Viele Starter beim Duathlon

Sie rannten und radelten und rannten wieder: die Teilnehmer des Stadtwerke-Duathlons in Dreieich. Die ersten Starter kamen nach etwas über einer Stunde wieder im Ziel am Stadion an der Lettkaut an.

Sportlich geht es an der Lettkaut ja immer zu – meist rollt hier allerdings der Ball. Zum fünften Mal hatte die Sport- und Kulturgemeinschaft (SKG) Sprendlingen am Samstagnachmittag zum Dreieicher Stadtwerke-Duathlon eingeladen, und statt der Fußballschuhe wurden am Sportpark Lauf-und Radschuhe geschnürt. Zum Startschuss von Erstem Stadtrat Martin Burlon gingen rund 200 Sportler auf die 4,4 Kilometer lange Laufstrecke. Danach galt es 18,4 Kilometer kräftig in die Pedale zu treten, um in der Wechselzone wieder das Rad zurück zu lassen und eine zweite 4,4 Kilometer Runde zu laufen.

Trotz frostig kalter Temperaturen war der Duathlon gut besetzt. „Es wäre natürlich schön gewesen, wenn es ein paar Grad wärmer wäre, aber eigentlich waren die Bedingungen ziemlich ideal. Gerade auf der Radstrecke waren die Böden sehr trocken und damit sehr schnell“, erklärte Dieter Macholdt, Mitorganisator der Veranstaltung.

Mit Christoph Bergmann siegte ein starker Läufer. Der Sportler vom Swiss Life TVL Netphen kam bereits nach 14,3 Minuten von der ersten Laufrunde zurück und bewältigte den gesamten Duathlon in einer Stunde. Nach sechs Minuten und fünf Sekunden, auf Platz zwei, folgte der 23 Jahre alte Matthias Weckbach, der 1:07,3 Stunde brauchte. Auf Rang drei landete Marc Odrosek, der auf der Ra-Distanz fast drei Minuten schneller war als der Sieger, dafür aber langsamer lief und mit 1:07,59 Stunde im Ziel eintraf.

Die schnellste Frau war Julia Ertmer aus Bad Orb, die den Duathlon mit beachtlichen 1:11,26 Stunden beendete. Bei der Siegerehrung wurden die Stadtmeister separat gekürt. Über diesen Titel durften sich Wieland Handke (1:20,49) und Ute Sicker (1:46,23) freuen. „Die Favoriten waren vorne, der einzige, der heute kein Glück hatte, und den ich ganz vorn erwartet hatte, war Heimo Kiefer. Er kam leider mit einem Platten von der Radstrecke“, berichtete Dieter Macholdt von dem Pech des Frankfurters, der in den vergangenen beiden Jahren jeweils Platz zwei belegt hatte.

Doch die Spitzensportler, die den Duathlon in nur etwas mehr als einer Stunde bewältigen, machten nur einen kleinen Teil des Starterfelds aus. Viele Hobby- und Breitensportler machten sich am Samstagnachmittag auf die Strecke. „Das ist auch unsere Intention: für den Sport zu werben und immer wieder auch Einsteiger zu gewinnen, die Spaß am Duathlon oder auch am Triathlon haben“, betonte Macholdt. Seitdem der Sportpark fertig ist, sei der Dreieich Duathlon auch zu einer Premium Veranstaltung aufgestiegen. Die Bedingungen sind optimal, die Umkleiden und Sanitäranlagen nagelneu und sehr ordentlich. „Diese Sportanlage ist für uns natürlich ein echter Glücksfall“, schwärmte auch Macholdt.

Rund 40 Helfer waren im Einsatz, damit alle Sportler bestens versorgt waren und die Sicherheit auf der Lauf- und der Radstrecke gegeben war. Der Duathlon ging erneut reibungslos über die Bühne, und es gab keine Stürze oder Verletzten. „Es macht einfach Spaß mit unserer Truppe – allen voran mit dem sehr engagierten Abteilungsleiter Frank Meyer – weil sich alle reinhängen und wir dann zusammen eine solche Veranstaltung stemmen“, zog Macholdt nach der Siegerehrung eine zufriedene Bilanz.

 

Quelle: http://sdp.fnp.de/lokales/kreise_of_gross-gerau/Sportler-eroberten-die-Strecke;art688,1310502