SC Hessen bleibt an der Spitze

Am 28. Spieltag der Verbandsliga Süd setzte sich der SC Hessen Dreieich mit 2:0 (1:0) beim FV Bad Vilbel durch, während der Tabellenzweite RW Frankfurt mit 4:1 gegen Wald-Michelbach gewann. Dreieich bleibt damit  Spitzenreiter vor den Rot-Weissen.

„Es war ein souveräner Auftritt. Am vergangenen Wochenende haben wir in Offenbach auch etwas Glück für unseren Sieg benötigt, diesmal war der Dreier total verdient“, sagte Dreieichs Trainer Thomas Epp nach dem Erfolg beim bisherigen Tabellenelften.

Der SC Hessen war von Beginn an die spielbestimmende Mannschaft. Entsprechend gingen die Gäste nach 22 Minuten auch verdient in Führung. Angreifer Marco Di Maria wurde im Strafraum klar von den Beinen geholt, Spielmacher Christian Pospischil verwandelte daraufhin sicher vom Elfmeterpunkt zum 1:0. Auch ansonsten hatten die Gäste die deutlich besseren Chancen in Hälfte eins, Di Maria und Daniele Fiorentino verpassten bei ihren Chancen jedoch eine höhere Pausenführung. Bad Vilbel schoss dagegen nur einmal auf das Gästetor, der für den rotgesperrten Dreieicher Torhüter Maurice Paul zwischen den Pfosten stehende Paul Jivan hatte mit dem Versuch aber keine Schwierigkeiten.

Nach dem Seitenwechsel kam Bad Vilbel dann druckvoller aus der Kabine. Echte Chancen sprangen für die Hausherren aber nicht heraus. „Genau in die gute Phase von Bad Vilbel ist zum Glück unser 2:0 gefallen“, sagte Epp und fügte an: „Danach war wieder alles sehr sicher.“ Das besagte 2:0 fiel nach 75 Minuten: SC-Offensivmann Fiorentino setzte sich über die linke Seite durch, flankte auf den lange Pfosten, wo Pospischil den Ball mit der Innenseite zum 2:0 über die Linie drückte. In der Schlussphase brachte der SC Hessen den Vorsprung sicher über die Zeit.

Dreieich: Jivan – Wosiek, Taljan, Brighache, Kohl – Amiri, Pospischil, Smietana (85. Berresheim), Fiorentino – Di Maria (76. Klein), C. Fischer (80. Sternheimer)

Tore: 0:1, 0:2 Pospischil (22./FE, 75.)

Quelle: http://www.op-online.de/sport/lokalsport/amateurfussball/verbandsliga-sued-hessen-dreieich-bleibt-spitze-4920683.html