Adam Schindel im Interview

Noch bevor die erste Mannschaft mit dem Trainingsauftakt für die Rückrunde beginnt, spielte die U23 vergangene Woche bei den Hallenstadtmeisterschaften in Dreieich. Das Team von Trainer Adam Schindel kam hier bis ins Halbfinale. Wir haben dem Trainer drei Fragen gestellt und interessante Antworten bekommen.

 

Bei dem traditionellen Hallenturnier habt ihr es bis ins Halbfinale geschafft. Wie ist so ein Turnierergebnis ohne vorangegangene Trainingseinheiten zu bewerten?

Adam Schindel: Genau so ist es, wir haben in diesem Jahr noch gar nicht zusammen trainiert und auch keine Vorbereitung speziell für die Halle gemacht. Von daher ist das Ergebnis durchaus positiv zu sehen. Für viele der gegnerischen Mannschaften war es bereits das zweite oder dritte Turnier in der Halle. Da bist du dann natürlich ganz anders eingespielt, als wir es waren. Aber das ist nicht schlimm, unser Fokus liegt erstmal auf den Vorbereitungsspielen, die für uns am 7. Februar wieder beginnen.

 

In der Liga steht ihr aktuell auf dem fünften Platz. Bis zu den Aufstiegsrängen sind es 11 und zu den Abstiegsrängen sogar 13 Punkte. Droht jetzt eine Rückrunde die so dahin plätschert?

Adam Schindel: Ich bin überzeugt, dass wir die Rückrunde nicht einfach nur runterspielen. Der Abstand auf die ersten drei Plätze ist natürlich groß und im Normalfall machen Klein-Krotzenburg, Obertshausen und Steinheim die Aufsteiger unter sich aus. Trotzdem wollen wir die drei so oft wie möglich ärgern um vielleicht noch auf Platz vier zu kommen. Auch für die Zuschauer kann es eine tolle Rückrunde werden, da wir ganze acht Heimspiele bei nur fünf Auswärtsspielen haben und unsere Formkurve zuletzt nach oben zeigte.

 

Du bist jetzt seit knapp 2 Jahren Trainer beim SC Hessen Dreieich und hast eine B-Lizenz als Fußballtrainer. Was reizt dich daran, hier die U23 zu trainieren und jedes Wochenende mit den Jungs unterwegs zu sein?

Adam Schindel: Die Herausforderung besteht darin jungen Spielern eine Möglichkeit aufzuzeigen, wie sie sich verbessern können. Ich bin ein Trainer der es liebt mit jungen Spielern zu arbeiten und nicht nur „fertige“ Fußballer spielen zu lassen. Mit unseren sehr guten Bedingungen beim SC Hessen Dreieich können wir den Jungs eine optimale Entwicklungsmöglichkeit bieten. Bestes Beispiel ist Güner Özdamar, der sich mit guten Leistungen bei uns für den Kader im Hessenliga-Team empfohlen hat. Ich würde mich freuen, wenn der eine oder andere das in Zukunft auch schaffen wird. Genauso wie wir ja auch von dem Unterbau mit den anderen U-Mannschaften profitieren.

 

Wir wünschen den Trainern und Spielern der U23 viel Erfolg bei der Vorbereitung auf die Rückrunde.