SC Hessen Dreieich gegen SV Wiesbaden 1899 endet 2:4

Der Truppe von Trainer Rudi Bommer gelang es nicht, wie gewünscht nachzulegen und die Erfolgsserie fortzusetzen. Ein hochklassiges Hessenligaspiel mit viel Ballbesitz auf Seiten der Gastgeber gegen einen sehr gut organisierten und in den richtigen Momenten enorm effizienten Gegner brachte dem SC Hessen Dreieich die erste Heimniederlage im Jahr 2016.

Das Spiel gegen die Mannschaft von Trainer D. Vasic begann für das Team von Dreieich mit Feldüberlegenheit. In der 12. Minute die erste große Gelegenheit zur Führung. Ralf Schneider fasste sich ein Herz und zog ab. Nur mit einer Glanzparade konnte Keeper Adami einen Rückstand verhindern, den Abpraller konnte Marco Di Maria aufs Tor bringen und wieder Adami mit toller Reaktion. In der kompletten ersten Halbzeit das gleiche Bild: der SC Hessen mit Ballbesitz und guten Kombinationen und der SV Wiesbaden auf die richtige Gelegenheit lauernd zum Kontern. 42. Minute: Dreieich in der Vorwärtsbewegung mit Abspielfehler. Wiesbadener Umschaltspiel mit Pass auf Younes Bahssou, dieser dribbelt in den Strafraum und wird gefoult. Elfmeter. Blerton Muca verwandelt sicher zum 0:1.

Die zweite Halbzeit begann erfolgversprechend für den SC Hessen. Mit dem ersten vorgetragenen Angriff erzielt Daniele Fiorentino mit einem platzierten Flachschuss das 1:1. Die ersten zwanzig Minuten belagerte die Heimmannschaft die Spielhälfte der Wiesbadener und erspielte sich einige gute Möglichkeiten. Die besten: ein toller Schuss von Ralf Schneider (55.) sowie ein sehr guter Angriff über links (61.), abgeschlossen durch Zubayr Amiri, Keeper Adami wieder auf dem Posten. In der 64. Minute ein langer Ball in Richtung Paul Jivan`s Tor, der Befreiungsschlag fällt Blerton Muca auf den Fuß. Der Angreifer ballert die Kugel aus 25 Metern mit dem linken Außenrist ins Tor, 1:2. Wieder begann die Mannschaft um Kapitän Markus Brüdigam das Spiel anzukurbeln und beherrschte deutlich das Geschehen. Die offensivere Ausrichtung bestrafte Younes Bahssou in der 80. Minute mit einem schönen Heber über Keeper Paul Jivan zum 1:3. Selbst der doppelte Rückstand konnte die Einheimischen nicht entmutigen, mit dem gleichen Elan ging es weiter. Hoffnung keimte nochmal auf, als ein Zauberpass von Christian Pospischil Khaibar Amani erreichte, dieser gekonnt annahm und per Volleyschuss das Tor zum 2:3 erzielte. Die Schlussoffensive – mit weiteren guten Möglichkeiten, wie der Kopfball von Markus Brüdigam, der ganz knapp am Tor vorbei schrammte (90.) – wurde leider nicht belohnt. Ein völlig unnötiger Ballverlust im Mittelfeld ermöglichte in der Nachspielzeit Younes Bahssou gar das 2:4. Schlusspfiff.

Rudi Bommer: „Wir waren in vielen Situationen zu naiv. Gegen eine erfahrene und mit viel individueller Klasse bestückte Mannschaft wird das bestraft.“

Vasic: „Wir sind sehr froh, gezeigt zu haben, dass wir noch gewinnen können. Eine lange Durststrecke ging heute zu Ende. Dreieich hat stark gespielt und war auch teilweise überlegen. Mein Team hat sich dieses Erfolgserlebnis verdient.“

SC Hessen Dreieich: Paul, Brighache, Opper, Amiri (68. Lagator), Pospischil, Di Maria (72. Weiss), Fiorentino, Klein, Talijan (81. Amani), Brüdigam, Mokhtari

SV Wiesbaden 1899: Adami, Kopilas, Hübner, Seidelmann, Bahssou, Gündüz, Muca, Baldes (71. Djordjevic), Reljic, Schwall, Pajic

Tore: 42. Muca (Foulelfmeter) 0:1, 48. Fiorentino 1:1, 64. Muca 1:2, 80. Bahssou 1:3, 85. Amani 2:3,                 92. Bahssou 2:4

Schiedsrichter: Marius Ulbrich (Büdingen), Assistenten: Nicklas Rau, Kevin Kuchler