Niederlage gegen den OSC Vellmar

Trotz Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit, konnte der SC Hessen Dreieich beim OSC Vellmar nicht den angepeilten Erfolg verbuchen.

Die Gastgeber begannen druckvoll, dominierten die Anfangsphase klar und konnten sich entsprechend die ersten Chancen herausspielen. In der 14. Minute nutzten die Nordhessen eine Unachtsamkeit in der Deckung des SCHD zum völlig verdienten 1:0 durch Jonas Springer. Vellmar blieb tonangebend, setzte die Gäste weiter unter Druck und hatte weitere Chancen auf dem Fuß. In der 25. Spielminute tanzte Glogic nach einem langen Ball mit einer Körperdrehung gleich zwei Dreieicher Verteidiger aus und jagte den Ball unhaltbar zum 2:0 in die Maschen. Die Anfangsphase hatte das Team aus Dreieich nahezu verschlafen. Erst in der Folgezeit konnte sich der SC Hessen etwas befreien. Der erste Annäherungsversuch Richtung Gehäuse des OSC hatte Daniele Fiorentino in der 27. Minute per Distanzschuss, den Keeper Peschutter entschärfen konnte. Die Nordhessen blieben bei ihren Vorstößen weiter gefährlich, der SC erspielte sich nur wenige Gelegenheiten. Die beste hatte Youssef Mokhtari mit einem Freistoß in der 42. Minute.

Pausenstand 2:0 Vellmar. Trainer Rudi Bommer stärkte nun die Offensive und brachte mit Tino Lagator und Zubayr Amiri zwei frische Akteure. Die Wechsel machten sich bemerkbar und die Bommer-Elf kam mit wesentlich mehr Vorwärtsdrang in die zweite Hälfte. In der 55. Minute hatte Daniele Fiorentino die Chance zum Anschluss auf dem Fuß. Amiri setzte sich sehenswert auf der rechten Seite durch, flankte scharf am 5-Meter-Raum nach innen, aber der Offensivspieler konnte das Leder nicht im Netz unterbringen. In der 74. Minute war es Marco di Maria, der den Ball endlich im Kasten unterbringen konnte und noch einmal für Hoffnung sorgte. Die Trainer des SC Hessen stellten ihr Team noch offensiver auf und wechselten nach dem Anschlusstreffer Mimoun Azaouagh ein. Die Abwehr wurde auf Dreierkette umgestellt und das Übergewicht im Mittelfeld machte sich bemerkbar. Dreieich warf alles nach vorne, war dadurch entsprechend anfällig für Konter. Keeper Jivan konnte in der 85. Minute die Entscheidung noch verhindern, aber in der Schlussminute sah er sich plötzlich zwei Angreifern aus Vellmar gegenüber. Zukorlic konnte schließlich zum 3:1 Endstand einschieben.

Insgesamt kam zu wenig, um gegen einen sehr motivierten Gegner Zählbares zu ernten. Das Team findet sich mitten im Abstiegskampf wieder. Am nächsten Wochenende ist man spielfrei, muss teilnahmslos zusehen und auf günstige Ergebnisse in den Begegnungen der direkten Konkurrenten hoffen.

OSC Vellmar: Peschutter, Meuser, Brinkmann, Boukhouta, Steube, Springer (81. Hortigosa), Zukorlic, Salkovic, Hajzeraj (75. Busch), Wollenhaupt, Glogic

SC Hessen Dreieich: Jivan – Opper, Taljan, Schumacher (75. Azouagh), Klein, Mokhtari, Schneider, Pospischil (45. Amiri), di Maria, Fiorentino, Amani (45. Lagator)

Tore: 1:0 Springer (14.), 2:0 Glogic (25.), 1:2 di Maria (74.), 3:1 Zukorlic (85.)

Zuschauer: 150

SR: Sabine Stadler (Fulda)