SC Hessen ist in der neuen Saison angekommen

Gelungene Heimpremiere im Nachbarschaftsduell gegen Liganeuling

Nach der abgebrochenen Partie vom vergangenen Wochenende sah man im ordentlich gefüllten Hahn Air Sportpark zu Dreieich erleichterte und zugleich zufriedene Gesichter.

Trainer Rudi Bommer musste auf die verletzten Abassin Alikhil und Ralf Schneider verzichten und der angeschlagene Stürmer Tino Lagator nahm zunächst auf der Bank Platz. Der SC Hessen startete dominant und war in den Anfangsminuten Dauergast im Strafraum des Hessenliga Aufsteigers. In der 6. Minute rettete den Gästen zunächst der Pfosten das Remis, bei der anschließenden Doppelchance fehlte den Offensivspielern des SCHD etwas das Zielwasser.

Die Mannen um Kapitän Opper blieben am Drücker und in der 25. Minute war es dann soweit. Nach einer Serie von präzisen Pässen kam der Ball zu Youssef Mokhtari. Dieser zog die Urberacher Gegenspieler auf sich und spielte zu Zubayr Amiri, der die Kugel im Kasten unterbrachte. Die Gastgeber drückten die Viktoria, die oft zu abwartend agierte, weiter in die Defensive. Eine tolle Flanke von Daniele Fiorentino verpasste Khaibar Amani in der 31. Minute denkbar knapp. Fünf Minuten später schraubte sich Neuzugang Toni Reljic nach einer Maßflanke von Khaibar Amani hoch und köpfte zum sehenswerten 2:0 ein.

Die Gäste erhielten Möglichkeiten zum Anschluss, scheiterten mit einem Konter in 38. Minute und einem Schuss von Haruna eine Minute später aber knapp. So ging es mit einer 2:0 Führung des SCHD in die Kabinen.

Personell unverändert ging es für beide Teams weiter, taktisch versuchte der Gast es jetzt aber mit einer Dreierkette in der Abwehr. Der SC Hessen behielt die Kontrolle über die Partie und erspielte sich einige gute Möglichkeiten. Daniele Fiorentino nach toller Direktabnahme in der 52. Minute sowie der stets gefährliche Khaibar Amani in der 57. und 59. Minute scheiterten jeweils knapp. Wiederum zwei Minuten später machte es der afghanische Nationalspieler besser und brachte eine von Daniele Fiorentino von links geschlagene Flanke per Kopfball in den Maschen des chancenlosen Keepers Weinreich unter. Damit war das Match entschieden.

In den Schlussminuten hätte das Ergebnis sogar noch höher ausfallen können. Toni Reljic hätte nach sehenswertem Flügellauf von Jörn Kohl in der 80. Minute höher stellen können, scheiterte aber, ebenso wie der bei einer Ecke aufgerückte Innenverteidiger Christian Eckerlin, in der Schlussminute.

Ein hochverdienter Heimsieg von spielerisch überzeugenden Dreieichern, die nun die ersten Punkte auf dem Konto haben.

Jochen Dewietz gratulierte Rudi Bommer anschließend zum verdienten Sieg und fasste zusammen, dass man die Räume nicht eng genug zustellen konnte und dem SC Hessen dadurch zu viel Platz anbot. „Die Umstellung in der zweiten Halbzeit brachte leider nicht den gewünschten Erfolg. Das 3:0 war der Genickbruch.“

Rudi Bommer: „Ich bin froh, endlich in der Saison angekommen zu sein. Nach der abgebrochenen Partie wusste man nicht genau, wo man steht und läuft natürlich Gefahr, punktemäßig schnell hinterher zu laufen. Der Druck war an dem ein oder anderen Fehlpass zu spüren, insgesamt haben wir aber konzentriert gespielt und verdient gewonnen.“

SC HESSEN DREIELCH – VIKTORIA URBERACH 3:0 (2:0)
SC Hessen Dreieich Schürmann – Opper, Gavric, Eckerlin, Kohl – Henrich, Mokhtari (88. Weiss) – Amiri, Reljic, Fiorentino (83. Klein) – Amani (71. Lagator)
Viktoria Urberach Weinreich – Grein (46. Scheel), Niksic, Dimter, Purcell – Ürüm (26. Özgün), Ludwig, Haruna, Czerwinski – Özdamar, Niegisch (60. Schneider)
Tore 1:0 Amiri (25.)
2:0 Reljic (36.)
3:0 Amani (61.)
Zuschauer 1150