Big Points unter Flutlicht

Mit dem 1:2 (1:1) im Spitzenspiel gegen Eintracht Stadtallendorf kassierte der SC Hessen Dreieich in der Fußball-Hessenliga im siebten Spiel die erste Niederlage und gab die Tabellenführung an den TSV Lehnerz (2:0-Sieger in Lohfelden) ab.

Der SC Hessen ist zurück in der Erfolgsspur, konnte sich nach der bisher besten Saisonleistung mit einem verdienten Sieg beim Teilnehmer der letztjährigen Relegation durchsetzen und steht wieder an der Tabellenspitze.

Die Dreieich-Crew musste unter anderem auf die Verletzten Schürmann, Paul, Schneider, Gavraj und di Maria verzichten. Das Team zeigte abermals, dass es in der Breite gut aufgestellt ist und Ausfälle gut kompensieren kann. Dreieich startete furios mit Rechtsaußen Zubayr Amiri, der in der fünften Minute einen langen Ball unhaltbar für Frankfurts Keeper Takidis über ihn ins Netz köpfte. Es entwickelte sich in der Folgezeit ein munteres, hochklassiges Spiel mit starken Szenen auf beiden Seiten. Nachdem sich die Hausherren zweimal binnen kürzester Zeit über ihre rechten Flügel durchsetzen konnten, war es schließlich Anthony Wade, der in der 20. Minute für den Ausgleich sorgte.

Das Spiel blieb hochklassig und konnte die hohen Erwartungen an ein Spitzenspiel erfüllen. Beide Teams hatten Chancen auf die Führung. Nach knapp einer halben Stunde konnte Danny Klein nach schöner Flanke des im offensiven Mittelfeld eingesetzten Mokhtari dem Ball nicht die nötige Schärfe mitgeben und sein Kopfball landete in den Armen von Takidis. Zehn Minuten später war es erneut ein Kopfball, der für Gefahr sorgte. Denis Taljans Kopfball in der 39. Minute konnte erneut vom Keeper der Gastgeber nur mit einer Glanzparade entschärft werden.

Kurz vor der Pause vergab Mokhtari die größte Chance zur Führung in der ersten Halbzeit. Zubayr Amiri brach über rechts durch und konnte nur durch ein Foulspiel im Strafraum gestoppt werden. Der Spielmacher scheiterte mit einem schwachen Fuß an Takidis.

Quasi mit dem Pausenpfiff war es Gästekeeper Paul Jivan, der mit einer tollen Parade gegen Barnes, nach feinem Zuspiel von Akgöz, parieren konnte. Mit einem gerechten Unentschieden ging es in die Kabinen am Brentanobad.

Die Rot-Weissen schienen etwas druckvoller in Hälfte zwei zu starten, doch der SCHD übernahm immer mehr die Spielkontrolle. Die großen Torchancen blieben trotz schöner Kombinationen im Mittelfeld auf beiden Seiten aus. Nach knapp einer Stunde schien sich das Spiel eine kleine Auszeit zu nehmen. Dreieich, das verletzungsbedingt zweimal wechseln musste und Lagator sowie Reljic für Amani und Alikhil ins Rennen schickte, bewies aber in der Schlussviertelstunde das größere Durchsetzungsvermögen.

Nach 75 Minuten war es Tino Lagator, der von einem abgefälschten Ball der Gastgeber profitierte und zur verdienten Führung einschob. Die erste Möglichkeit, das Spiel endgültig zu entscheiden, vergab Zubayr Amiri in der 80. Minute. Nur vier Minuten später machte er es besser und versenkte die Kugel zum 1:3 im Netz.

Rudi Bommer: „Bei uns lief es heute wirklich gut, auch wenn noch nicht alles passt. Es war ein offenes, sehr gutes Spiel. Beide Mannschaften haben gezeigt, dass sie gewinnen wollten. Für mich war es bisher das beste Spiel der Saison. Wir haben gut ins Spiel gefunden und konnten teilweise das Spiel wie gewünscht dominieren. Aus den Fehlern der Vorwoche gegen Stadtallendorf haben wir gelernt. Wir sind gut aus der Kabine gekommen, haben den Kampf angenommen und zur richtigen Zeit zugeschlagen.“

Daniyel Cimen: „Der Sieg für Dreieich geht in Ordnung. Wir sind nicht wie gewünscht ins Spiel gekommen, eine gewisse Nervosität war uns anzumerken. Erst nach dem Ausgleich wurde es bei uns besser.“ Von der zweiten Hälfte zeigte sich der Coach enttäuscht: „Wir haben fast alles vermissen lassen. Gefühlt haben wir 60 bis 70% unserer Zweikämpfe verloren. Da kannst du dieses Spiel natürlich nicht gewinnen. Kämpferisch wie auch läuferisch wurden uns heute hier die Grenzen aufgezeigt.“

 

ROT-WEISS FRANKFURT – SC HESSEN DREIEICH 1:3 (1:1)
Rot-Weiss Frankfurt Takidis – Park, Kopilas, Mus, Ghani-Wessam – Barnes (63. A. Fliess), Tim Fliess, Pospischil – Wade (80. Toskovic), Akgöz, Kara
SC Hessen Dreieich Jivan – Opper, Talijan, Eckerlin, Lekaj – Henrich, Alikhil (69. Reljic) – Amiri, Mokhtari (74. Kohl), Klein – Amani (54. Lagator)
Tore 0:1 Amiri (4.)
1:1 Wade (20.)
1:2 Lagator (75.)
1:3 Amiri (84.)
Zuschauer 600