SC Hessen Dreieich marschiert

Der SC Hessen Dreieich hat in der LOTTO Hessenliga souverän den nächsten Dreier eingefahren. Gegen Rot-Weiß Darmstadt siegte das Team von Rudi Bommer und Ralf Weber deutlich mit 5:1 und konnte seine Tabellenführung nach der Hälfte der zu absolvierenden Saisonspiele weiter ausbauen.

Rudi Bommer hatte unter der Woche bereits mitgeteilt, ein ähnliches Geduldspiel wie zuletzt beim 2:0 gegen Viktoria Griesheim zu erwarten. Mit einer unveränderten Startelf wollte er nahtlos an die Leistung der Vorwoche anknüpfen und mit hohem Druck den Gegner zermürben. Die abstiegsbedrohten Darmstädter, die im heimischen Waldsportpark bereits einige gute Saisonleistungen gezeigt hatten, wollten dem eine gut massierte Abwehr entgegenstellen und ihrerseits für eine „faustdicke Überraschung“ (Webseite RW Darmstadt) sorgen.

Und tatsächlich hatten die Gastgeber gleich nach Anpfiff den ersten Torabschluss zu verbuchen. Dann aber nahmen die Dinge viel früher als erwartet ihren Lauf: Schon in der 7. Minute wurde der Dreieicher Alban Lekaj im gegnerischen Strafraum gefoult. Toni Reljic übernahm die Verantwortung und versenkte den fälligen Strafstoß zum 1:0 (8.). Der Matchplan der Darmstädter war damit hinfällig und der SC Hessen konnte befreit sein Spiel aufziehen. Das tat er dann auch dominant, wenngleich phasenweise ein wenig pomadig, wie Trainer Bommer nach dem Spiel monierte.

Perfektionismus hin oder her, was am Ende zählt sind Tore und die fielen bereits im ersten Durchgang so günstig für den Tabellenführer, dass zur Pause die Vorentscheidung praktisch gefallen war: 3:0 stand es nach weiteren Treffern von Ljubisa Gavric (24.) und Zubayr Amiri (33.). Wer nun meinte, die Darmstädter würden auf Schadensbegrenzung spielen und sich nur noch aufs Verteidigen verlegen, sah sich getäuscht. Neu sortiert und frisch motiviert kamen die Hausherren in der ersten Viertelstunde nach Wiederanpfiff besser ins Spiel, während der Ligaprimus seine schwächste Phase durchmachte.

In der 61. Minute nutzte der Darmstädter Nick Volk einen Abstimmungsfehler der Dreieicher Verteidigung und konnte den Anschlusstreffer zum 1:3 markieren. Für ein Aufbäumen reichte das allerdings nicht. Aufgeweckt durch den Gegentreffer, übernahm der SCHD wieder die Initiative und stellte neun Minuten später in Gestalt von Toptorjäger Tino Lagator den alten Abstand wieder her (70.). Zwei Minuten später machte der eingewechselte Danny Klein dann nach schöner Vorarbeit durch Kapitän Niko Opper den Sack zu (72.).

Der 5:1-Endstand aus Sicht der Gäste ist auch in dieser Höhe durchaus verdient. Dreieich war auf dem tiefen Rasen in Darmstadt die spielbestimmende Mannschaft und erarbeitete sich eine Vielzahl an Chancen. Durch das Unentschieden im direkten Duell der Verfolger Stadtallendorf und Lehnerz vergrößert sich der Vorsprung des SC Hessen auf den Tabellenzweiten auf nunmehr 10 Punkte.

Rudi Bommer (Trainer SC Hessen Dreieich): „Das Ergebnis geht in Ordnung, mit dem sind wir zufrieden. Mit dem Spiel aber weniger. Obwohl wir es angesprochen haben, gab es viel zu viele Abspielfehler im Zentrum, das wollten wir auf jeden Fall vermeiden. Dadurch haben wir es uns selbst zu schwer gemacht. In der kommenden Trainingswoche werden wir das ansprechen, es gibt weiterhin viel zu tun.“

 

ROT-WEISS DARMSTADT – SC HESSEN DREIEICH 0:3 (1:5)

Rot-Weiss Darmstadt

Radermacher – Ech Chad, Kalbfleisch, Volk, Koyuncu, Nguyen (Dillmann), Borger, Götz (Felter), Kara (Verkamp), Bohn, Barusic

SC Hessen Dreieich

Jivan – Talijan, Gavric, Lekaj, Opper – Weiss (Klein), Reljic (Damm), Alikhil, Henrich (Mokhtari), Amiri – Lagator

Tore

0:1 Reljic
0:2 Gavric
0:3 Amiri
1:3 Volk
1:4 Lagator
1:5 Klein

(8.)
(24.)
(33.)
(61.)
(70.)
(72.)
Zuschauer

70