Es geht ans Eingemachte – SC Hessen zu Gast in Stadtallendorf

Der Erste gegen den Zweiten – die LOTTO Hessenliga blickt mit Spannung auf das Spitzenspiel zwischen dem Tabellenführer aus Dreieich und dem direkten Verfolger Eintracht Stadtallendorf.

Neun Punkte trennen die beiden Tabellennachbarn schon jetzt, dem Spiel kommt entsprechend richtungsweisender Charakter zu: Sollte Stadtallendorf der Heimsieg gelingen, wird es in der Liga nochmals heiß, zumal Dreieich noch den formstarken Tabellendritten Rot-Weiss Frankfurt zu empfangen hat. Bei einem Sieg der Dreieicher scheidet Stadtallendorf dagegen fast sicher aus dem Titelrennen aus. Auch ein Unentschieden dürfte dem Team von Dragan Sicaja nicht ausreichen.

Der Ball liegt damit in der Hälfte der Eintracht, die das Heft des Handelns in die Hand nehmen muss. Eine komfortable Ausgangslage für SCHD-Trainer Rudi Bommer: „Stadtallendorf muss gewinnen, wir können mit einem Unentschieden leben. Das ermöglicht uns, wie gegen Eintracht Frankfurt oder Bayern Alzenau, den Gegner ein wenig kommen zu lassen. Zuletzt hatten wir es mit sehr defensiv ausgerichteten Mannschaften zu tun, die wir mit Dauerdruck zermürben mussten. Das kostet Kraft und Geduld. Gegen spielstarke Teams wie Stadtallendorf ist das oft einfacher.“

Die zuletzt ungewohnt wackelige Abwehr bereitet Bommer dabei kein Kopfzerbrechen. Gegen Ederbergland habe man sich noch finden müssen, beim Spiel gegen Steinbach habe aber bereits die Null gestanden. „Das ist am Ende entscheidend. Man hat gegen Steinbach schon gemerkt, dass die Mannschaft unter der Woche gegen Eintracht Frankfurt einige Körner verschossen hat. Inzwischen sieht das im Training aber wieder wesentlich frischer und spritziger aus“, so der 59-Jährige.

Problematischer ist das nach wie vor prominent besetzte Lazarett des SC Hessen. Zwar konnten Denis Talijan und Daniel Henrich nach auskurierten Infekten wieder ins Mannschaftstraining einsteigen, ob die Kraft bis Samstag wiederhergestellt ist, bleibt jedoch abzuwarten. Definitiv fehlen werden auch weiterhin Daniele Fiorentino, Toni Reljic, Danny Klein, Blerton Muca und Neuzugang Tobias Grundler.

Gut, dass die Offensiv-Abteilung ungemindert stark aus dem Winter gekommen ist. Die Torjäger vom Dienst, Lagator und Amani, haben bereits in den vergangenen zwei Spielen genetzt, bei Loris Weiss scheint der Knoten nach seinem sehenswerten Lupfer gegen die SGE und dem Doppelpack gegen Steinbach ebenfalls geplatzt zu sein. „Das macht so den Eindruck, jedenfalls wünsche ich ihm das,“ freut sich sein Trainer für den aufstrebenden 20-Jährigen. „Wir haben ein Jahr daran gearbeitet. Loris ist auf einem sehr guten Weg. Er sucht jetzt wesentlich schneller den Abschluss, das ist extrem wichtig für uns.“

Das Spiel wird am 18. März um 15 Uhr in Stadtallendorf (Herrenwaldstraße) angepfiffen. Ein-Fan-Bus des SC Hessen Dreieich wird sich um 12 Uhr vom Bürgerhaus Sprendlingen aus auf den Weg machen. Weitere Infos unter: www.hessen-dreieich.de/news/auswaertsfahrt-nach-stadtallendorf.