Über Neu-Isenburg nach Berlin

Am morgigen Mittwoch, den 05. April steht das zweite Halbfinale des Krombacher Kreispokals auf dem Programm und das Los hat dem SC Hessen Dreieich ein heißes Derby beschert: Gegen die Nachbarn der Spielvereinigung Neu-Isenburg 03 geht es um den Einzug ins Finale.

Auch wenn die Rollen auf dem Blatt klar verteilt sind, erwartet Rudi Bommer gegen den Tabellenführer der Verbandsliga Süd einen harten Fight: „Im Pokal gibt es immer Sensationen. Man muss ab der ersten Minute voll da sein, denn im Gegensatz zur Liga lassen sich Ausrutscher im Pokal nicht korrigieren. Neu-Isenburg ist nicht umsonst Tabellenführer und verfügt über einige Spieler mit Hessenliga-Erfahrung. Wir werden nicht blauäugig in dieses Spiel gehen.“

Personell kommt dem Dreieicher Trainergespann zugute, dass sich ihr Lazarett langsam lichtet: Danny Klein und Marco Di Maria sind wieder einsatzbereit. Bei der Frage ob und wie Bommer sie bringen wird, lässt er sich allerdings nicht in die Karten schauen. „Klar ist, dass ich einigen Spielern Minuten geben werde, die zuletzt weniger Spielpraxis hatten. Wir haben eine sehr ausgewogene Mannschaft und das ist die perfekte Gelegenheit Ansprüche anzumelden“, so der 59-Jährige.

Die Stimmung in der Mannschaft ist nach dem souveränen Sieg gegen Hadamar gut. Es sei sehr wichtig gewesen, dem erklärten Aufstiegsverzicht die richtige Antwort auf dem Platz folgen zu lassen. Entsprechend befreit könne man ins Pokal-Halbfinale gehen, so Bommer, der insgeheim bereits weit vorausblickt: „Es ist unser erklärtes Ziel, den Kreispokal zu gewinnen und uns für den Hessenpokal zu qualifizieren. Dort wollen wir dann auch angreifen, um die erste Hauptrunde des DFB-Pokals zu erreichen. Das ist zwar ein weiter und steiniger Weg, aber irgendwo muss man ja anfangen.“

Wie man diesen Weg erfolgreich zu Ende geht, weiß Bommer übrigens am allerbesten: Mit Fortuna Düsseldorf gewann er den Pott 1979 und 1980 zweimal in Folge. Anstoß im Sportpark Neu-Isenburg ist um 19:00 Uhr.

(mb)