SC Hessen zieht ins Pokalfinale ein

Der SC Hessen Dreieich steht im Finale des Krombacher Kreispokals. Im Derby gegen die Spielvereinigung Neu-Isenburg siegte die Bommer-Elf mit 0:1.

Wie angekündigt mischte Trainer Rudi Bommer die Startformation der „Hessen“ kräftig durch, auch Gastgeber-Coach Peter Hoffmann ließ nicht die etatmäßige Startelf auflaufen. Positive Nachrichten gab es von den Verletzten: Danny Klein kehrte gegen seinen ehemaligen Verein ebenso in die Anfangself zurück, wie Marco di Maria.

Dreieich erwischte den besseren Start, versuchte häufig über die linke Seite mit Kohl und Schneider die ersten Angriffe nach vorne zu tragen, ohne jedoch gefährlich vor das Gehäuse von Keeper Rudolf zu gelangen. Schon in der 10. Minute stellte Blerton „Toni“ Muca die Weichen auf Sieg, sein abgefälschter Freistoß aus gut 20 Metern ließ den Torsteher der 03er schlecht aussehen und sorgte für die frühe Führung.

In der Folgezeit übernahm der Verbandsligist dann etwas die Initiative und hatte einige gute Möglichkeiten zum Ausgleich. Mit einer sehenswerten Parade rettete Paul Jivan nach 20 Minuten seiner Elf die knappe Führung, später war es Abwehrspieler Julian Dudda, der auf der Linie den Gegentreffer verhindern konnte.

Mit der knappen Führung ging es in die Kabinen, wo Rudi Bommer und Ralf Weber zwei Veränderungen vornahmen: Gavric wurde in der Innenverteidigung durch Talijan ersetzt und Amani übernahm die Rolle der Sturmspitze für Tino Lagator. Dreieich hatte erneut den wacheren Beginn. Eray Eren setzte sich über rechts sehenswert durch, seine Hereingabe in der 50. Minute fand jedoch keinen unmittelbaren Abnehmer. Über Umwege landete der Ball wieder vor den Füßen des Mittefeldspielers und sein Fernschuss verpasste nur knapp das Ziel.

Mit Distanzschüssen von Schneider (61. Minute an die Latte), sowie von Muca war man noch am gefährlichsten, das Kombinationsspiel um die Offensivkräfte gefährlich in Szene zu setzen, fand aber zu selten statt. In den Schlussminuten, in denen der Gastgeber alles nach vorne warf, rettete Jivan mit mehreren Paraden den glücklichen Einzug ins Finale. Dort wartet mit den Sportfreunden Seligenstadt auch der nächste Gegner in der LOTTO Hessenliga.

(sg)