Mit klassischen Tugenden zur Wiedergutmachung

Nach der deutlichen Niederlage in Seligenstadt möchte der SC Hessen Dreieich am Donnerstag gegen den KSV Baunatal zurück in die Erfolgsspur. Rudi Bommer und Ralf Weber setzen dabei auf klassische Tugenden: Wille, Kampfgeist und Torhunger.

Der letzte Spieltag der LOTTO Hessenliga brachte für den Spitzenreiter gleich zwei Nova, auf die man gerne verzichtet hätte: Erstmals blieb man ohne eigenen Torerfolg und gleichzeitig kassierte man so viele Gegentore, wie noch in keinem Saisonspiel zuvor. Mehr noch als die Höhe des Ergebnisses ärgerte Rudi Bommer und Ralf Weber die Art und Weise, wie dieses zustande kam.

„Seligenstadt hat in diesem Spiel genau das vorgelebt, was uns in der Hinrunde ausgezeichnet hat: Sie haben aggressiv gegen den Ball gearbeitet, um jeden Zentimeter gefightet und waren absolut torgeil. Genau da müssen wir wieder hin“, gibt SCHD-Coach Rudi Bommer die Marschrichtung vor. Bei aller Bestrebung mit spielerischer Klasse aufzutrumpfen, dürften diese fundamentalen Tugenden niemals vergessen werden, so der 59-Jährige.

Dass das nächste Spiel aufgrund der Osterfeiertage bereits am Donnerstagabend auf dem Programm steht, kommt Bommer dabei gerade recht: „Es ist gut, wenn du nach einer Klatsche gleich wieder dran bist. Baunatal ist vom Stil her ähnlich einzuschätzen wie Seligenstadt. Wir wollen die letzte Niederlage schnell vergessen machen.“

Eine Option für dieses Unterfangen ist der Wiedergenesene Danny Klein. Der 25-jährige Flügelflitzer könnte mit seinen „galligen“ Antritten genau die vom Trainer ausgegebenen Impulse setzen. Daniele Fiorentino dagegen hat nach wie vor Trainingsrückstand und wird gegen Baunatal voraussichtlich nicht im Kader stehen. Ebenfalls fehlen werden die langzeitverletzten Tobias Grundler und Toni Reljic. Darüber hinaus ist der gesamte Kader einsatzbereit.

Anpfiff im Hahn Air Sportpark ist um 20 Uhr.

(mb)