Härtetest in Hoffenheim

Das dritte Testspiel der Vorbereitung steht auf dem Programm und diesmal geht es für den Hessenmeister nach Sinsheim, zur zweiten Garde von 1899 Hoffenheim. Auch wenn das Ergebnis des letzten Tests (3:3 gegen Zeilsheim) nicht hundertprozentig überzeugte, sieht SCHD-Trainer Rudi Bommer seine Mannschaft voll im Soll und gegen den Regionalligisten keineswegs chancenlos.

„Das ist ein super Test genau zur richtigen Zeit. Wir haben hier einen richtigen Hammer vor der Brust, Hoffenheim hat letzte Saison ein gutes Ergebnis in der Regionalliga abgeliefert. Sie sind spielstark und gut geschult, was sie aber nicht abkönnen ist eine gewisse Härte. Wir wollen diesen Kampf annehmen, aber auch fußballerisch dagegenhalten“, so der 59-Jährige.

Dafür, dass dies besser gelingt als beim Unentschieden gegen Zeilsheim, spricht für Bommer die gesteigerte Fitness: „Am vergangenen Sonntag hat man schon gesehen, dass der eine oder andere auf dem Zahnfleisch geht. Die Einheiten zuvor waren hart, das hat sich dann auf dem Feld wiedergespiegelt. Inzwischen ist da mehr Frische drin.“

Freude bereiten den Dreieichern derweil die Neuzugänge. Die Integration der Sommertransfers sei mit Leichtigkeit vollzogen worden, menschlich und sportlich passe das sehr gut zusammen. Gespannt sein darf man auf die Auftritte der jüngsten Verpflichtungen: Leon Hammel und Mike Wroblewski sind gegen Hoffenheim spielberechtigt und sollen Minuten bekommen.

Das Spiel bei 1899 Hoffenheim wird am Samstag, den 8. Juli um 14 Uhr angepfiffen.

(mb)