Auf Los geht’s los

Endlich rollt wieder der Ball: Die LOTTO Hessenliga steht in den Startlöchern und schon am Freitagabend (28. Juli, 19:30 Uhr) greift der Meister aus Dreieich ins Geschehen ein. Gegner im Hahn Air Sportpark ist der FC Ederbergland.

Cheftrainer Rudi Bommer kann auf eine zufriedenstellende Vorbereitung zurückblicken. In den vergangenen sechs Wochen wurden achteinhalb Neuzugänge (U19-Aufrücker Loris Lang bewegte sich bereits in der vergangenen Saison im Orbit der ersten Mannschaft) erfolgreich integriert, das Team zeigte in den Testspielen bereits vielversprechende Ansätze. Insbesondere beim Kantersieg gegen den FV Stierstadt vergangene Woche wusste der Favorit zu gefallen.

Rudi Bommer wäre jedoch nicht Rudi Bommer, wenn er sich von einem Sieg gegen einen ersatzgeschwächten Siebtligisten, der obendrein äußerst kurzfristig für Hassia Dieburg eingesprungen war, blenden lassen würde: „Klar war das ein gutes Spiel unsererseits, aber Ederbergland ist ein ganz anderes Kaliber. Sie haben uns schon in der vergangenen Rückrunde geärgert und unsere Fehler eiskalt bestraft“, erinnert sich der 59-Jährige mit Unbehagen an den „kopflosen Auftritt“ (Bommer) des damaligen Tabellenführers in Nordhessen.

Die offene Rechnung möchte der Meister gleich im ersten Heimspiel begleichen, vor allem Innenverteidiger Denis Talijan, dem bei der besagten Niederlage ein Eigentor der Marke „besonders kurios“ unterlief, dürfte auf Wiedergutmachung aus sein. Rudi Bommer sieht den 26-Jährigen jedenfalls in herausragender Form: „Denis ist sehr gut dabei. Er hat seit seinen Anfängen hier in Dreieich einen Riesensatz gemacht und eine sehr gute Vorbereitung bestritten. Die Scharte mit dem Eigentor will er sicher auswetzen.“

Helfen kann dabei voraussichtlich der gesamte Kader mit Ausnahme von Toni Reljic (Reha nach Knorpelschaden im Knie). Auch Abassin Alikhil, Tim Fließ und Torhüter Mike Wroblewski sind zwar angeschlagen, sollten jedoch noch rechtzeitig auf den Platz zurückkehren. Für den Fall, dass Wroblewski doch ausfallen sollte, stünde ein alter Bekannter als Backup zur Verfügung: Maurice Paul, der zwar aus beruflichen Gründen mit dem Fußball kürzer treten muss und daher um seine Vertragsauflösung gebeten hatte, ist nach wie vor spielberechtigt und steht auf Standby.

Die Aktien stehen also gut, man darf gespannt sein, wie der Titelverteidiger aus den Startlöchern kommt. Anpfiff im Hahn Air Sportpark ist um 19:30 Uhr.

 

(mb)