Der Knoten ist geplatzt

Aller guten Dinge sind drei: Nach einem Unentschieden und einer Niederlage zum Saisonstart, gelang dem SC Hessen am Abend in Battenberg der erste Sieg der neuen Runde. In einem weiteren Geduldspiel erlöste Amiri den Meister mit seinem Kopfballtreffer in der 69. Minute.

Rudi Bommer und Ralf Weber veränderten die Startaufstellung im Vergleich zur Vorwoche gleich auf vier Positionen: Alban Lekaj, Daniel Henrich, Marc Schnier und Carlos McCrary erhielten den Vorzug vor Nikola Mladenovic, Loris Weiss, Danny Klein und Khaibar Amani.

Obwohl die Rollen genauso verteilt waren wie im Hinspiel – Dreieich am Ball, Ederbergland in der Defensive – fand der Meister wesentlich besser ins Spiel als noch vor vier Wochen. In den ersten 15 Minuten kamen Carlos McCrary per Direktabnahme (9.), Zubayr Amiri aus zentraler Position (12.) und André Fließ mit einem direkten Freistoß (15.) zu ersten nennenswerten Torchancen. In der 35. Minute scheiterte dann McCrary mit der bis dahin besten Gelegenheit an der Querlatte, so dass es mit 0:0 in die Kabine ging.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs kam Amani für McCrary und mit ihm sogleich neuer Schwung. In der 46. Minute konnte Ederberglands Torhüter Dominik Geiss zunächst bei einem Alikhil-Freistoß abtauchen und die Gästeführung unterbinden. Zehn Minuten später landete ein Abschluss von Amani nach schönem Zusammenspiel mit Fließ am Außennetz. Und in der 69. Minute war es dann endlich soweit: Schnier brachte die Flanke von linksaußen in den Strafraum und fand Amiri am zweiten Pfosten. Dessen Kopfball konnte Geiss zwar noch berühren, aber nicht mehr aufhalten: 1:0 aus Sicht des Meisters, die erste Führung der Saison.

Mit diesem Rückenwind konnte der Meister den Schlussspurt befreit angehen und hatte mit zwei Abseits-Toren und einem erneuten Aluminium-Treffer weitere Gelegenheiten. Der Sieg schien Formsache, dann folgte aber doch noch eine gewaltige Schrecksekunde: In der Nachspielzeit verlor Dreieich in der Offensive den Ball und Ederbergland konterte über die rechte Seite. Carlos Arsenio Sabino hatte den Ausgleich auf dem Fuß, setzte den Abschluss allerdings knapp links am Tor vorbei.

So blieb es beim 1:0 für den SC Hessen, der zumindest vorläufig ins Tabellenmittelfeld vorrückt und seinem Cheftrainer ein vorgezogenes Geschenk zum morgigen Geburtstag beschert.

(mb)