Dreieich legt in Baunatal vor

Volle Ausbeute aus der englischen Woche: Nach dem Sieg am Dienstag in Vellmar fährt der SC Hessen Dreieich auch beim Gastspiel in Baunatal die volle Punktzahl ein. Tino Lagator (16.) und André Fließ (41.) entschieden die Partie bereits im ersten Durchgang.

Zwei Änderungen nahmen Rudi Bommer und Ralf Weber im Vergleich zum 1:0 in Vellmar in ihrer Startformation vor: Alban Lekaj und Marc Schnier ersetzten Tim Fließ und Loris Weiss.

Die Anfangsphase gestaltete sich ausgeglichen, Baunatal war offensiver ausgerichtet als zuletzt Vellmar, die erste Viertelstunde verstrich jedoch weitgehend ereignislos. Auf nassem Geläuf – es hatte bis kurz vor Anpfiff geregnet – dauerte es 16 Minuten, ehe Dreieich zum ersten Mal gefährlich vors Tor kam. Nach einem Doppelpass mit André Fließ fand sich Torjäger Tino Lagator alleine vor Baunatals Keeper Pascal Bielert und vollstreckte abgezockt zum 1:0.

Baunatal ließ sich durch den Rückstand nicht einschüchtern, konnte die kompakte Dreieicher Defensive allerdings kaum in die Bredouille bringen. Viel spielte sich im Mittelfeld ab, lange Bälle und etliches Geflipper prägten weite Teile des ersten Durchgangs. Kurz vor der Halbzeit dann aber wieder der amtierende Meister: Nach Balleroberung im Aufbauspiel der Baunataler konterten die „Hessen“ über Lagator, der sich bei André Fließ für den vorangegangenen Assist revanchierte und ihm das 2:0 auflegte, bei dem Bielert in Baunatals Kasten keine glückliche Figur machte (41.). Drei Minuten später parierte der Keeper dafür einen Distanzschuss von Lagator.

Der zweite Durchgang brachte keine weiteren Treffer hervor. Baunatal kam vor allem durch Standards zu Abschlüssen, die Dreieicher Innenverteidigung um Denis Talijan und Ljubisa Gavric blieb aber konzentriert und auch Torwart Pierre Kleinheider lieferte eine fehlerfreie Partie ab. Dreieich wiederum hätte durch Lagator in der 66. (Abschluss aus guter Position zu unplatziert) und Schnier in der 70. (aus etwa fünf Metern Torentfernung knapp am linken Pfosten vorbei) das Ergebnis weiter in die Höhe schrauben können. Abgesehen von diesen wenigen Torraumszenen blieb es ein zähes, kampfbetontes Match, das nicht lange in der Erinnerung verweilen wird.

2:0 also am Ende, ein verdientes Ergebnis, das den Dreieichern den achten Sieg in Folge beschert und sie bis auf einen Punkt an Spitzenreiter Lehnerz (spielfrei aufgrund des Tests gegen Eintracht Frankfurt) heranführt. Bommer und Co. haben vorgelegt und können nun entspannt beobachten was die Konkurrenz aus Alzenau am Samstag gegen Ederbergland zustande bringt. Lehnerz holt sein Spiel gegen RW Frankfurt am Dienstag nach, Dreieich empfängt am nächsten Freitag Viktoria Griesheim.

(mb)