Eddersheim gelingt der Coup

Der SC Hessen Dreieich ist aus dem Hessenpokal ausgeschieden. In einer ungewohnt fehlerbehafteten Partie unterlag der Favorit in Unterzahl gegen aufopferungsvoll kämpfende Eddersheimer mit 3:4.

Trainer Rudi Bommer hatte die Mannschaft im Vergleich zum letzten Liga-Einsatz gegen Ginsheim aufgrund der strapaziösen letzten Wochen auf einigen Positionen umgestellt. So kamen Mike Wroblewski, Leon Hammel, Danny Klein, Tim Fließ, Loris Lang und Carlos McCrary anstelle von Pierre Kleinheider, Niko Opper, Ljubisa Gavric, Marc Schnier, André Fließ und Tino Lagator zu Startelf-Einsätzen.

Nach einem kurzen Abtasten hatte der Tabellenführer der Verbandsliga Mitte die besseren Momente für sich und konnte mit einem frühen Treffer die Weichen für den späteren Erfolg stellen: Nach einem feinem Zuspiel auf Niklas Rottenau war Dreieichs Abwehr nicht auf der Höhe und Eddersheims Goalgetter konnte die Gastgeber in Führung bringen.

Der Hessenligist bekam auch nach diesem Weckruf keinen Zugriff auf das Spiel und brachte keine nennenswerten Aktionen nach vorne zustande. Die Hausherren blieben am Drücker, nach gut 20 Minuten musste Keeper Wroblewski den nächsten Einschlag durch Rottenau verhindern. Als Startelf-Rückkehrer Tim Fließ in der 27. Minute nach seinem zweiten Foulspiel auch noch die berechtigte Gelb-Rote Karte sah, und Eddersheims Turgay Akbulut kaum zwei Minuten später einen direkten Freistoß sehenswert im linken Knick unterbrachte, hing der Favorit bereits schwer angeschlagen in den Seilen.

Und es kam noch schlimmer. In der 39. Minute nutzte Akbulut einen weiteren Patzer der Defensive aus und erhöhte auf 3:0, Wroblewski rettete in der 40. Minute sogar vor einem noch größeren Rückstand. Bommer reagierte und nahm Youngster Loris Lang vom Feld, um die verwaiste Innenverteidigerposition mit Ljubisa Gavric wieder aufzufüllen. Kurz vor dem Pausenpfiff gelang mit einem der wenigen Entlastungsangriffe noch der Anschlusstreffer durch Carlos McCrary.

Mit Beginn der zweiten Halbzeit schien der SCHD gewillt den Kampf anzunehmen und seiner Favoritenrolle gerecht zu werden. In dieser Phase hatte Danny Klein die beste Chance zu verkürzen, setzte seinen Abschluss nach tollem Ballgewinn von Daniel Henrich, allerdings über das Tor (48.). Kurz darauf tankte sich Klein erneut durch, fand jedoch keine Anspielstation für seinen Angriff.

Nachdem die erste Angriffswelle verpuffte, verlor der Favorit wieder mehr Zweikämpfe und blieb offensiv ungefährlich. Anders die Gastgeber. In der 64. Minute nutzten sie erneut die Schwächen ihres Kontrahenten und schlossen einen guten Angriff in Person von Niklas Rottenau trocken ins rechte untere Eck ab. Es war die endgültige Entscheidung, obwohl Dreieich durch McCrary (70.) und Klein (83.) noch gefährlich herankam. Eddersheim blieb mit weiteren Chancen gefährlich und ließ sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen.

Stimmen zum Spiel:

Rudi Bommer: „Einige unserer Spieler waren wohl gedanklich noch beim Job oder auf der Autobahn. Heute hat es einfach nicht gepasst, weil wir in der ersten Hälfte überhaupt nicht im Spiel waren. Wir haben es zu Beginn der zweiten Hälfte zwar besser gemacht, und waren für kurze Zeit besser im Spiel, aber insgesamt ein auch in der Höhe verdienter Erfolg für den FC Eddersheim.“

Heim-Trainer Rouven Leopold war besonders erfreut, „dass unsere Tore keine Zufallsprodukte, sondern allesamt schön herausgespielt waren. Wir haben immerhin gegen den amtierenden Hessenliga-Meister gespielt. Eigentlich hätten wir bereits in der ersten Halbzeit den Sack zumachen müssen. Ich war etwas überrascht, dass Dreieich in der zweiten Hälfte fast noch einmal zurückgekommen ist.“

(sg)