SC Hessen wacht rechtzeitig auf

Derbysieg zum Rückrundenstart: Der SC Hessen Dreieich gewinnt im Offenbacher Kreisderby gegen die Spielvereinigung 03 Neu-Isenburg nach einem frühen Rückstand am Ende noch mit 2:1 und verteidigt damit die Tabellenführung in der LOTTO Hessenliga. Die Dreieicher Tore vor rund 500 Zuschauern im Hahn Air Sportpark erzielten McCrary und Böttler.

Rudi Bommer und Ralf Weber konnten für das Nachbarschaftsduell personell aus dem Vollen schöpfen. Bis auf Verteidiger Julian Dudda waren alle Spieler einsatzbereit. Dennoch vertraute das Trainergespann seiner Stammelf aus der Hinrunde und ließ seine Neuzugänge wie Toptorjäger Yves Böttler und den US-Amerikaner Joshua Smith zunächst auf der Bank.

Bei nasskaltem Wetter unter Flutlicht, sollten die zahlreichen Zuschauer bereits früh in der Partie auf ihre Kosten kommen. Schon nach vier gespielten Minuten ließ Dreieichs Alikhil den Torpfosten der Gäste erstmals erzittern und zeigte sofort in welche Richtung es für den SC Hessen in diesem Derby gehen sollte. Doch statt weiter druckvoll nach vorne zu spielen, zeigte der Nachbar aus Neu-Isenburg, dass auch mit ihm in diesem Duell definitiv zu rechnen war. So versuchte es Neu-Isenburgs Albert nur drei Minuten später mit einem Heber gegen Dreieichs Torwart Kleinheider (7.), für den dieser Versuch allerdings kein großes Problem darstellte.

 

Das sollte in der 9. Minute jedoch anders aussehen: nach einer Flanke von rechts kam Isenburgs Marc Züge an der linken Fünfmeterkante an den Ball und konnte ihn ohne Mühen an Kleinheider vorbei ins kurze Eck schieben. Die überraschende, aber nicht unverdiente Führung für die Gäste, die auch in den Folgeminuten das Geschehen auf dem Platz bestimmen sollten. Dreieich um Sicherheit bemüht, Neu-Isenburg mit frechem Offensivspiel. Erst schob Isenburgs Gebhardt den Ball nach einem Konter links am Tor vorbei (16.), dann setzte Guenther einen Fernschuss aus gut 20 Metern rechts neben das Tor (22.).

Gut eine halbe Stunde musste vergehen, bis der SC Hessen seine Stabilität wieder gefunden hatte, gefährliche Aktionen auf Seiten der Hausherren sollten aber auch in der Folgezeit ausbleiben, weshalb der SC Hessen mit einem glücklichen 0:1-Rückstand in die Pause ging.

Angesichts des Rückstands reagierte Trainer Rudi Bommer nach der Halbzeit und brachte Stürmer Carlos McCrary für Mittelfeldspieler Nikola Mladenovic und stellte die Weichen auf Offensivfußball, den die Zuschauer an der Lettkaut nun auch zu sehen bekommen sollten.

Zunächst scheiterte Weiss mit einem Schlenzer an der Querlatte (48.), nur eine Minute später ging sein zentraler Schuss von der Sechzehnerkante über das Tor von Isenburgs Schlussmann Kacarevic (49.). Die Zeichen aus den ersten 45 Minuten hatten sich gedreht: Neu-Isenburg fast ausschließlich aufs Verteidigen konzentriert, Dreieich mit zunehmender Dominanz. Lagator (55.), Talijan (59.) und Amiri (62.) vergaben in der Folgezeit weitere Gelegenheiten für einen ausgeglichenen Spielstand, sollten in der 72. Minute aber erlöst werden.

Der starke Amiri tankte sich über die linke Seite der Neu-Isenburger durch, sein flacher Ball in Richtung Fünfer wurde von Alikhil verlängert und der eingewechselte McCrary konnte den Ball mühelos über die Linie drücken (72.). Der verdiente Ausgleich für die Bommer-Elf, die sich jedoch mit dem Unentschieden nicht zufrieden gab und bereits in der 75. Minute nach einem Fehler in Neu-Isenburgs Hintermannschaft in Führung hätte gehen können. Alikhil’s Schuss jedoch ging knapp links am Tor vorbei.

In der 79. Minute schlug dann die Stunde von Yves Böttler. Rudi Bommer brachte den Neuzugang für Tino Lagator, um die letzte Angriffswelle einzuleiten. Und der Schachzug machte sich schnell bezahlt: Nur fünf Minuten nach seiner Einwechslung kam Böttler nach einem schnellen Gegenstoß in der Mitte an den Ball, gab sich vor dem Tor keine Blöße und versenkte das Spielgerät abgeklärt im linken unteren Toreck (84.). Die vielumjubelte und angesichts der zweiten Halbzeit auch verdiente 2:1-Führung für den SC Hessen Dreieich.

Es war die Entscheidung in einem packenden Derby, in dem das Publikum voll auf seine Kosten kam. Am Ende hätte Böttler den Spielstand sogar auf 3:1 stellen können, scheiterte aber in der 88. Minute an Kacarevic. So blieb es beim insgesamt leistungsgerechten 2:1 für den SC Hessen, der sich mit einem wichtigen Dreier aus der Winterpause zurückmeldet.

(tw)