Zurück zu alter Stärke

Der SC Hessen Dreieich ist durch den 2:1-Derbysieg erfolgreich in die Restrunde gestartet. Auch wenn das nackte Ergebnis am Ende zählt, war Chefcoach Rudi Bommer im Nachgang der Partie alles andere als happy. Zu passiv war seine Mannschaft in der ersten Hälfte aufgetreten, zu anfällig der Defensivverbund. Gegen den FSC Lohfelden soll die Mannschaft wieder das Heft des Handelns in die Hand nehmen.

 „Das war im ersten Durchgang seit meinem Amtsantritt vor über zwei Jahren die schwächste Leistung meiner Mannschaft. Das muss man ganz klar so sagen. Ralf und ich haben das im Training aufgearbeitet und nochmals klargemacht, dass wir in der Hessenliga nur dann gegen unsere Gegner bestehen werden, wenn wir über 90 Minuten voll konzentriert sind. Das Gute ist, dass die Mannschaft über diesen Willen verfügt, der das Spiel in der zweiten Halbzeit zu unseren Gunsten entschieden hat. Wir müssen diesen Auftrieb mitnehmen und zusehen, dass wir dem Gegner wieder unser Spiel aufdrücken“, so Bommer.

Das soll bereits im Auswärtsspiel beim Tabellenzehnten aus Lohfelden geschehen. Das Hinspiel hatte Dreieich souverän mit 4:0 für sich entschieden, dabei aber auch zwei Platzverweise kassiert. Für das Trainergespann aber kein Grund zur Aufregung: „Das Hinspiel ist komplett abgehakt, sowohl was die positiven, als auch die negativen Aspekte betrifft. Wir erwarten einen kompakten Gegner auf Kunstrasen, der sein Hauptaugenmerk auf die Defensive legen wird. Lohfelden hat zuletzt zwei Niederlagen kassiert und wird zu allererst darauf erpicht sein, die Null hinten zu sichern. Wir müssen bei Standards aufpassen und ihre quirligen Offensivleute in Schach halten“, warnt Bommer.

Für dieses Unterfangen steht, Stand Donnerstagabend, mit Ausnahme des grippegeschwächten Khaibar Amani und des langzeitverletzten Julian Dudda, der gesamte Kader zur Verfügung. Der Trainer hat also die Qual der Wahl und deutet mögliche Veränderungen in der Startelf an: „Wir machen uns schon Gedanken, wie wir all unseren Spielern Minuten geben können. Die Jungs, die im Derby von der Bank kamen, haben das zum Beispiel sehr gut gemacht und haben Ihre Ansprüche untermauert. Wir werden sehen, welche Formation für unser Vorhaben in Lohfelden am sinnvollsten ist.“

Anstoß in Lohfelden ist um 15 Uhr.

(mb)