Rückkehrer Amiri bringt SC Hessen auf Kurs

Der SC Hessen Dreieich hat auch das sechste Ligaspiel nach der Winterpause gewonnen. Bei den Aufsteigern aus Waldgirmes siegte die Bommer-Elf mit 3:1 und konnte sich in der Tabelle weiter absetzen.

Der Favorit versuchte von Beginn an das Heft in die Hand zu nehmen und erspielte sich früh erste Gelegenheiten. André Fließ machte nach nur vier Minuten den Anfang, sein Schuss war allerdings kein Problem für Keeper Fabian Grutza. Der SCHD machte auch im Anschluss Druck und kam in der 12. Minute zur Führung: André Fließ kam über den rechten Flügel, sein Diagonalball erreichte Loris Weiss und dessen Flanke verwandelte der in die Startelf zurückgekehrte Zubayr Amiri sehenswert.

Der frühe Treffer gab dem amtierenden Landesmeister Rückenwind, nur vier Minuten später rollte der nächste Angriff an, diesmal über die linke Angriffsseite. Der aufgerückte Alban Lekaj fand mit seiner gut getimten Flanke Torjäger Tino Lagator, dessen Kopfball landete an der Latte, den Abpraller konnte der Kroate dann ohne Probleme zum 2:0 aus Sicht des SCHD einschießen (16.).

Dreieich blieb auch in der Folge dominant und konnte weitere Chancen herausspielen. Zunächst hatte Lagator in der 29. Minute die Chance zum Doppelpack, diesmal fehlten aber ein paar Zentimeter. Nur eine Minute später wähnte sich Amiri erneut im Glück, sein Ball nach starkem Flankenlauf von Weiss hatte die Torlinie aber wohl nicht vollständig überschritten.

Immer wieder konnte sich der Ligaprimus über die Außen in Szene setzen, das Offensivspiel der Gastgeber fand kaum noch statt. Direkt vor der Pause hatte Abassin Alikhil mit einem gut gezielten Freistoß bereits das vorentscheidende 3:0 auf dem Fuß, den Einschlag ins Toreck verhinderte Grutza aber erneut sehenswert, so dass es „nur“ mit einem Zwei-Tore-Polster in die Kabinen ging.

Nach Wiederanpfiff waren beide Team zunächst etwas verhaltener. Dreieich kontrollierte den Ball ohne wesentliche Akzente zu setzen. Die erste Möglichkeit in Halbzeit zwei hatte Innenverteidiger Denis Talijan in der 50. Minute nach einer Ecke. In der Folgezeit konnte keines der beiden Teams nennenswerte Aktionen setzen, Waldgirmes versuchte es zu oft mit hohen Bällen, die aber meist zu ungenau geschlagen wurden, Dreieich wollte das Heimteam dagegen aus der Reserve locken und beschränkte sich in dieser Phase auf gelegentliche Konter, von denen einer durch einen Fließ-Kopfball nach der Flanke von Weiss in Minute 65 noch am ehesten zum Torerfolg hätte führen können.

In der 70. Minute kam Tim Fließ für Abassin Alikhil ins Spiel und hatte postwendend das 3:0 auf dem Fuß, nachdem ein Versuch von Ljubisa Gavric zuvor noch abgeblockt wurde. Die Gastgeber, die bis dahin offensiv kaum etwas vorzuweisen hatten, konterten und nutzten diese erste Gelegenheit dank einer Dreieicher Unachtsamkeit zum Anschlusstreffer durch Jonas Hartmann (71.). Zur Überraschung vieler wurde die Partie doch noch einmal spannend.

Es begann ein Spiel mit offenem Visier: Zunächst vereitelte SCHD-Keeper Pierre Kleinheider den Ausgleich durch Tolga Duran, auf der Gegenseite versuchte es dann der eingewechselte Danny Klein vergeblich mit einem artistischen Lupfer. Der ebenfalls eingewechselte Yves Böttler hätte den Sack kurz darauf zumachen können, als er nach einem Alleingang am starken Grutza scheiterte. In der 88. Minute war dann jedoch die Messe gelesen: Ein Flankenlauf von Lekaj, der den Ball mit Umsicht auf André Fließ zurücklegte, brachte die endgültige Entscheidung durch den Mittelfeldakteur.

Mit dem sechsten Sieg nach der Winterpause bleibt die Bilanz des SCHD in 2018 weiterhin makellos, aufgrund der Punkteteilung zwischen Alzenau und Lehnerz konnten die „Hessen“ ihre Tabellenführung sogar weiter ausbauen. Nächster Gegner im Hahn Air Sportpark ist am kommenden Freitag der KSV Baunatal.

(sg/mb)