Derby gegen Frankfurt: Der Meister lädt zum „heißen Tanz“

Der SC Hessen Dreieich hat es geschafft, seit vergangenem Samstag ist das große Saisonziel mit dem Erringen der Landesmeisterschaft und dem damit verbundenen Aufstieg in die Regionalliga Südwest geschafft. Im Derby gegen Rot-Weiss Frankfurt will sich der Titelverteidiger mit einem Sieg vom heimischen Publikum verabschieden.

Nach der Pflicht kommt die Kür, der SC Hessen Dreieich kann seine verbliebenen beiden Aufgaben in dieser Saison befreit angehen. Am Samstag steht das letzte Heimspiel der laufenden Runde auf dem Programm, zu Gast ist die abstiegsbedrohte SG Rot-Weiss Frankfurt. „Das wird nochmal ein heißer Tanz. Derbys sind immer etwas Besonderes. Für Rot-Weiss geht es ums Überleben, wir wollen uns unbedingt mit einem Sieg von unserem eigenen Publikum verabschieden. Das wird also ein intensives Match“, freut sich Dreieichs Meister-Coach Rudi Bommer auf die kommende Aufgabe.

Für das Derby sieht sich der Trainer trotz personeller Engpässe gut gerüstet. Neben Nikola Mladenovic (Zehenbruch), Loris Weiss (Syndesmoseband), Joshua Smith (Knochenödem) und Julian Dudda (Aufbautraining nach Bänderriss im Knie) muss das Trainerteam wohl auch auf Kapitän Niko Opper (Oberschenkel) und André Fließ (Fußgelenk) verzichten. „Das sind natürlich schwerwiegende Ausfälle, ich habe aber immer wieder betont, dass wir viel Qualität im Kader haben. Unsere Motivation ist hoch, wir haben die ganze Saison über hart gearbeitet und wollen nach dem Ausrutscher gegen Alzenau das Saisonende positiv, das heißt siegreich, gestalten“, so Bommer.

Die Stimmung in der Mannschaft ist gut. Nach dem kuriosen Happy End am vergangenen Samstag gegen Alzenau brauchte das Team zwar sichtlich ein wenig Zeit, um die Enttäuschung über die gerade erlittene Niederlage abzuschütteln, dann wurde es aber doch noch eine lange Partynacht, wie der Trainer verrät: „Die Jungs haben bis in die Morgenstunden gefeiert. Das haben sie sich verdient. Ich war am Abend noch dabei, habe mich dann aber zeitig verabschiedet. Bei solch einer Feier kann auf die Anwesenheit des Trainers gut verzichten.“

Für die letzten Aufgaben setzt Bommer wieder auf eine wohldosierte Mischung aus Ansporn und Vergnügen. Unter der Woche besuchte die Mannschaft die Basketball-Playoffs zwischen den Fraport Skyliners und Bayern München. „Die Spieler sollen im Saisonendspurt den Kopf freikriegen und Spaß haben. Fit sind sie sowieso. Im Training geht es dann wieder konzentriert zur Sache. Mit dieser Mischung erhält man die Spannung aufrecht.“

An Spannung wird es im Derby also nicht mangeln. Anpfiff in Dreieich-Offenthal ist um 15 Uhr.

(mb)