U 14 gegen Rumpenheim: Es fehlt die Gier

Die U14 des SC Hessen Dreieich verschenkt Punkte auf eigenem Platz und verliert 1:2 gegen die SKG Rumpenheim.

Die Ausgangssituation versprach einiges an Spannung: Punktgleich mit dem Tabellenfünften und -vierten und einen Punkt hinter Platz drei gingen die Nachwuchskicker aus Dreieich ins vorletzte Saisonspiel.
Was sich allerdings aus dieser brisanten Konstellation ergab, war teilweise schwere Fußballkost.

In der ersten Halbzeit war das Spiel geprägt von den hochsommerlichen Temperaturen im Mai: Fehlpässe und der Hitze geschuldete Unkonzentriertheiten ließen einen flüssigen Spielaufbau auf beiden Seiten im Keim ersticken.
Eher zufällig kam die SKG Rumpenheim dann auch zum 0:1 (13.), als ihr ein eigentlich harmloser Konter zum Tor gereichte.
Diesen Rückstand konnte die Truppe von SC Hessen-Trainer Alexander Waimert allerdings alsbald egalisieren, als Ruben Conceicao Fernandes nach einem Freistoß das runde Leder im Getümmel zum 1:1 (25.) über die Linie drückte.
Nach einer von Schiedsrichter Laurin Trageiser (Egelsbach) angeordneten Trinkpause waren die Strukturen im Spiel der Hessen dann gänzlich verloren, was die Gäste aus Offenbach zum 1:2 (28.), erneut nach einem Konter, zu nutzen wussten.

Nach der Pause antworteten die Jungs aus Dreieich mit wütenden Angriffen in Richtung des Tores der SKG, vergaben allerdings teilweise freistehend beste Möglichkeiten aus kürzester Distanz kläglich.
Die Rumpenheimer dagegen beschränkten ihr Werk auf das Zerstören der Angriffsbemühungen der Heimmanschaft, wodurch das Spiel eine nicklige Note bekam.
Zu allem Übel übersah der junge Schiedsrichter, der sicher schon bessere Partien abgeliefert hat, in der Folge einen glasklaren Elfmeter für den SC Hessen und fand auch nach einer Tätlichkeit eines Spielers der Gäste verwunderlicherweise nur die gelbe Karte.

Zum Ende der Partie hin war die letzte Luft raus, zu ernsthaften Angriffsbemühungen kam es nicht mehr und so erlöste der Pfiff des Spielleiters beide Mannschaften pünktlich von der Hitzeschlacht. Freuen konnten sich darüber aber vor allem die Gäste, welche letztlich aufgrund ihrer eiskalten Chancenverwertung nicht unverdient drei Punkte mit heimnehmen konnten.

(ms)

SC Hessen Dreieich: Fumari, Pickrahn, Mujkic, Pinjuh, Conceicao Fernandes, Orhan, Vomocil, Imseytoglu, Andrijanic, Seipt, von Bünau
Bank: Mujkic, Behrend, Elghazi, Mebrathu