SC Hessen Dreieich startet mit sieben Toren in die Testspielphase

Erfolgreicher Start in die Vorbereitung: Der SC Hessen Dreieich siegt beim Gruppenligisten FC Kalbach mit 7:0 und meldet sich in guter Frühform bei hochsommerlichen Temperaturen aus der Sommerpause zurück.

Die Mannschaft von Cheftrainer Rudi Bommer startete von Anfang an feldüberlegen in die Partie und sollte diese Überlegenheit bis zum Schlusspfiff beibehalten. Dies deutete sich bereits nach acht Minuten an, als ein langer Ball aus dem Halbfeld bei Tino Lagator landete, der aus zentraler Distanz flach am rechten Eck vorbeischob.
Dreieich blieb weiter bestimmt und zielgerichtet in seinen Vorwärtsbemühungen, worauf Zubayr Amiri nach 21 Minuten und einer schnellen Kombination über das rechte Halbfeld überlegt am Kalbacher Schlussmann vorbei ins rechte untere Eck zum 0:1 einschieben konnte.

Die Hausherren ließen nicht nach und warfen sich in jeden Ball, dennoch kamen die Gäste nach 29 Minuten zum 0:2 durch André Fließ, dessen Direktabschluss aus 20 Metern nach intelligenter Ablage von Tino Lagator nicht zu halten war.

Auffällig war die starke linke Seite des SC Hessen. Über Neuzugang Alexandros Theodosiadis wurde ein hoher Anteil der Offensiv-Aktionen der Dreieicher aufgezogen, vor ihm wirbelte Henok Teklab über den Flügel. Dabei gefiel Teklab sowohl im Dribbling, als auch in der Mitarbeit im Defensiv-Verbund. Teklab war sich für nichts zu schade und riss, der Hitze trotzend, Meter um Meter ab. Lediglich die letzte Aktion vor dem gegnerischen Tor wollte ihm noch nicht gelingen.

Über diese linke Seite kam es in der 35. Minute dann auch zu einem Freistoß aus äußerst aussichtsreicher, halb linker Position. André Fließ schlenzte den ruhenden Ball scharf geschossen aus 25 Metern ans Außennetz. Amiri scheiterte eine Minute darauf am gegnerischen Torwart, die Flanke kam von Abassin Alikhil.

Darauf ging es bis zur Halbzeit Schlag auf Schlag. In der 41. Minute hatte Denis Streker die Ruhe und Übersicht an der Strafraumkante zurückzulegen, wo Fließ stand und flach ins lange, linke Eck zum 0:3 vollstrecken konnte. Vier Minuten darauf ging die Fließ-Show weiter, der Doppeltorschütze kam an der Grenze des gegnerischen Fünfmeterraumes an den Ball und machte seinen lupenreinen Hattrick zum 0:4 mit dem Halbzeitpfiff voll.
Der SC Hessen Dreieich ging also mit einer absolut verdienten Führung von vier Toren in die Halbzeit, in der dann kräftig rotiert wurde. Die erste Elf wurde ausgetauscht, inklusive des nahezu beschäftigungslosen Keepers Pierre Kleinheider. Für ihn kam der neu zum Club gestoßene Marcel Czirbus, der seine ersten Minuten im neuen Dress sammeln konnte.

Und der Regionalliga-Aufsteiger ließ nicht locker. In der 47. Minute fasste sich Danny Klein ein Herz und traf halbrechts und -hoch per Distanzschuss zum 0:5. Yves Böttler nahm den Faden auf und brachte den Ball nach Ecke von Neuzugang Can Özer am linken Strafraumeck stehend per Direktabschluss im rechten Toreck unter – 0:6.
Dreieich nahm nun einen Gang raus und spielte ressourcenschonender. Trotzdem kam das Bommer-Tream zu weiteren Chancen. Kleins Abschluss von der Kante des Strafraums ging in der 54. Minute nur knapp vorbei. Daraufhin kam es zu einem besonderen Moment: Der zuvor langzeitverletzte Verteidiger Julian Dudda köpfte nach 59 Minuten und einem Foul an Böttler eine Freistoßflanke zum 0:7 ins gegnerische Gehäuse.

Fidan Salii, Yves Böttler, Can Özer, Keanu Hagley: In kürzesten Abständen wurden in der Folgezeit Torchancen der Gäste vergeben, das Abschlussglück war verloren.
Kalbach witterte ein wenig Morgenluft und kam in der 81. Minute freistehend vor Torwart Czirbus zum Abschluss, scheiterte aber an einer starken Parade des jungen Dreieicher Schlussmannes.
Allerdings ließ Dreieich sich die Oberhand so leicht nicht nehmen.

Noch in der gleichen Spielminute war es wieder Böttler, der auf der anderen Seite und aus aussichtsreicher Position geistesgegenwärtig abgeschlossen hatte, jedoch am Schlussmann des FC Kalbach scheiterte. Am in dieser Phase starken Rückhalt der Gastgeber scheiterten dann auch Klein per Kopf (erneut nach einer Ecke von Can Özer) und erneut Böttler. Den Schlusspunkt an diesem Abend setzte dann aber mit seiner zweiten Glanztat Marcel Czirbus, der dem Gastgeber nach einem flink ausgespielten Konter das Ehrentor verweigerte. Insgesamt machte die neue Nr. 2 des SC Hessen einen abgeklärten und hellwachen Eindruck.

Somit endete das Spiel mit 7:0 aus Sicht der Dreieicher Gäste, welche damit den gewünschten Schub aus dem ersten Testspiel der Vorbereitung mitnehmen konnten. Dabei ging es bei sengendem Sonnenschein und Temperaturen um die 30 Grad jederzeit fair und freundschaftlich zu, das Schiedsrichtergespann hatte alle entscheidenden Situationen im Griff.

(tw/ms)

SC Hessen Dreieich: Kleinheider (46. Czirbus), Gavric (46. Henrich), Theodosiadis (46. Mateus), Amiri (46. Salii), Alikhil (46. Reljic), Teklab (46. Böttler), Talijan (46. Dudda), Streker, Lagator (46. Özer), Opper (46. Klein), Fließ (46. Hagley)