SC Hessen Dreieich gewinnt Hitzeschlacht in Waldgirmes mit 4:2

Im sommerlichen Testspiel beim SC Waldgirmes konnte der SC Hessen Dreieich seine makellose Bilanz bestätigen: Mit einem 4:2-Auswärtssieg bleibt die Bommer-Truppe in ihrer Testspielserie unbesiegt und überzeugte insbesondere im ersten Durchgang offensiv.

Cheftrainer Rudi Bommer schickte seine Elf im Vergleich zum vorhergegangenen starken Testspiel bei der U 23 des VfL Wolfsburg unverändert aufs Feld. Der Regionalliga-Aufsteiger begann direkt offensiv wie druckvoll und zwang den Gastgeber bereits in der 3. Spielminute in Bedrängnis zu einem Eigentor. Auch im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit konnte sich die Mannschaft aus Waldgirmes nur selten aus der eigenen Hälfte befreien, da die Dreieicher mit einem auffällig aggressiven Pressing die Räume verengten. Daraus resultierte ein gefährlicher Fernschuss von Tino Lagator (23. Minute), der knapp über den Querbalken segelte.

Im Anschluss bat Schiedsrichter Julius Martenstein zu einer Trinkpause, welche angesichts der knapp 30 Grad Außentemperatur in Mittelhessen durchaus geboten war. Dadurch erfrischt kam Dreieich zu einer Doppelchance: Zunächst ging ein Kopfball von Danny Klein nur knapp über das Tor, nachdem Niko Opper technisch anspruchsvoll in den Rücken der Abwehr geflankt hatte. Erfolgreicher war Can Özer, der im direkt darauf folgenden Angriff nach einer flachen Hereingabe von Abassin Alikhil aus kurzer Distanz eiskalt in die Tormitte abschließen und damit auf 0:2 stellen konnte (30. Minute).

Im Folgenden verflachte die Partie ein wenig, was in der Hitze von Waldgirmes beiden Mannschaften schwer zu verübeln war. Und so erlöste der Unparteiische die Protagonisten bereits nach 43 Minuten regulärer Spielzeit und pfiff zum Pausentee. In der Halbzeit nahm Rudi Bommer einige Veränderungen vor und wechselte die komplette Offensive aus. Für Alikhil, Streker, Hagley, Klein, Lagator und Özer kamen Henrich, Fliess, Reljic, Teklab, Böttler und Amiri. Somit blieb lediglich Ersatzkeeper Marcel Czirbus auf der Bank.

Gestärkt durch die frischen Kräfte begann Dreieich erneut schwungvoll und kombinierte sich in der 50. Minute in den Strafraum der Gastgeber, woraufhin der durchgebrochene Fliess vom Torhüter der Gäste im Straftraum nur durch ein Foul zu bremsen war. Zubayr Amiri verwandelte den berechtigten Elfmeter kaltschnäuzig ins linke, untere Eck. Waldgirmes wusste in dieser Phase dem Dreieicher Offensivdrang, wie schon in der ersten Hälfte, nur mit langen Bällen entgegenzutreten.

In der 59. Minute passte Daniel Henrich punktgenau auf André Fliess, der nach einer sehenswerten Drehung in Höhe des Elfmeterpunktes souverän flach und hart abschloss und damit auf 0:4 erhöhen konnte. Dieses Tor wurde zur Initialzündung für eine zehnminütige Druckphase der Gäste, in welcher zunächst Yves Böttler nach einer feinen Kombination und einem starken Pass von Amiri nur knapp am rechten Toreck vorbeizielte. Kurz darauf startete Toni Reljic mit einem fantastischen Pass auf Fliess einen herausragenden Spielzug, an dessen Ende Amiri unglücklich am exzellent reagierenden Torhüter der Mittelhessen scheiterte.

Nach einer erneuten Trinkpause ließ die Konzentration des Regionalligisten nach und der Gastgeber, dem sich plötzlich ungeahnte Räume eröffneten, drehte auf. Im bisherigen Spielverlauf nicht gesehene Offensivqualitäten der Hessenligisten aus dem Lahn-Dill-Kreis mündeten in zahlreichen gefährlichen Aktionen. In der 70. Minute konnte Kapitän Opper knapp vor der Torlinie den Anschlusstreffer noch mit einem starken Block verhindern, genauso in derselben Spielminute Pierre Kleinheider per Klasseparade. Keine zehn Minuten später lag der Ball dann doch erstmals im Kasten des Dreieicher Torhüters, allerdings hob der Schiedsrichterassistent die Fahne und entschied auf Abseits.

Kein Abseits war es eine Minute später, als Stürmer Tobias Schmitt den Anschlusstreffer für die Gastgeber zum 1:4 markieren konnte. Kurz vor Schluss kombinierte sich Waldgirmes über die rechte Abwehrseite der Gäste zum abschließenden 2:4 durch Dennis Hinz, woraufhin der Schiedsrichter, erneut sehr zeitig, genug gesehen hatte und abpfiff.

Trainer Rudi Bommer zeigte sich mit der ersten Halbzeit zufrieden, bemängelte jedoch die Nachlässigkeiten zum Ende der zweiten Halbzeit: „In den letzten zwanzig Minuten müssen wir noch zulegen.“

(bb/ms)

SC Hessen Dreieich: Kleinheider, Theodosiadis, Gavric, Talijan, Klein (46. Henrich), Streker (46. Fliess), Alikhil (46. Reljic), Hagley (46. Teklab), Özer (46. Böttler), Lagator (46. Amiri)

SC Waldgirmes: Grutza, Lang, Schmidt, Strack, Golafra, Öztürk, Dalmeida, Duran, Schneider, Ciraci, Helm (Ersatz: Buss, Fries, Azizi, Hartmann, Schmitt, Siegel, Hinz)