Auf zu neuen Ufern – Mitstreiter im Fokus Teil 4      

In weniger als einer Woche ist es endlich soweit: Erstmals in seiner noch jungen Vereinsgeschichte beginnt für den SC Hessen Dreieich das Abenteuer Regionalliga Südwest. In einem Feld voller ehemaliger Erst- und Zweitligisten stehen dem SCHD viele interessante Duelle vor zahlreichen Zuschauern bevor. In unserer neuen Serie „Auf zu neuen Ufern“ nehmen wir das Starterfeld in der Regionalliga genauer unter die Lupe und stellen euch unsere Mitstreiter kurz vor. Heute im vierten und letzten Teil unserer Serie: Kickers Offenbach, der TSV Steinbach Haiger, die TSG Balingen und Mainz 05 II.

Kickers Offenbach:

Nicht nur die Autobahn A661, das gleiche Kennzeichen und die Lage in einem der größten Ballungsräume in ganz Deutschland, sondern auch die gleiche Fußballliga verbinden Dreieich und die 124.000-Einwohner-Stadt Offenbach am Main, die mit nur rund 10 Kilometern Entfernung in direkter Nachbarschaft zu unserer Gemeinde liegt. Der hier ansässige Traditionsverein Kickers Offenbach aus dem Stadtteil Bieber kann auf eine 117 Jahre alte Vergangenheit zurückschauen, die sich mit 25 Erstliga-, 21 Zweitliga- und 20 Drittligajahren durchaus sehen lassen kann. Auch ein DFB-Pokalsieg aus dem Jahre 1970 steht dem OFC zu Buche, der den Cup als erster Zweitligist der Pokalgeschichte in die Höhe stemmen konnte. Seit der Saison 2013 finden sich die Offenbacher in der vierten Liga wieder, sind dabei jedoch jedes Jahr aufs Neue einer der Hauptanwärter auf den Drittligaaufstieg. Seit dem Jahr 2012 spielen die Rot-Weißen aus Offenbach Bieber im Sparda-Bank-Hessen-Stadion, das ein Fassungsvermögen von 20.500 Plätze vorweist und an die Stelle des legendären Stadions am Bieberer Berg getreten war. Der Stimmung hat der Abriss der einstigen Kultstätte hingegen keinen Schaden zugefügt. Regelmäßig besuchen mehr als 7.000 Zuschauer das Stadion bei Heimspielen ihres Vereins, um den OFC lautstark zu unterstützen. Dabei spielt der große Star für viele der Fans im Tor der Offenbacher, der mit 33 Jahren zudem der älteste Spieler im Kader von Trainer Daniel Steuernagel ist. Torwart Daniel Endres ist seit seiner Jugend für die Kickers aktiv und bestritt – mit Ausnahme der Bundesliga – Partien in allen möglichen Wettbewerben für den OFC. Aufsehen sorgte in Offenbach zuletzt die Verpflichtung des Bad Nauheimer Offensivspielers Jake Hirst, der nach erfolgreichen Probetrainings aus der 8.Liga an den Main stürmte.

TSV Steinbach Haiger:

Im mittelhessischen Lahn-Dill-Kreis zwischen Wäldern und Erhebungen liegt das beschauliche Steinbach Haiger, dessen 811 Einwohner man fast mit der Hand zählen könnte. Ein ruhiges kleines Dorf könnte man anhand der Fakten meinen, doch halbwegs aktuelle Fußballkenner wissen, dass diese Ruhe spätestens nach zwei Wochen in regelmäßigen Abständen unterbrochen wird. Dann nämlich spielt der TSV Steinbach Haiger im SIBRE-Sportzentrum Haarwasen des Nachbarortes Haiger vor rund 4.700 Zuschauern in der Regionalliga Südwest, weshalb der Verein öfter vor mehr als fünfmal so vielen Fans wie Einwohnern aufläuft. Auch Mitte August dürfte es im heimischen Stadion wieder voll werden, wenn es für den Hessenpokalsieger 2018 im DFB-Pokal gegen den Bundesligisten FC Augsburg geht. Seit der Saison 2015/16 gehört der TSV Steinbach Haiger dem Starterfeld der Regionalliga an, nachdem dem Verein zwischen 2009 und 2015 in sieben Spielzeiten insgesamt sechs Aufstiege gelungen waren. Ein erfahrener Mann im Team von Matthias Mink ist Abwehrkante Nico Herzig, der für Aachen und Bielefeld insgesamt 46 Spiele in der ersten Liga absolvierte und auf mehr als 270 Spiele in Liga 2, 3 und 4 zurückblicken kann. Demgegenüber steht unter anderem Neuzugang Wilfried Sarr, der von Drittligaabsteiger Rot-Weiß Erfurt nach Mittelhessen kam und mit seinen 22 Jahren, nach einigen Spielen in der 3.Liga, nun Erfahrung in der vierthöchsten deutschen Spielklasse sammeln kann.

TSG Balingen:

Nach den ersten beiden Stationen verlassen wir nun Hessen und kommen ins tiefe Baden-Württemberg. Hier, am Rand der Schwäbischen Alb, liegt die 33.000-Einwohner-Stadt Balingen, die seit 1848 der TSG ein Zuhause bietet. Wie auch unser SC Hessen ist die TSG Balingen mit dem kürzlich erzielten Aufstieg zur kommenden Saison erstmals in der Regionalliga Südwest vertreten und geht damit auch „auf zu neuen Ufern“. Seine Heimspiele trägt die TSG in der örtlichen Bizerba-Arena aus, die insgesamt 7.000 Plätze vorweist. Zur neuen Runde konnte sich die Mannschaft von Ralf Volkwein die Dienste des Villingers Pablo Gil sichern, der 38 Spiele in der zweiten spanischen Liga bestritt und auch zwei Spiele in der ersten tschechischen Liga für Sparta Prag auf seine Visitenkarte schreiben kann.

Mainz 05 II:

An der Landesgrenze zu Hessen am westlichen Ufer des Rheins liegt die rheinland-pfälzische Landeshauptstadt Mainz, die seit Jahren ein fester Bestandteil der 1.Fußball-Bundesliga ist. Seit der Saison 2009/10 spielt der hier ansässige Fußballclub Mainz 05 wieder in Deutschlands höchster Spielklasse und sorgt dabei öfter für Aufsehen. Insgesamt vier Mal qualifizierte sich der selbsternannte „Karnevalsverein“ für den Europacup und erreichte einmal das DFB-Pokal Halbfinale in der Saison 2008/09. Seit dem Jahr 1992 verfügt Mainz 05 auch wieder über eine zweite Mannschaft, nachdem die vorherige Zweitvertretung in den 1960er-Jahren zunächst aufgelöst worden war. Ein folgender Aufstiegsmarathon ließ die kleinen „Nullfünfer“ ab 2003 in der Regionalliga an den Start gehen, die ausschließlich von der 3.Liga zwischen 2014 und 2017 getoppt wurde. Seit letztem Jahr spielt Mainz 05 II also wieder in der Regionalliga Südwest und trifft damit auch auf unseren SC Hessen Dreieich, der am 11. Spieltag zunächst auswärts bei den Mainzern antreten muss. Einen ausgezeichneten Rahmen für das Spiel bietet dabei das Stadion am Bruchweg, das von 1938 bis 2011 die erste Mannschaft der „Nullfünfer“ beheimatete. 15.100 Menschen finden in der Mainzer Kultstätte Platz, die in der Bundesliga als eines der stimmungsvollsten Stadien galt. Zur neuen Saison wechselte Mittelstürmer Leon Bell Bell vom FSV Frankfurt an den Rhein, der die Vielseitigkeit in der Offensive der Mannschaft von Neu-Trainer Bartosch Gaul verstärken soll.

(tw)