Erst behäbig, dann wie im Rausch: SC Hessen Dreieich siegt gegen die Spvgg. Dieteseheim

Die U12 des SC Hessen übernahm von der ersten Minute an die Spielkontrolle und spielte sich im Verlauf des Spiels Chance um Chance heraus. In der ersten Halbzeit war beim SC Hessen noch etwas Sand im Getriebe, was einen 2:1 Pausenstand gegen leidenschaftlich verteidigende Gäste nach sich zog. Nach dem Seitenwechsel drehten die Jungs vom Bürgeracker aber auf und spielten druckvoll nach vorne. Dietesheim hingegen war nach der kraftaufreibenden und laufintensiven ersten Hälfte etwas erschöpft und konnte kaum noch für Entlastung sorgen. Am Ende stand ein ungefährdeter 6:1-Heimsieg zu Buche. Das Trainerteam der Dreieicher, bestehend aus Andre Kaffenberger und Norbert Nachtweih, hatte insgesamt 15 Spieler für diese Partie nominiert. Cetin Nergiz und Johannes Schreck, die Verantwortlichen der Gastmannschaft, waren mit einem 13-Mann starken Kader angereist.

Das Heimteam konnte bereits nach zwei Minuten die erste Chance durch eine Einzelaktion von Devran Oerdek, dessen Schuss aus halblinker Position im Strafraum aber über den Querbalken segelte, auf ihr Konto gutschreiben. Eine Minute später gingen die Gäste, nachdem Gianluca Ferraro den Ball per Kopf zu Jonas Gutberlet weiterleitete und dieser freistehend vor der Dreieicher Nummer Eins Sebastian Waldmann den Ball in die Maschen schob, in Führung. Die Antwort auf den frühen Rückstand lieferte in der siebten Spielminute Kapitän Julius Raab, der mit gutem Beispiel voran ging und nach einem Lauf durch das gesamte Mittelfeld den Ball per platziertem Fernschuss ins linke untere Toreck nagelte.

Nach dem Ausgleich fehlte den Hausherren gegen aufopfernd verteidigende Gäste das Zielwasser, um in Führung zu gehen. Nach 13 Minuten landete ein aus der Bedrängnis abgegebener Schuss von Daris Tahirovic am linken Außennetz, nachdem er den Ball im Anschluss an einen Einwurf von rechts durch den eingewechselten Ben Oeft erhalten hatte. Nur zwei Minuten später flankte Oeft das runde Leder nach einem Doppelpass mit Tahirovic auf der linken Außenbahn in die Gefahrenzone, wo Mark Bouzelha das Spielgerät nach einem gescheiterten Klärungsversuch der Gastmannschaft links am Tor vorbei schoss. In der 21. Minute schickte Tahirovic mit einem gut getimten Pass Oerdek in den Strafraum, welcher den Ball dann aber aus halbrechter Position über den Kasten bugsierte.

Der in der Schlussphase der ersten Halbzeit sehr agile Oerdek beförderte zum Leidwesen der Zuschauer in der 27. Minute, nachdem der Ball von Bouzelha in den Strafraum durchgesteckt wurde, die Kugel erneut ans Außennetz. Zwei Minuten später lupfte Tahirovic den Ball mit Gefühl in den Strafraum woraufhin der durchgestartete Bouzelha den Ball gegen den Pfosten stolperte. In der Schlussminute des ersten Durchgangs landete der Ball nach schöner Kombination von Tahirovic und Raab auf der linken Außenbahn bei Nils Eberhardt, welcher aus kurzer Distanz der bei den Gästen zwischen den Pfosten stehenden Marilena Di Marca keine Chance ließ und die Pille humorlos unter die Latte zur 2:1 Pausenführung hämmerte.

Die zweite Hälfte begann wie die erste aufgehört hatte: mit einem Tor des SC Hessen Dreieich. Nach einer Flanke aus dem Halbfeld köpfte der in der Halbzeit eingetauschte Luka Cule im Strafraum stehend das Spielgerät ins Tor. Jetzt hatten die Gastgeber ihren Rhythmus gefunden. Nach 38 Minuten zappelte der Ball zum vierten Mal im Netz der Gelb-Schwarzen, nachdem eine von Raab geschossene Ecke von der linken Seite nicht ausreichend geklärt wurde und so Lorenzo Cirrincione den Ball nach Verwirrung im Fünfmeterraum über die Linie stocherte. Bei den Hausherren ging im Angriffsspiel viel über die rechte Seite, wie auch jener Angriff in der 42. Minute.

Im Anschluss an eine Flanke von Bouzelha, welche nicht weit genug geklärt wurde, feuerte Cirrincione aus dem Rückraum den Ball gut platziert und mit viel Wucht auf das Gehäuse von Di Marca, welche den Ball aber mit einer starken Flugparade links am Tor vorbei lenken konnte. Eine Minute später belohnte sich Bouzelha für seinen starken Auftritt, als er den Ball in Folge einer Ecke und Konfusion im Strafraum der Gäste aus kurzer Distanz in die Maschen drosch. Bouzelha legte infolgedessen zwei Mal mustergültig für Cule (44. Minute) und Oeft (45. Minute) auf, welche ihre Schüsse jeweils zu hoch angesetzt hatten. Nach 49 Spielminuten spielten Bouzelha und Cule einen doppelten Doppelpass auf der rechten Außenbahn, von wo der Ball dann zu Oeft geleitet wurde, dessen Schuss jedoch am linken Pfosten vorbei zischte.

In der Schlussphase konnte Torhüterin Di Marca zwei Mal ihre Klasse unter Beweis stellen, als sie jeweils nach Flanken durch Bouzelha von rechts außen Direktabnahmen von Ben Klunk (55. Minute) und Chris Skela (59. Minute) mit starken Reflexen entschärfte. Den Schlusspunkt der zweiten Halbzeit setzten, wie auch im ersten Durchgang, die Hausherren, die durch einen über die Linie gestocherten Ball von Cule in der 60. Minute im Anschluss an eine Ecke von Skela den 6:1 Endstand markierten. Nach zwei Siegen aus zwei Spielen und einer Tordifferenz von 10:1 mischt das Team von Andre Kaffenberger und Norbert Nachtweih oben mit. Nächste Woche empfängt die U12 die SG Nieder-Roden, welche auf Rang 5 der Tabelle steht, am Bürgeracker.

(lm)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.