Remis am Bürgeracker: U13 holt verdienten Punkt gegen die Eintracht

2:2 lautet am Sonntagmittag das Endergebnis in einem unterhaltsamen Duell, in welchem sich die Dreieicher Jugend auf Augenhöhe mit dem Gegner aus Frankfurt zeigte – und fast mit einem Sieg belohnt worden wäre.

Das Spiel begann aus Sicht der Gastgeber nahezu perfekt: Bereits nach zwei gespielten Minuten zog Arda Can auf der rechten Seite an seinem Gegenspieler vorbei und flankte präzise in die Strafraummitte, wo Louis Nardella sich von den Verteidigern löste und zur Führung für den SCHD einköpfte. Die U12 der Frankfurter Eintracht blieb von dem frühen Rückstand zunächst unbeeindruckt, hielt weiterhin an ihrer auf Ballbesitz orientierten Spielweise fest und ließ den Ball gut in den eigenen Reihen laufen. In der Folge entwickelte sich ein Spiel, welches sich weitestgehend in der Hälfte der Dreieicher abspielte. Zu klaren Torchancen kamen die Frankfurter im ersten Durchgang jedoch nicht, da die U13 von Trainer Christos Tsilifis an diesem Tag durch auffallend gute Verteidigungsarbeit jede Annäherung der Gäste zu bereinigen wusste.

Erst Mitte der ersten Halbzeit ergaben sich erste gute Möglichkeiten für die SGE: Zunächst scheiterte Akram Ayadi freistehend vor Torwart Cedric Paier, anschließend musste dieser sich nach einem Fernschuss von Ben Luca Hagmeyer erneut auszeichnen. Darauf bedacht, noch vor der Pause den Ausgleich zu erzielen, stand die Abwehrkette der Gäste sehr hoch, was die Hausherren in der 20. Minute nach Ballgewinn und gutem Umschaltspiel bestraften: Nardella setzte sich gegen zwei Mann durch und versuchte es aus halblinker Position mit einem Flachschuss. Diesen konnte Louis Friedrich im Tor der Gäste nur abprallen lassen, von wo aus er zunächst Lean Husterer ans Bein und dann ins Tor sprang. Ping-Pong am Bürgeracker und gleichzeitig die 2:0-Führung für den SCHD.

Die ausgebaute Führung verlieh der Heimmannschaft im letzten Drittel der ersten Hälfte noch einmal sichtlich Selbstvertrauen und Souveränität im eigenen Spiel, was sich neben konzentriertem Abwehrverhalten auch in einer erhöhten Suche nach spielerischen Lösungen ausdrückte. Der Spielstand von 2:0 blieb bis zur Pause dennoch unverändert. Dass Ballbesitz nicht immer zwangsläufig zum Erfolg führt, stellte ein an diesem Tag sehr diszipliniert und im Abschluss effektiv auftretendes Dreieicher Team in den ersten 30 Minuten unter Beweis, welches laut Tsilifis „vom Anpfiff weg den Matchplan hervorragend umgesetzt und eine herausragende erste Halbzeit abgeliefert hat“.

Auf Seiten der Gäste musste man sich trotz gutem Stellungs- und Passspiel in der Halbzeit vorwerfen, offensiv nicht mit der letzten Entschlossenheit klare Torchancen kreiert und die vorhandenen nicht in Treffer umgemünzt zu haben.

Dies änderte sich mit Beginn des zweiten Durchgangs, in welchem die Zuschauer deutlich aktivere Frankfurter zu sehen bekamen. Mit dem gesteigerten Willen der jungen SGE erhielt auch die Partie mehr Tempo und es häuften sich kleinere Fouls in einer ansonsten sehr fairen Gruppenliga-Partie. Für die erste Großchance nach Wiederanpfiff sorgten aber die Dreieicher: Der an diesem Tag stark aufgelegte Can setzte in der 35. Minute nach einer Kontermöglichkeit für den SCHD den Ball gekonnt am Keeper der Eintracht vorbei, nur der linke Pfosten verhinderte das 3:0 für die Hausherren.

Da die Angreifer der Gäste bisher gegen zweikampfstarke Dreieicher Innenverteidiger kein Durchkommen fanden, forcierte man nach dem Seitenwechsel das Spiel über die Flügel, um vor dem Tor von Paier gefährlich zu werden. Dies gelang in der 43. Spielminute dann auch, als die Nr. 1 der Gastgeber eine Hereingabe von rechts zur Seite abwehrte, anschließend jedoch der eingewechselte Badr Hamouti zum 1:2 aus Sicht der SGE abstaubte.

In Folge des Anschlusstreffers nahm der Druck der Eintracht zu, bei den Jungs vom Bürgeracker schlichen sich vermehrt Fehler im Spiel nach vorne ein. Es dauerte bis zur 50. Minute, ehe Ayman El Hatri mit einem Schuss aus der Distanz den Keeper der Frankfurter prüfte und für eine kurzzeitige Befreiung aus dem Druck der Gäste sorgen konnte. Vier Minuten vor Schluss war es dann aber soweit und der Eintracht gelang in Person von Donart Kamberaj der späte, aber verdiente Ausgleich, nachdem er sich im Anschluss an eine Ecke im Strafraum gegen drei Spieler des SCHD behauptete und den Ball aus kurzer Entfernung unhaltbar unter die Latte schoss.

Nach dem Treffer lieferten sich beide Mannschaften in einer intensiven Schlussphase einen offenen Schlagabtausch, ein Sieger fand sich am Ende eines außerordentlich sehenswerten Duells jedoch nicht mehr, das Spiel endete 2:2.

Letzten Endes stand eine gerechte Punkteteilung, wobei beide Seiten in je einer Halbzeit das überlegene Team waren und dies auch in jeweils zwei Tore ummünzten. Dies bestätigte auch ein zufriedener Christos Tsilifis nach dem Spiel, obwohl seine Jungs die 2:0 Pausenführung in einen Sieg ummünzen konnten: „Wir haben heute eine starke Leistung abgerufen. Schade, dass sich die Jungs mit dem ersten Heimsieg der Saison nicht selbst belohnt haben, wir waren nah dran. In der zweiten Halbzeit sind wir etwas von unserem Spielkonzept abgekommen und haben so den Gegner aufgebaut. Das müssen wir künftig abstellen und noch dominanter auftreten. Wir sind aber auf einem guten Weg.“

Die U13 des SC Hessen Dreieich klettert nach dem Punktgewinn auf Platz 5, die U12 der Frankfurter Eintracht bleibt auf dem dritten Rang in der Tabelle. Als nächstes folgt für unser Team das Auswärtsspiel beim Karbener SV (30.09.18, 10:00 Uhr).

Beim Tabellenachten gilt es, wieder drei Punkte einzufahren, um nach einem ausgeglichenen Spiel auch in der Gesamtpunktewertung mit der SGE auf Augenhöhe zu gelangen.

(mb)

  • Peter Hoefling 25. September 2018 at 17:21

    Sehr guter, lebendiger Spielbericht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.