Viel Kampf, wenig Chancen: U17 gewinnt Gipfeltreffen mit 2:1

Die Jungs vom Bürgeracker empfingen am Samstagvormittag den Zweitplatzierten des 1.FC-TSG Königstein. In einem umkämpften Spiel merkte man von Anfang an, dass es um die Tabellenführung ging. Beide Mannschaften gaben keinen Ball kampflos her, was den Torchancen zuleide ging. Dennoch konnten die Gastgeber zwei der wenigen Chancen nutzen und gingen mit einem 2:0 Vorsprung in die Halbzeit. Nach der Pause investierte Königstein viel um den Anschluss herzustellen, was ihnen drei Minuten vor dem Ende auch gelang. Zu mehr reichte es dann aber nicht mehr, da die Dreieicher Defensive gut stand und alle Zuspiele der Gäste umgehend aus der Gefahrenzone beförderte.

In einer von Anfang an intensiven Partie wurde kein Ball hergeschenkt. Man merkte beiden Teams an, dass sie nach dem Spiel auf dem ersten Platz stehen wollten. Die Defensivreihen beider Mannschaften standen sehr gut und ließen in der Anfangsphase kaum Tormöglichkeiten zu. Erst nach acht Minuten kam Gefahr vor dem Tor von Gästeschlussmann Michel Klaus auf. Akin Türk merkte, dass man heute mit Kombinationen nicht weit kam und knallte den Ball aus der zweiten Reihe auf das Gehäuse der Gäste. Dieser senkte sich unhaltbar hinter dem Torwart ins Tor.

Dieses Gegentor wirkte bei Königstein als Initialzündung, auch etwas nach vorne zu probieren. Finn Niklas Zacharidis spielte die Kugel von Links flach in die Mitte, wo Niklas Ebert das runde Leder hauchzart am rechten Pfosten vorbeibugsierte. Kurz darauf erhielten die Gäste einen Freistoß von der linken Seite. Die darauffolgende punktgenaue Flanke köpfte erneut Ebert am rechten Pfosten vorbei.

In dieser Phase war Königstein sehr agil und bekam nach einem Foul an Paul Reutzel einen Elfmeter zugesprochen. Die Fußballfloskel: „Der Gefoulte sollte nicht selbst schießen“ bewahrheitete sich heute erneut, da Dreieichs Schlussmann Benjamin Uzun blitzschnell in die untere linke Ecke abgetaucht war und den von Reutzel geschossenen Elfer parierte. Dieser Rückschlag nahm Königstein ein bisschen den Wind aus den Segeln. Vor der Pause kamen sie zu keiner nennenswerten Tormöglichkeit mehr. Die Gastgeber hingegen leisteten sich nun immer wieder kleine Unkonzentriertheiten im Aufbauspiel, die aber folgenlos blieben.

In der Schlussminute des ersten Durchgangs wurde Dreieichs Linksaußen Ihab Suleiman rund 17 Meter vor dem Kasten der Gäste gefoult. Den fälligen Freistoß verwandelte erneut Türk direkt ins Tor des chancenlosen Klaus. Somit ging Dreieich mit einer soliden 2:0 Pausenführung in die Halbzeit. Nach dem Seitenwechsel verlief die Partie weitestgehend ausgeglichen. Der SC Hessen praktizierte weiterhin viele einfache Ballverluste im Aufbauspiel. Beide Kontrahenten blieben im Spiel nach vorne nicht zwingend genug. Tormöglichkeiten waren im zweiten Durchgang Mangelware. Stattdessen zeichnete sich die Partie nun durch viele kleinere Fouls und strittige Szenen aus.

In den Schlussminuten der Partie machten die Gäste es noch einmal spannend. Gianluca Radtke erhielt links außen den Ball und spielte die Pille auf den ersten Pfosten. Von dort vollstreckte Zacharidis eiskalt ins lange Eck und stellte den Spielstand auf 2:1. Da Königstein jetzt alles nach vorne warf um den Ausgleich zu erzielen, eröffneten sich den Dreieichern Räume. Ein Konter der Heimmannschaft wurde regelwidrig im Strafraum unterbunden, was den zweiten Strafstoß dieses Spitzenspiels nach sich zog. Suleiman stellte sich der Aufgabe, scheiterte aber an Klaus, der die Ecke geahnt hatte und den Elfmeter entschärfen konnte.

Dreieich hatte es somit verpasst, den Sack frühzeitig zu zu machen. Königstein konnte in den verbleibenden Minuten aber keine weitere Tormöglichkeit gegen eine gut gestaffelte Dreieicher Defensive herausspielen. Somit festigte der SCHD den ersten Tabellenplatz nach einem intensiven Topspiel. Nächste Woche Samstag reist die U17 als Tabellenführer zum abstiegsgefährdeten SV Blau-Gelb Frankfurt. Königstein hat nächste Woche direkt das nächste Topsspiel gegen den drittplatzierten SG Rot-Weiß Frankfurt vor der Brust.

(lm)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.