SC Hessen gewinnt Testspiel im Eisschrank von Neu-Isenburg 3:1

In einem Testspiel unter Nachbarn gewinnt der SC Hessen Dreieich letztlich leistungsgerecht mit 3:1 bei der Spielvereinigung 03 Neu-Isenburg. Die Tore für den Regionalligisten erzielen Kai Hesse mit einem Doppelpack und Henok Teklab per Handelfmeter. Das Ehrentor für die Gastgeber markiert der ehemalige SCHD-Stürmer Carlos McCrary.
Dreieichs Cheftrainer Rudi Bommer würfelte im Vergleich zum Regionalliga-Spiel gegen Saarbrücken mit Czirbus im Tor, Kai Hesse, Teklab, Talijan, Özer, Dudda, Weiss, Hagley, Djakpa und Boukayouh durch und schickte gleich zehn neue Spieler von Anfang an auf den Rasen.

Die erste Viertelstunde verstrich ereignisarm, beide Mannschaften gaben keinen Zentimeter freiwillig her, weswegen sich das Geschehen weitestgehend um den Mittelkreis herum abspielte. Neu-Isenburg gab sich griffig und gallig im augenscheinlichen Versuch, die Passwege des Regionalligisten abzulaufen.

So war es dann auch die Spielvereinigung, die nach 15 Minuten und einem Pass von Letellier auf Züge erstmals gefährlich vor dem Tor des Gegners auftauchte, Marcel Czirbus war allerdings geistesgegenwärtig herausgeeilt, konnte an der Sechzehnergrenze zupacken und somit den Angriff ersticken.

Dreieich übernahm anschließend das Kommando, spielte zielstrebiger und kam so nach zwanzig Spielminuten gegen inzwischen auf schnelle Konter setzende 03er zu einem Freistoß aus aussichtsreicher und zentraler Position, den Denis Talijan allerdings über das Tor jagte.

In der 24. Minute war es dann geschehen: Loris Weiss setzte sich auf der linken Seite durch und flankte flach nach innen, über Can Özer gelangte der Ball zu Kai Hesse, der humorlos zentral zum 0:1 einnetzte. Aber damit nicht genug. Constant Djakpa machte es Loris Weiss gleich und ging links steil, seine Flanke landete erneut über Özer bei Hesse – Doppelschlag und 0:2 (26.).

Nun ging es Schlag auf Schlag. Nur eine Minute später köpfte Paul Bickel nach einer Freistoßflanke von Daniel Sachs den Ball maßgerecht in Richtung des Dreieicher Gehäuses – die Latte rettete für den bereits geschlagenen Czirbus. Nach einer halben Stunde wuselte sich Henok Teklab durch die Reihen und legte aus rechter Position quer auf Doppeltorschütze Hesse, der den Ball und damit seinen lupenreinen Hattrick nur um Zentimeter verpasste. Da der Ball noch abgefälscht wurde, kam es zu einer Ecke, die Talijan mit einem wuchtigen Kopfball fast hätte verwerten können.

Nur zwei Minuten später pfiff Schiedsrichterin Felina Dietsch einen Foulelfmeter für die Gäste, den Teklab mit voller Wucht in den Winkel setzte – 0:3 (32.). Auch im Anschluss ließ der SCHD nicht von den kalt erwischten Neu-Isenburgern ab und drängte auf das nächste Erfolgserlebnis. Vor allem Djakpa und Teklab trieben den Ball mit unwiderstehlichen Sprints und Dribblings weiter Richtung des Tores von Andreas Rudolf.

Kurz vor Schluss der ersten Hälfte setzen die Gastgeber ein Zeichen, Patrick Albert zog über die rechte Flanke Richtung Dreieicher Tor, seine gefühlvolle Hereingabe konnte Sachs allerdings nicht im Tor unterbringen, da Czirbus stark per Fußabwehr klären konnte (41.). Nur eine Minute später scheiterte McCrary gegen seine ehemaligen Mannschaftskameraden aus der Distanz am rechten Pfosten, den erfolgreichen Abschluss in Anschluss an den Abpraller pfiff Schiedsrichterin Dietsch wegen einer Abseitsstellung ab.

Damit ging eine rassige, ansehnliche Partie in die Halbzeitpause, in der beide Trainer Wechsel vornahmen. Bei den Gastgebern kamen Stehling, Metzler und Iwamoto für Rudolf, Albert und Cichutek, die Gäste aus Dreieich brachten Bertram, Salii, Mateus und Uwe Hesse für Czirbus, Henrich, Djakpa und Kai Hesse.

Nur eine Minute nach Wiederanpfiff ging es munter weiter, McCrary schloss platziert ins lange Eck ab – der 1:3-Anschluss für die Spielvereinigung war hergestellt. Und Neu-Isenburg wollte mehr: Keine zwei Minuten darauf war Sachs frei durch und lief auf Bertram zu, der eingewechselte Dreieicher Schlussmann verkürzte den Winkel geschickt und konnte das schnelle 2:3 verhindern.

Die Gastgeber schlossen nahtlos an ihren Sturmlauf von kurz vor der Halbzeit an und machten weiter das Spiel, Dreieich nun vornehmlich in der Defensive. Nach knapp einer Stunde setzten die in blau gekleideten Mannen von Trainer Peter Hoffmann einen direkt geschossenen Freistoß nur knapp über das Tor des SC Hessen.

Etwas mehr als zwanzig Minuten mussten in der zweiten Hälfte verstreichen, bis die höherklassigen Gäste das Zepter wieder in die Hand nahmen und die Spielkontrolle an sich rissen. Neu-Isenburg besann sich nun wieder auf schnelle Konter.

In der 70. Minute wechselten die 03er erneut dreifach und brachten Bellos, Günther und Wolfarth. Die nun auf sechs Positionen veränderten Gastgeber wirkten weiter griffig, wohingegen Dreieich weitestgehend verwaltete. Nach rund 75 gespielten Minuten brach Sachs geschickt von Züge durch, wieder war es Schlussmann Pascal Bertram, der die gefährliche Situation durch entschlossenes Herauseilen entschärfte.

Etwas mehr als zehn Minuten vor Schluss dann ein Schreckmoment: Mohamed Boukayouh signalisierte, dass es für ihn nicht weiterginge. Leicht humpelnd verließ er das Feld und machte Platz für Ljubisa Gavric. Fünf Minuten darauf reagierte Bertram erneut stark, als der frei auf ihn zueilende Hadzic zu zentral abschloss – weiter 1:3 vor knapp 100 Zuschauern im Sportpark Neu-Isenburg. Wieder ging es in Richtung Gästetor, eine starke Hereingabe von Wolfarth konnte Bellos nicht im Kasten unterbringen, in Rücklage zielte er knapp über das Gehäuse (87.).

Die letzte Pointe setzte Gavric, der eine Flanke von links knapp am rechten Pfosten der 03er vorbeiköpfte (90.).  Ein starkes Testspiel, gezeichnet durch zwei völlig unterschiedliche Halbzeiten, fand damit seinen Abschluss und endete schließlich mit einem 1:3-Auswärtssieg des Regionalligisten über aufopferungsvoll kämpfende und teils brandgefährlich konternde Neu-Isenburger, die es lediglich verpassten, sich zu belohnen.

(ms)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.