U14 unterliegt im Derby und bekommt eine alte Fußballweisheit zu spüren

Am Samstagnachmittag empfingen die C-Junioren des SCHD in der Kreisliga A die Jungs des Nachbarn und Partnervereins JFV Dreieich. Obwohl die Mannschaft von Vladi Vujancevic und Lukas Lange das Spiel weitestgehend im Griff hatte, ließ man beste Chancen aus und musste sich letztlich mit 1:2 geschlagen geben.

Bereits unmittelbar nach Anpfiff der Partie ereignete sich die erste gute Gelegenheit für die in rot-weiß spielenden Hausherren, der Schuss des freistehenden Melkon Maranciyan an der Sechzehnerkante verfehlte das Gehäuse der Gäste jedoch um ein paar Meter. Anschließend übernahm man zunächst die Kontrolle, hatte viele Ballbesitzphasen und ließ hinten nichts anbrennen. Letzteres galt jedoch auch für die Gäste, was dazu führte, dass sich nach der Gelegenheit zu Beginn bis Mitte der ersten Hälfte auf beiden Seiten keine Großchancen mehr ergaben.

Die nächste offensive Annäherung erfolgte erneut seitens des SC Hessen. Nach einer guten Kombination auf der rechten Außenbahn landete der Ball am Strafraum wieder vor den Füßen von Maranciyan, dieser setzte ihn aber erneut über das Tor. In der 18. Minute dann aus dem Nichts die Führung für den JFV Dreieich: Infolge einer Flanke der Gäste bekam der SC Hessen den Ball nicht geklärt, stattdessen landete er nach einem individuellen Fehler plötzlich beim JFV-Angreifer, der sich bedankte und das Leder aus kurzer Distanz über die Linie drückte. Der Rückstand hinterließ in den darauffolgenden Minuten Spuren, defensiv häuften sich Fehler und auch offensiv gelang gegen die nun mit der Führung im Rücken spielenden Gegner wenig.

Kurz vor der Pause wurde es noch einmal spannend: Erst spielten die Gäste einen Konter nicht gut aus und vergaben die Chance auf das 0:2, dann kamen fast mit dem Pausenpfiff die Gastgeber wieder vor das Tor – diesmal erfolgreich. Auf eine Hereingabe von links folgte der Abschluss von Ivan Davidovic, der mit einem platzierten Schuss gegen die Laufrichtung des Keepers für den verdienten Ausgleich sorgte. Mit einem Spielstand von 1:1 ging es in die Halbzeitpause. Nach dem Seitenwechsel sollte das im ersten Durchgang größtenteils ruhige Spiel noch an Fahrt aufnehmen und der bis dato ordentlich agierende Schiedsrichter in den Mittelpunkt rücken.

Bereits vier Minuten nach Wiederanpfiff sah ein Spieler der Gäste die gelbe Karte, verweigerte es dann, sich vom Unparteiischen noch ein paar mahnende Worte sagen zu lassen. Dieser reagierte darauf mit der zweiten gelben Karte und schickte den Spieler mit gelb-rot vom Platz. Es dauerte nicht lange, bis die nun in Überzahl agierenden Hessen zu ihren Möglichkeiten kamen. Es schien jedoch, als hätte man an diesem Samstag das Pech an den Schuhen kleben: Erst traf Maranciyan aus optimaler Position nicht das Tor, sondern den gegnerischen Torwart, der Abpraller landete dann bei Davidovic, der sich freistehend aus zentraler Lage eigentlich nur noch die Ecke aussuchen musste, sich aber leider für den rechten Innenpfosten entschied.

Die alte Fußballweisheit „wenn du die Dinger vorne nicht machst, bekommst du sie hinten“ fand auch am Bürgeracker keine Ausnahme, quasi im direkten Gegenzug stürmte wieder das Gastteam und bekam infolge eines Zweikampfes im Strafraum einen Elfmeter zugesprochen. Bilal Zaim trat für den JFV an und sorgte für den erneuten Rückstand aus Sicht des SCHD. Im Gegensatz zum ersten Gegentor hinterließ das zweite aber keine Ernüchterung bei den Gastgebern. Man blieb dran, Kapitän Denis Crnovrsanin und seine Jungs versuchten es häufiger einmal mit einem Versuch aus der Distanz. Gleichzeitig hielt Keeper Sladan Tripkovic die Mannschaft im Spiel, als er gegen den allein aufs Tor stürmenden Gästeangreifer parierte.

Proportional zur Anzahl der Torgelegenheiten stieg auch die Anzahl der Fouls an, in der zweiten Halbzeit zeigte der Schiedsrichter fünfmal Gelb für die Hausherren sowie einmal Gelb plus zweimal Rot für den JFV Dreieich. Dazu kam jeweils eine Zeitstrafe auf beiden Seiten. Ähnlich wie der erste Platzverweis resultierte auch der zweite eine Minute vor Ende der regulären Spielzeit aus einer für die Zuschauer unklaren Situation, zumal ihm kein Foulspiel vorangegangen war.

In der Nachspielzeit hatte Torschütze Davidovic erneut eine Riesenchance zum Ausgleich, nachdem der Gästekeeper eine Flanke von links durchrutschen ließ. Der Abschluss am zweiten Pfosten war jedoch zu schwach und konnte auf der Linie geklärt werden. So blieb es am Ende einer turbulenten Partie beim 1:2, obwohl der SCHD laut Lukas Lange „eines der besten Saisonspiele“ zeigte. Der Trainer weiter: „Wir haben heute deutliche Fortschritte gemacht, leider haben wir es nicht geschafft, unsere vielen klaren Torchancen zu nutzen und wurden dafür vom Gegner eiskalt bestraft. Aber auch das gehört zu einer Entwicklung dazu.“ Die U14 überwintert somit auf dem 13. Tabellenplatz und empfängt nach der Pause am 17.02.2019 im Rahmen eines Freundschaftsspiels die U13 des SV Darmstadt 98.

(mab)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.