Keine Punkte zum Weihnachtsfest – SC Hessen verliert gegen den Tabellenführer

Der SC Hessen Dreieich verliert ein intensives Spiel gegen einen starken Tabellenführer aus Mannheim verdient mit 0:3, verabschiedet sich aber, auch dank der Ergebnisse auf den anderen Plätzen der Regionalliga Südwest, auf Platz 15 in die Winterpause.

Dreieichs Trainer Rudi Bommer schenkte seiner siegreichen Mannschaft der Vorwoche auch im letzten Heimspiel des Jahres das Vertrauen und schickte die Protagonisten des ersten Auswärtsdreiers der Saison in Steinbach unverändert erneut aufs Feld. Die Anfangsphase der Partie verlief vor 1.379 Zuschauern im Hahn Air Sportpark zunächst auf Augenhöhe und spielte sich hauptsächlich im Mittelfeld ab. Dem SC Hessen war das Selbstbewusstsein durch den Sieg der letzten Woche in jeder Spielsituation anzumerken, was eine durchaus offensive Spielausrichtung zur Folge hatte.

Dementsprechend waren es die Dreieicher, die in der 10. Minute im Anschluss an eine Ecke erstmals am Torabschluss schnupperten, jedoch keinen zwingende Aktion folgen ließen. Im Gegenzug setzten die Gäste ebenfalls nach einem Eckball ihre erste Duftmarke, der Schuss von Timo Kern stellte SC Hessen-Keeper Pierre Kleinheider jedoch vor keine größeren Probleme.  Der Eindruck der offensiven Dreieicher setzte sich weiterhin fort. Die Bommer-Elf agierte in der Defensive souverän und konnte das Spiel konzentriert bis an den gegnerischen Strafraum aufbauen, kam jedoch zu keinen zwingenden Torabschlüssen. Der Tabellenführer aus Mannheim präsentierte sich in dieser Phase ebenfalls sehr konzentriert und souverän in seinen Aktionen, ließ aber seinerseits zwingende Offensivaktionen vermissen.

Die erste nennenswerte Chance verzeichneten die Kurpfälzer in Person von Valmir Sulejmani, der seinen Kopfball in der 25.  Minute knapp neben das Gehäuse der Hausherren setzte. Drei Minuten später war es erneut Sulejmani, der im Anschluss an einen fein herausgespielten Angriff der Mannheimer einen satten Flachschuss aus dem linken Strafraumeck zur Mannheimer Führung verwertete. Aufgrund der verstärkten Offensivbemühungen der Kurpfälzer in den vorherigen Minuten konnte die Gästeführung als verdient angesehen werden.

Die Waldhöfer übernahmen nun die optische Spielüberlegenheit und kreierten aus einer sattelfesten Defensive heraus weiterhin intelligente Angriffe. Einen dieser Vorstöße brachte ein weiteres Mal Sulejmani zum Abschluss, scheiterte mit seinem Lupfer jedoch am clever reagierenden Dreieicher Rückhalt Kleinheider.

Pünktlich nach 45 Minuten bat der gute Schiedsrichter Lars Erbst zum Pausentee. In einer ausgeglichenen Begegnung präsentierte sich der SC Hessen Dreieich, angestachelt durch den Sieg in Steinbach, zunächst sehr selbstbewusst, ließ jedoch zwingende Aktionen vor dem gegnerischen Gehäuse vermissen. Zum Ende des ersten Durchgangs konnten sich die stets ruhig agierenden Mannheimer eine spielerische Überlegenheit erkämpfen und kamen somit zu der verdienten 1:0 Halbzeitführung.

Die Gäste aus der Kurpfalz kamen schwungvoll aus der Kabine und konnten in der 46. Spielminute durch einen Flachschuss von Dorian Diring aus zentraler Position den ersten Nadelstich setzen.  Der SC Hessen musste sich auch weiterhin auf die Defensivarbeit konzentrieren. Der Tabellenführer scheiterte nach 54 Zeigerumdrehungen gleich dreifach am erneut stark aufspielenden Torhüter Kleinheider. Timo Kerns Distanzschuss konnte abgewehrt werden, fiel allerdings Maurice Deville auf den Schädel, der seinen Kopfball jedoch nicht exakt platzieren konnte. Diering warf seine Haarpracht anschließend in den verunglückten Abschluss, setzte diesen aber neben das Gehäuse des Gastgebers.

Auch im weiteren Spielverlauf gestaltete Mannheim sein Aufbauspiel überlegen. In der 61. Spielminute rette Ljubisa Gavric gegen anlaufende Gäste in höchster Not und grätsche den Ball knapp über die Torauslinie neben den eigenen Kasten. Mannheim drehte nun auf: Keine 120 Sekunden später landete ein Freistoß von Diering aus halblinker Position auf der Latte. Nur kurze Zeit später konnte Gavric erneut einen zwei-Tore-Rückstand verhindern, indem er nach einem Angriff der Gäste auf der Linie klärte.

Nach den ersten 15 Minuten des zweiten Durchgangs konnte Dreieich sich glücklich schätzen, nicht höher in Rückstand geraten zu sein. Die Führung der Kurpfälzer war zu diesem Zeitpunkt verdient, da Dreieich zwingende Angriffe vermissen ließ und sich nicht mehr aus dem offensiven Würgegriff der Gäste befreien konnte.  Als logische Konsequenz aus diesem Sturmlauf resultierten das 2:0 (71.) sowie das 3:0 (76.) der Kurpfälzer. Gian-Luca Korte konnte den Ball im Anschluss an ein sehenswertes Solo problemlos im Dreieicher Tor unterbringen, während Sulejmani nur fünf Minuten später nach einem starken Angriff durch einen Flachschuss seinen Doppelpack schnürte.

Anschließend schalteten die Mannheimer einen Gang zurück und verwalteten die Führung bis zum Abpfiff souverän. Schiedsrichter Erbst pfiff die Partie pünktlich ab und schickte beide Teams somit in die wohlverdiente Winterpause. Nachdem der SC Hessen anfangs selbstbewusst auftrat und sich offensiv keinesfalls versteckte, übernahmen die Mannheimer ab Mitte des 1. Durchgangs das Kommando und gaben es bis zum Ende nicht mehr ab. Dreieich spielte nicht schlecht, konnte dem souveränen Auftreten der Mannheimer jedoch nicht viel entgegensetzen.

Stimmen  zum Spiel:

Bernhard Trares (Trainer SV Waldhof Mannheim): „Ich bin glücklich, dass wir das Spiel siegreich gestalten konnten. Taktisch war Dreieich gut auf uns eingestellt. Zum Glück macht Sulejmani das 1:0. Nach der ersten halben Stunde haben wir das Spiel in den Griff bekommen und waren die bessere Mannschaft. In der zweiten Halbzeit konnten wir durch eine spielerisch ansehnliche Leistung dominieren und ich gratuliere meiner Mannschaft zu diesem Spiel. Wir sind gut in die Rückrunde gestartet und freuen uns nun aber auf die Winterpause.“

Rudi Bommer (SC Hessen Dreieich): „Die erste halbe Stunde waren wir sehr gut im Spiel und konnten umsetzen, was wir uns vorgenommen haben. In der zweiten Halbzeit haben wir den Faden verloren und konnten nicht mehr so gut nach vorne spielen. Man muss die Qualität der Mannheimer anerkennen und wir haben dementsprechend verdient mit 0:3 verloren. Ich möchte mich zum Ende des Jahres bei allen Mitarbeitern des Vereins und bei allen Fans ganz herzlich für die Arbeit und Unterstützung bedanken. Ich wünsche allen ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr.“

(bb)

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.