Gesichter und Geschichten – Das Team hinter dem Team: Die ehrenamtlichen Fanshop-Betreiber

In unserer Serie Geschichten und Gesichter – das Team hinter dem Team stellen wir die Leute vor, die dem SC Hessen Dreieich hinter den Kulissen Leben einhauchen. Von der Verwaltung über das Funktionsteam bis zu unseren ehrenamtlichen Helfern. Im sechsten Teil der Serie kommen unsere ehrenamtlichen Fanshop-Betreiber Petra und Adolf Jörke zu Wort.

Erzählt doch mal ein wenig über euch!

Adolf: Ich bin der Adolf Jörke, komme ursprünglich aus Pirmasens, bin 59 Jahre alt, verheiratet. Wir sind beide selbstständig und haben eigenen Betrieb im Bereich Marketing und Werbung. Ich bin außerdem ehemaliger Fußballer, ausgebildet beim FK Pirmasens, habe ich lange Jahre hohe Klassen gespielt, sowohl beim FKP als auch bei der TuS Koblenz. Gegen ein Angebot aus Mönchengladbach als Vertragsamateur habe mich damals entschieden, weil meine private Situation es zum damaligen Zeitpunkt einfach nicht zuließ. Das war wohl der größte Fehler meines Lebens.

Petra: Geboren wurde ich vor 57 Jahren in Frankfurt, meine Eltern sind allerdings kurz darauf mit mir nach Sprendlingen gezogen. Seitdem wohne ich hier und bin somit ein echtes Dreieicher Mädchen. Adolf habe ich tatsächlich kennengelernt, als er sich am Telefon verwählt hat vor über zwanzig Jahren.

Adolf: Ich bin dann auch kurz darauf schon im Jahr 1999 zu Petra ins Rhein-Main-Gebiet gezogen, schon ein halbes Jahr später habe ich ihr über das Radio dann den Heiratsantrag gemacht, den sie glücklicherweise angenommen hat. Nach nun zwanzig Jahren in Sprendlingen bin ich auch fast schon ganz Dreieicher.

Petra: Fast schon ein richtiger Hesse! Den Pfälzer merkt man ihm kaum noch an. Zusammen haben wir drei Enkelkinder von insgesamt vier Kindern. Und ein ganz besonderes, gemeinsames Kind haben wir auch: unseren Hund, einen wunderschönen Akita Inu.

Wie habt ihr zum SC Hessen Dreieich gefunden?

Adolf: Auch hier hat der Zufall eine wunderbare Rolle gespielt: Wir wohnen einen Steinwurf vom Hahn Air Sportpark entfernt, sodass unsere Spaziergänge mit unserem Hund uns häufig direkt am Stadion vorbeiführen. Natürlich haben wir ganz genau mitverfolgt, was sich hier in der kurzen Zeit getan hat, sportlich wie infrastrukturell. Toll fand ich, dass wir hier jetzt sogar gegen meinen alten Verein, den FK Pirmasens, spielen. Bei einer dieser Runden kamen wir mit Verantwortlichen ins Gespräch, die uns fragten, ob wir nicht vielleicht mit anpacken und Teil der SCHD-Familie werden wollen.

Petra: Das hat uns sofort begeistert, gerne haben wir zugesagt. Schnell war klar, dass wir bei den Heimspielen ehrenamtlich mithelfen und vor Ort den kleinen Fanshop mit guter Laune und Leben füllen.

Ihr arbeitet nun eine halbe Saison in eurer Funktion, wie gut habt ihr in eure Aufgabe gefunden und wie eingespielt läuft das bei euch schon ab?

Petra: Richtig gut! Ich kenne hier so viele Leute und es ist immer wieder wunderbar, ihnen am Spieltag zu begegnen. Teilweise habe ich hier alte Freunde wieder getroffen, die ich seit zwanzig, dreißig Jahren nicht mehr gesehen habe. Das Plaudern macht richtig Spaß, so werden die Heimspiel-Wochenenden zum Highlight.

Adolf: Der Wille meiner ist Frau ist mir ein Himmelreich.

Wenn ihr mal nicht im oder rund um den Fußball unterwegs seid – womit verbringt ihr eure Freizeit gerne, was macht euch Freude?

Petra: Ganz im Vordergrund steht, neben der Familie, unser Hund. Akita Inus sind ja ganz besondere Hunde, die eine enorm enge Bindung zu ihren Menschen aufbauen. Mit ihm gehen wir gerne ausgiebig spazieren.

Adolf: Und wir reisen gerne! Früher ging es um die Welt, seit wir den Hund haben, fahren wir mehrmals im Jahr für ein paar Tage in ein Ferienhäuschen in der Eifel, z.B. an ihrem Geburtstag, meinem Geburtstag, unserem Hochzeitstag und an Weihnachten, einfach um dem ganzen Trubel ein wenig zu entfliehen.

Petra: Genau! Da ist es wunderschön. Wir haben eine Sauna, ein Jacuzzi und so viel mehr, da lassen wir es uns dann einfach gut gehen und die Seele baumeln. Dort kommt man einfach so richtig schön zu Ruhe. Natürlich kann unser Hund auch immer mit, ohne den wird nicht mehr gereist!

(ms)

  • Rainer Wehner 23. Januar 2019 at 20:05

    Zwei ganz liebe und freundliche Leute, wo man gerne Einkauft . Macht weiter so ihr lieben 🥰

  • CLaudi 8. März 2019 at 9:23

    Zwei tolle, sympathische und immer gut gelaunte Menschen.. Freue mich schon auf den nächsten Spieltag……Cola-BIer mit wenig Bier 😂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.