SCHD gewinnt frostiges Testspiel in Oberrad mit 5:1

5:1 in bitterer Kälte: Der SC Hessen Dreieich besiegt die Spvgg 05 Oberrad, Gastgeber des zweitägigen „Oberrad&Friends“-Cups. Dank einer Leistungssteigerung nach der Halbzeit fällt der Sieg gegen den Gruppenligisten standesgemäß und auch in der Höhe verdient aus. Amiri, Alikhil, Weiss und Doppelpacker Lagator erzielten die Tore für den Regionalligisten, Civale markierte den sehenswerten Ehrentreffer. Der SC Hessen Dreieich trifft somit im morgigen Finale (Anstoß 16 Uhr) in Oberrad auf den VfB Ginsheim, der mit einem 4:0-Sieg gegen den FV Bad Vilbel das zweite Finalticket lösen konnte.

Die ersten Minuten des Spiels fielen, nicht unpassend zu eisigen Graden und frostigem Kunstrasen, zerfahren aus. Nach verhaltenem Beginn beider Mannschaften wurde es in der 8. Minute erstmals wirklich gefährlich, als sich Zubayr Amiri im Strafraum freigeschlichen hatte. Gestikulierend forderte er den Ball, der allerdings zu scharf über die linke Flanke geliefert wurde, sodass er ihn freistehend vor dem Tor knapp verpasste.

Im Gegenzug Oberrad: In der 11. Minute spielte sich der agile Randy Best nach gewonnenem Zweikampf links sehenswert durch und servierte die Flanke butterweich ins Zentrum, Keaunu Hagley hatte jedoch aufgepasst und blieb Herrscher im Luftraum – geklärt. Im direkten Gegenzug musste Heimkeeper Nemanja Saula alles riskieren, wurde für sein Herauseilen an der Strafraumgrenze belohnt und konnte so gerade noch klären.

In den ersten 15 Minuten bot sich fast durchweg ein Bild: Oberrad versuchte das Angriffsspiel des zwei Klassen höher spielenden Regionalligisten mit giftigen Pressings zu verhindern, um dann schnell über die Außen zu kontern. Was die meiste Zeit auch gut gelang. Der SC Hessen musste das Spiel machen und war zu diesem Zeitpunkt zwar deutlich feldüberlegen, konnte aber noch zu wenig aus seinen Ballbesitzphasen herausholen.
Zumal die schnellen Gegenstöße der Hausherren zu jeder Zeit eine potentielle Gefahr blieben, wie in der 18. Minute, als eine Flanke der Oberräder im Anschluss an einen Freistoß durch den Fünfer der Gäste rauschte; die bisher beste Chance der ganz in grün gekleideten Frankfurter.

In der 22. Minute brach der heute auffällige Henok Teklab durch, konnte den Ball jedoch freistehend nicht an Keeper Saula vorbeibringen. In der 29. Minute setzte sich Teklab auf der rechten Flanke durch, über Hagley kam der Ball zu Tino Lagator, der zentral Keeper Saula anschoss. Amiri stand goldrichtig postiert und schob den Abpraller entspannt ein – 0:1.

Nach einer halben Stunde war weiter der auf der rechten Seite wirbelnde Teklab für die auffälligen Szenen zuständig, seine nächste scharfe Flanke segelte in der 36. Minute durch den Strafraum der Oberräder, Torwart Saula aber blieb hellwach. Der immer besser ins Spiel kommende Lagator machte mit der nächsten gefährlichen Torchance auf sich aufmerksam: Nach feinem Zusammenspiel von Niko Opper und Teklab auf rechts nahm Dreieichs Nummer 23 den Ball mit dem Rücken zum Tor am Elfmeterpunkt an und kam trotz großer Bedrängnis mit einer starken Drehung zum Abschluss – erneut war der zu Hochform auflaufende Saula die Endstation der Angriffsbemühungen.

In der  43. das gewohnte Spiel: Lagator frei vor Saula – Sieger Gästekeeper. Kurz vor der Halbzeit sollte noch ein Ausrufezeichen der Gastgeber folgen. Best mit scharfer, flacher Flanke von links, der ins Gefahrenzentrum gestartete Brasnic kam allerdings einige Schritte zu spät, sodass Eduardo Landu Mateus keine Schwierigkeiten hatte, zu klären.
Auf die Schrecksekunde für die Dreieicher Hintermannschaft folgte der Halbzeitpfiff. In der Pause nahm das Trainerteam des SCHD nur einen Wechsel vor: Reljic, der den schweren Waldlauf vom Morgen in den Beinen trug, durfte auf der Bank bleiben, dafür schickte Chefcoach Bommer Abassin Alikhil aufs Feld.

Und die zweite Halbzeit begann direkt mit einem Doppelschlag: Teklab war nun auf dem linken Flügel unterwegs, brach durch und bediente den freistehenden Lagator – 0:2. Keine fünf Minuten später erhöhte der eingewechselte Alikhil mit einem platzierten Schuss ins rechte untere Eck auf 0:3 (50.), nachdem ihn Amiri an der Sechzehnerkante gesehen und maßgerecht angespielt hatte.

Die zweite Halbzeit war knapp fünfzehn Minuten und zwei Gegentore alt für die Gastgeber, bevor Oberrad erstmals offensiv auffällig wurde. Das dann aber auch mit vollem Erfolg: Der eingewechselte Ciro Civale verwertete eine starke Flanke vom rechten Flügel per sehenswertem Kopfballtreffer und stellte auf 1:3 (59.). Im Gegenzug stand Amiri völlig frei, nachdem er mit einem Chippass freigespielt worden war, scheiterte allerdings aus kurzer Distanz am Reflex von Torhüter Saula, des inzwischen stärksten Oberräders.

Es entwickelte sich inzwischen ein munteres Spiel, Torschütze Civale scheiterte mit einem platzierten Schuss ins kurze Eck an Marcel Czirbus im Kasten des Regionalligisten (62.). Das Tor erzielte dann Dreieich. Hagley enteilte auf Links seinem Gegenspieler, flankte flach in die Mitte und fand Lagator, der in klassischer Stürmer-Marnier richtig stand und nur noch zum 1:4 einschieben musste (64.).

Bommer schickte nun Loris Weiss, Danny Klein, Uwe Hesse, Mo Boukayouh und Denis Talijan aufs Feld, dafür hatten Amiri, Lagator, Landu Mateus und Rau Feierabend. Viel sollte nicht mehr passieren, bevor der eingewechselte Weiss zuschlagen konnte: Nach einer Kombination über Hagley und Boukayouh landete der Ball sehenswert beim Joker, der an Saula vorbei halblinks vollstreckte (78.) – 1:5.

Nur fünf Minuten später spielte diesmal Boukayouh erneut Weiss stark frei, der allerdings keinen schnellen Doppelpack schnüren konnte. Damit ging die Partie ihrem Ende entgegen und kein Spieler schien unzufrieden damit, dass der Schiedsrichter bei Nieselregen im Kühlschrank „Grie Soß Arena“ pünktlich abpfiff.

Im morgigen Finale (Anstoß 16 Uhr) kommt es somit zur Wiederholung des Hessenpokal-Viertelfinals, wenn sich der SC Hessen Dreieich und der VfB Ginsheim, der seinem Hessenliga-Mitkonkurrenten FV Bad Vilbel beim 4:0-Sieg im zweiten Halbfinale keine Chance ließ, gegenüberstehen.

(tw/ms)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.