Es wird ernst: Testspiel-Finale gegen den TSV Steinbach

Eine harte Vorbereitung mit vielen Testspielen und, mit Ausnahme des Kicks in Oberrad gegen den VfB Ginsheim, Siegen liegt hinter den Spielern des SC Hessen Dreieich. Zuletzt überzeugte die Mannschaft gegen den FC Gießen und streckenweise auch gegen die U 19 der Frankfurter Eintracht – lediglich vor dem Tor wird die notwendige Effizienz noch gesucht. Nun kommt mit dem TSV Steinbach, Tabellendritter der Regionalliga Südwest, ein harter Brocken zum finalen Testspiel der Vorbereitung nach Dreieich. 

0:1, 0:1 – so lauteten die Ergebnisse zwischen den Kontrahenten im abgelaufenen Kalenderjahr, jeweils die Auswärtsmannschaft war es, die infolge eines überzeugenden Auftritts die Punkte mit in heimische Gefilde nehmen konnte. Das kann durchaus als Erfolg für die Truppe um Cheftrainer Rudi Bommer gesehen werden, sind die Ansprüche in Mittelhessen, den Aufstieg in die dritte Liga weiter vor Augen, doch ganz andere, als beim bescheideneren Aufsteiger, dem es im ersten Jahr der Ligazugehörigkeit alleine um den Klassenverbleib geht.

Und so wird das Testspiel am kommenden Samstag für beide Teams zur echten Standortbestimmung. Was kann aus der Vorbereitung mitgenommen werden? Wie gut greifen die Rädchen bereits ineinander? Mit welcher Form geht es eine Woche darauf in die Restrunde der Regionalliga? All diese Fragen finden eine erste Antwort, wenn um 14 Uhr im Hahn Air Sportpark (Am Bürgeracker 24, 63303 Dreieich) der Anpfiff ertönt. Für die Gastgeber ist klar: Soll die Generalprobe zum Erfolg werden, muss die teilweise dürftige Effizienz vor dem gegnerischen Gehäuse verbessert werden, muss der Ball mit voller Konzentration und Vehemenz in die Maschen, wenn sich gegen das defensiv stärkste Team der Regionalliga (mit 17 Gegentoren aus 20 Spielen die einzige Mannschaft der Liga, welche im Schnitt weniger als einen Gegentreffer pro Spiel zulässt) Chancen ergeben.

Auch für Steinbach gilt es, vor dem Tor noch effizienter zu werden, mit lediglich 28 geschossenen Toren liegt das Team um Chefcoach Matthias Mink weit abgeschlagen hinter den direkten Konkurrenten um den Aufstieg aus Mannheim (51) und Saarbrücken (41). Und der TSV geht diese „Problemzone“ mit voller Entschlossenheit an: Mit Marcel Reichwein (zuvor KFC Uerdingen) und Christopher Kramer (Wuppertaler SV) konnten im Winter gleich zwei hochkarätige „Knipser“ nach Mittelhessen gelockt werden. Sollten die Torjäger den hohen Erwartungen gemäß einschlagen, könnte der Tabellendritte durchaus noch ein gewichtiges Wort um den Aufstieg mitreden, der nach Stand der Dinge fünf Punkte entfernt liegt.

Der Eintritt für die Partie, welche einiges an Spannung und Antworten verspricht und von wegweisendem Charakter für die restliche Saison sein könnte, ist frei.

Wie immer berichtet der SC Hessen Dreieich vom Testspiel live auf Twitter (twitter.com/hessendreieich), Facebook (facebook.com/hessendreieich), neu auch auf Instagram (instagram.com/hessendreieich) und per Liveticker auf der vereinseigenen Homepage.

(ms)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.