Stotterstart zum Restrundenauftakt – SCHD verliert verdient in Balingen

Ernüchterung zum Restrundenauftakt: Der SC Hessen Dreieich verliert sein Gastspiel bei der TSG Balingen aufgrund einer schlechten zweiten Halbzeit mit 1:2 und befindet sich damit weiter im Abstiegskampf der Regionalliga Südwest. Das Tor zur zwischenzeitlichen Führung für den SCHD erzielte Neuzugang Hugo Colella nach Zuspiel von Geburtstagskind Toni Reljic. 

Zum Restrundenauftakt vertraute das Trainergespann Rudi Bommer und Ralf Weber der gewohnten 4-2-3-1-Formation, die neben Torwart Kleinheider in der Verteidigung mit Mateus, Kapitän Opper, Streker und Djakpa formiert ohne den erkrankten Dominic Rau auskommen musste. Im Mittelfeld sollten Henrich und Pezzoni vor der Kette die gefährlichen Angriffe der Balinger im Keim ersticken, während Uwe Hesse, Reljic, Klein und Amiri in der Hessen-Offensive für Wirbel sorgen sollten.

Bei angenehmen 10°C im Sonnenlicht der schwäbischen Alb gab zunächst die Mannschaft des SC Hessen Dreieich den Ton an. Ohne zunächst mit zwingender Gefährlichkeit zu glänzen, setzten sich die in weiß gekleideten Dreieicher bereits früh in der Hälfte der Balinger TSG fest. Sowohl Uwe Hesse (6.) als auch Zubayr Amiri (7.) kamen allerdings lediglich zu Halbchancen. Auf der Gegenseite hingegen wurde es hingegen sofort brenzliger, nachdem Vogler im Anschluss an einen langen Ball alleine auf Kleinheider zulief. Der Torwart des SCHD zeigte jedoch seine Reaktionsschnelligkeit und wehrte den flach geschossenen Ball mit dem Fuß zur Ecke ab, die nichts einbrachte (7.). In der 10. Minute zappelte dann der Ball im Netz der Balinger, das Tor von Uwe Hesse wurde jedoch nach vorherigem Foul zu Recht nicht gegeben.

Darauf entwickelte sich ein Spiel mit vielen Nickligkeiten und wenig Spielfluss, Verletzungspausen prägten das Bild in den zweiten zehn Minuten, in denen sich der SC Hessen präsenter zeigte als die heimstarken Balinger. Das zeigte sich in der 20. Minute: Nach einem Pass von Klein führte Pezzonis Schuss zu einem Eckball, der von Streker knapp über das Tor geköpft wurde. Im Anschluss zeigte Balingen, dass es offensiv etwas zu bieten hatte. Nach einem Foul, Schiedsrichter Tobias Fritsch hatte zum Erstaunen der meisten Augenzeugen zur Pfeife gegriffen, brannte es lichterloh im Dreieicher Strafraum, Kleinheider jedoch wusste zu klären (22.).
Nur drei Zeigerumdrehungen später ein Schreckmoment für den SC Hessen: Ohne gegnerische Einwirkung ging Landu Mateus in der eigenen Hälfte bei einem Klärungsversuch zu Boden, weshalb er verletzungsbedingt ausgewechselt werden musste. Neuzugang Hugo Colella kam für ihn in die Partie und damit zum ersten Pflichtspieleinsatz für den SC Hessen Dreieich (26.).

Das Spiel wogte hin und her, Scherer verpasste nach einer guten Hereingabe den Führungstreffer für die TSG, indem er über den Ball schlug (34.). Schuon prüfte nur eine Zeigerumdrehung später mit einem Distanzschuss Keeper Kleiheider, der den Ball jedoch gekonnt abfing (35.). Bis zur 43. Minute passierte nichts Erwähnenswertes, doch dann ging es Schlag auf Schlag. Nach einem langen Ball auf Reljic fand sich dieser auf der Außenbahn sträflich alleine, ehe ihm Uwe Hesse zur Seite rückte. Dieser nahm nach Reljics Ablage Maß und verfehlte das Tor nur um wenige Zentimeter (43.). Allerdings hatte im Anschluss auch Balingen wieder die Chance zur Führung, ein Vogler-Kopfball traf nur das Außennetz (44.).

Eine erste Halbzeit, in der es nach Chancen auch 2:2 hätte stehen können, ging schließlich mit einem torlosen 0:0 zu Ende. Nach dem Wiederanpfiff zur zweiten Hälfte waren es die in Rot gekleideten Balinger, die mit der ersten Chance auf sich aufmerksam machten. Schreyecks Kopfball im Anschluss an einen aus dem Halbfeld geschossenen Freistoß ging jedoch gut einen Meter über das Tor (48.).
Besser machte es dann Dreieich. Nach einer starken Balleroberung von Amiri im Mittelfeld kam Reljic im Sturmzentrum an den Ball und lenkte zwei Balinger Verteidiger auf sich. Links sah er den mitlaufenden Neuzugang Colella, der sich nicht beirren ließ und den Ball links unten Tor der Gastgeber unterbrachte. Hauser war zwar zunächst dran, konnte den Gegentreffer jedoch nicht verhindern – 1:0 (54.)!

Diese Führung hielt allerdings nur kurz. Ein Freistoß von der Sechzehnerkante der Hausherren zog zur Verwunderung aller aus spitzem Winkel aufs kurze Eck und überraschte damit Torwart Kleinheider, der beim Treffer zum 1:1-Ausgleich keine Abwehrchance mehr hatte (59.). Balingen drückte in der Folge und kam durch Schuon in der 64. Minute zu einer aussichtsreichen Gelegenheit, die der Kapitän der TSG mit einem Schuss aus 16 Meter vergab.

Auch danach blieb es eng: Der eingewechselte Patrick Lauble hatte Kleinheider im Tor bereits umkurvt, scheiterte auf der Linie aber am starken Streker, der rechtzeitig zurückgelaufen war (68.). Dann wurde es kurios: Lauble spielte nach einem Abwehrfehler Kleinheider aus, das Tor war leer und Vogler musste nur noch einschieben, traf vor 1300 entsetzten Zuschauern aus vier Metern jedoch nicht ins leere Tor, sondern setzte seinen Schuss an die Latte, von der der Ball wieder zurück ins Spiel sprang (77.). Über einen Rückstand hätte der SC Hessen Dreieich sich nun nicht mehr beschweren dürfen. Halbchancen auf beiden Seiten bestimmten in den folgenden Minuten das Spiel. Schlussendlich kam Balingen dann doch zum enthusiastisch umjubelten Siegtreffer. Djakpa vertändelte in der Vorwärtsbewegung den Ball, Balingen ließ sich diesmal nicht zweimal bitten. Nach einer Flanke von rechts musste Seemann das Spielgerät schließlich nur noch an Kleinheider vorbeidrücken, was er kompromisslos in die Tat umsetzte. Die Führung für Balingen, um die der SCHD geradezu gebettelt hatte (87.).

Stimmen zum Spiel

Rudi Bommer (Trainer SC Hessen Dreieich): Vielen Dank für die Begrüßung. Sie würde leichter fallen, hätte man gewonnen. 6 Wochen Vorbereitung waren harte Arbeit für die Jungs. Ich denke, dass wir bis zum 1:0, bis zur 50. Minute, gut im Spiel waren. Es war kein tolles Spiel, sondern eher Kick and Rush mit vielen hohen Bällen. Nach der Führung haben wir unverständlicherweise zurückgeschaltet, da lag ich mit der Mannschaft eben nach dem Spiel auch im Clinch, so etwas geht nicht. Wir haben Balingen ab der 50. Minute zu Chancen und Möglichkeiten eingeladen, am Ende hat uns der Gegner beherrscht und verdient gewonnen.

Ralf Volkwein (Trainer TSG Balingen): Schön, dass es wieder losgeht. Ich habe es ähnlich gesehen wie Rudi Bommer. Aufgrund der Tabellensituation und der Platzverhältnisse war uns klar, was auf dem Spiel steht und dass es nicht einfach werden wird. Der Gegner hätte mit einem Sieg bis auf drei Punkte an uns heranrücken können. Wir wollten volles Risiko gehen. Am Anfang hat es Dreieich ein wenig besser gemacht fußballerisch, wirkte frischer. Wir haben mit unseren Tugenden dagegen gehalten, nach zwanzig Minuten haben wir uns reingebissen. Am Ende hatten wir in der ersten Halbzeit einen Tick mehr klare Chancen. Da hätte in beide Richtungen was passieren können, das 0:0 ging in Ordnung. Wenn du dann in der zweiten Halbzeit nach so einem Geschenk 1:0 zurückliegst, wird es natürlich schwieriger. Die Jungs haben überragende Moral gezeigt, haben leider zu oft Pezzoni gesucht, der alles weggemacht hat. Wir haben aber nach dem Gegentor eine gute Reaktion gezeigt und waren in der zweiten Halbzeit die, die besser gespielt haben, richtig gute Chancen hatten und mit einem klasse Freistoß das 1:1 machen. Die Szene von Stefan, die in jeden Saisonrückblick gehört, kann einen Knick geben, aber die Jungs wollten und haben das Zweite gemacht. In der Summe, bei allen Chancen, die wir in der zweiten Halbzeit hatten, haben wir verdient gewonnen. Ich bin happy, dass wir drei Punkte holen und den Abstand vergrößern konnten. Die Jungs haben brutal viel investiert, sie rennen 90 Minuten und geben alles, es freut mich einfach nur und ich bin stolz darauf, was die Woche für Woche raushauen. Für das Spiel nächste Woche beim FSV werden wir uns Tipps beim Rudi holen.

TSG Balingen: Hauser – Müller, Gil Sarrion, Schmitz, Eisele – Schreyeck, Schuon – Akkaya (90.+1 Fecker), Pettenkofer – Scherer (61. Lauble), Vogler (86. Seemann)

SC Hessen Dreieich: Kleinheider – Mateus (26. Colella), Opper, Streker, Djakpa – Pezzoni, Henrich – Klein (80. Lagator), Reljic (69. Alikhil), U. Hesse – Amiri

Tore: 0:1 Colella (54.), 1:1 Schuon (59.) 2:1 Seemann (87.)

Zuschauer:  1.300

Schiedsrichter:  Tobias Fritsch

(tw)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.