Brass Group

Erstes Endspiel gegen Walldorf – SC Hessen schöpft neue Hoffnung

Erst Elversberg, dann Wiesbaden, jetzt Walldorf: Zwischen Abstiegsangst und Hessenpokal-Euphorie wird dem SC Hessen Dreieich in diesen Tagen alles andere als langweilig. Am Samstag geht es zum richtungsweisenden Kellerkrimi nach Walldorf. Sowohl die Mannschaft als auch Trainer Rudi Bommer schöpfen nach der guten zweiten Hälfte im Hessenpokal-Halbfinale gegen Wehen Wiesbaden neue Hoffnung.

Walldorf und Mainz, Tabellen-14. und Tabellen-16. – zwei Meilensteine auf dem Weg zum Klassenerhalt. Für den SC Hessen Dreieich wird es in den kommenden zwei Wochen richtungsweisend, wenn es darum geht, die Regionalliga Südwest nicht bereits nach einem Jahr wieder zu verlassen. Bei Keller-Konkurrent Astoria Walldorf soll am Samstag dafür der lang ersehnte Grundstein in Form eines „Dreiers“ gelegt werden.

Mit nur einem Punkt im Jahr 2019 ist die Bilanz bislang ernüchternd, allerdings hat die Mannschaft um Trainer Bommer nach der zweiten Halbzeit im Hessenpokal-Halbfinale gegen Drittligist SV Wehen Wiesbaden, in der man die Konkurrenz phasenweise drückend beherrschte, wieder neuen Mut für die letzten Spiele geschöpft. „Wir sind natürlich traurig, dass wir im Pokal ausgeschieden sind, aber wir haben uns in der zweiten Halbzeit des Spiels auch gehörig Selbstvertrauen erarbeitet, das wir mitnehmen möchten. Wir haben gegen Wehen gut angefangen und hatten gute Möglichkeiten. Die Gegentore sind durch zwei leichte Fehler entstanden, das müssen wir abstellen. Vorne hätten wir vor allem in der zweiten Hälfte unsere Chancen besser vollenden können. Es ist ja nicht so, dass wir keine Möglichkeiten hätten und vorne nicht präsent wären. Auch die Kondition stimmt, was man an den stetig guten zweiten Halbzeiten erkennen kann. Mit ein bisschen Konzentration gehen wir siegreich vom Platz. Wir wissen trotzdem, dass die beiden Spiele gegen Walldorf und Mainz absolut richtungsweisend sind.“

Das Selbstvertrauen ist zurück, die Hoffnung stets vorhanden, allerdings wächst auch der Druck auf das Team vom Bürgeracker, das dringend dreifach Punkten muss. Das wird aufgrund der Personallage aber nicht unbedingt ein leichtes Unterfangen, weiß auch Rudi Bommer: „Henrich ist für das Spiel am Samstag wegen seiner gelb-roten Karte gesperrt. Viele Spieler haben kleine Blessuren, die wir jedoch morgen korrigieren können. Abwarten müssen wir bei Loris Weiss, der nach einem Schlag auf seine Nase ausgewechselt werden musste. Abassin Alikhil habe ich mir nach seinen zweimal 90 Minuten für die afghanische Nationalmannschaft für Walldorf in der Hinterhand behalten. Er könnte also eine Option sein.“

Ob Bommer eher auf eine defensive oder offensive Ausrichtung gegen den FC-Astoria Walldorf zurückgreift, lässt der Cheftrainer offen. Klar ist nur, dass die eigenen Fehler diesmal abgestellt werden müssen, sofern man im Rhein-Neckar-Kreis etwas Zählbares mitnehmen möchte. Vor allem gegen die direkte Konkurrenz wären Fehler in der Vorwärtsbewegung wie beim dritten Wehener Tor am Mittwoch fatal. „Walldorf ist eine kompakte Mannschaft mit einer gewissen Routine. Sie haben sich gut aus dem Keller herausgezogen und uns bereits im Hinspiel alles abverlangt“, weiß Bommer auch die Qualitäten des Gegners zu schätzen.

„Wir spielen jetzt gegen Mitkonkurrenten und haben die Hoffnung noch lange nicht aufgegeben. Wir haben gesehen, dass wir auch offensiv gegen eine starke Drittligamannschaft mithalten können. Daraufhin sind auch die Fans mitgegangen und haben die Mannschaft erfolgreich angetrieben. Wenn wir alles abrufen, werden wir in dieser Saison noch viel Spaß haben.“

Viel Spaß, vor allem aber Spannung ist im Keller-Kracher am Samstag (Anstoß 14 Uhr) garantiert. Im Dietmar-Hopp-Sportpark können sich die Zuschauer auf ein intensives 6-Punkte-Spiel einstellen, das Nervenkitzel vorprogrammiert. Wie immer berichtet der SC Hessen Dreieich vom Spiel live auf Twitter (twitter.com/hessendreieich), Facebook (facebook.com/hessendreieich), Instagram (instagram.com/hessendreieich) und per Ticker auf der vereinseigenen Homepage.

(tw)

 

 

  • Rainer Wehner 29. März 2019 at 12:17

    Wie schon in Facebook geschrieben, den Spirit der zweiten Halbzeit im Spiel gegen Wehen Wiesbaden mit nach Walldorf nehmen und drei Punkte holen. Wir sind dabei ,alles Glück 🍀 dieser Erde 🌍 wünschen wir unserer Mannschaft.
    LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.