Brass Group

U13 mit Torfestival im Testspiel-Derby

Hurra-Fußball zur Feierabend-Zeit: Die U13 des SC Hessen Dreieich gewinnt ihr Testspiel gegen die Spielvereinigung 03 Neu-Isenburg letztlich deutlich mit 8:5, lässt dabei aber den vorhandenen Klassenunterschied nicht immer erkennen. Insgesamt konnten sich sechs Spieler auf Seiten der Dreieicher in die Torschützenliste eintragen lassen.

Bei angenehmen Fußballwetter auf dem Kunstrasen des Isenburger Sportparks hatten sowohl der SC Hessen Dreieich als auch die „03er“ aus Neu-Isenburg zunächst mit großen  Personalproblemen zu kämpfen. Sieben Spieler – unter anderem die Torhüter – fehlten dem Trainergespann um Christos Tsilifis und Julian Saller, die kurzerhand Feldspieler Alexander Andreyeyev  zur „Nummer 1“ zwischen den Pfosten machten.

Ersatzgeschwächt gingen beide Teams also ins Spiel, in dem die weiß gekleideten Dreieicher den besseren Beginn verzeichnen konnten. Bereits nach wenigen Sekunden erspielte sich der SCHD die Doppelchance zur Führung, bei der die Offensivabteilung allerdings zweimal den berüchtigten Schritt zu spät kam (1.). Besser machte es dann nur eine Zeigerumdrehung später fast die Spielvereinigung, deren Schuss jedoch am Außennetz landete (2.). Dreieich drückte und zwang Neu-Isenburgs Schlussmann in der 4. Minute mit einem starken Abschluss zur Glanzparade, die das 0:1 sehenswert verhinderte. Dieses fiel allerdings nur zwei Minuten später: Zwar scheiterte Aymen El Haradi zunächst aus zentraler Position an Isenburgs Torwart, doch Kevin Aukal nutzte die Nachschussgelegenheit, die die Nummer 1 der „03er“ unglücklich ins eigene Netz abfälschte (6.).

Es ging nun Schlag auf Schlag und der SC Hessen erhöhte in der 8. Spielminute auf 2:0 gegen eine Spielvereinigung, die zu diesem Zeitpunkt Mühe hatte, aus dem eigenen Strafraum zu kommen und sich beim Pfosten bedanken konnte, dass es nicht schon nach zehn Minuten 0:3 stand. Doch Neu-Isenburg überzeugte durch Effektivität und kam durch einen sehenswerten Distanzschuss nur eine Minute später zum Anschluss (11.). Der SCHD ließ sich davon nicht beeindrucken und drückte auf den Ausbau der Führung, doch das Lattenkreuz (17.) und die eigene Unkonzentriertheit (18.) verhinderten das 3:1. In der 24. Minute war es aber dann soweit: Marwin Ost entschied sich an der Grundlinie für den direkten Abschluss und überraschte damit Isenburgs Torwart, von dessen Unterschenkel der Ball ins Tor prallte.

Der Weg war geebnet und Dreieich kam vor dem Pfiff zur ersten von insgesamt zwei Pausen noch zum 4:1, nachdem eine Hereingabe von Kevin Aukal zwar zunächst an Freund und Feind vorbeitrudelte, dann am langen Pfosten allerdings nur noch eingeschoben werden musste (28.). Nach der Pause zunächst das gleiche Bild. Dreieich drückte und Neu-Isenburg konzentrierte sich weiter auf das Verteidigen.

Folgerichtig dann nach 35 Minuten das 5:1: Arda Can fand sich nach feinem Pass plötzlich alleine vor Isenburgs Torwart, den er gekonnt umkurvte und danach nur noch einschieben musste (35.). In der 40. Minute hatte Michael Mach nach einer Can-Flanke aus dem Halbfeld den nächsten Treffer auf dem Fuß, doch diesmal war es der Schlussmann der „03er“, der mit einem starken Reflex als Sieger aus dem Duell gegen Dreieichs Offenisvabteilung hervorging. Es war eine Parade wie ein Weckruf, denn plötzlich schlug die Stunde von „Null-Drei“. Zunächst nutzte Isenburg einen Stellungsfehler von Aushilfstorwart Andreyeyev zum 2:5 (46.), dann belohnte sich die Spielvereinigung nach einer Hereingabe von rechts mit dem 3:5 vor dem nächsten Pausenpfiff (58.).

Christos Tsilifis und Julian Saller wechselten den Torwart und stellten Außenverteidiger Marwin Ost zwischen die Pfosten, dessen Flugeinlage einen in den Winkel krachenden Distanzschuss von der Mittellinie allerdings nicht aufhalten konnte (64.). Es war der sehenswerte Anschlusstreffer für die Spielvereinigung, die mithilfe der anfeuernden Eltern am Spielfeldrand den Klassenunterschied nun vergessen ließ. Und so setzte es den mittlerweile verdienten Ausgleich für die „03er“ durch einen Schuss ins lange Eck, der sowohl Spieler als auch Trainer und Eltern auf Isenburger Seite in Ekstase ausbrechen ließ (78.).

Der Ausgleich kam zur rechten Zeit. Der SCHD drückte in den letzten zehn Minuten stärker und nutzte die Müdigkeit in Isenburgs Hintermannschaft gnadenlos aus. Michael Mach verwertete nur vier Minuten später einen Pass in die Schnittstelle durch einen gekonnten Schuss in die rechte Ecke und stellte die Führung auf Seiten der Gäste wieder her (82.). Isenburg hing nun angeschlagen in den Seilen, der SC Hessen wollte die endgültige Entscheidung. Zunächst scheiterten Mach und Nardella an starken Reaktionen des Schlussmannes der „03er“ (85.), dann verwertete Nardella mit einem feinen Schlenzer eine Hereingabe von rechts zum 7:5 (89.). Der Deckel war nun endgültig drauf, doch die U13 des SCHD gab sich noch nicht zufrieden. Mach krönte in der letzten Minute ein starkes Solo seinerseits mit dem 8:5 und stellte damit den Endstand her (90.). Dennoch gehörte die letzte Möglichkeit den Isenburgern, deren Schuss in der Nachspielzeit knapp am linken Pfosten vorbeischrammte.

Der SC Hessen Dreieich gewinnt damit verdient das Nachbarschaftsderby gegen die Spielvereinigung 03 Neu-Isenburg mit 8:5. Die „03er“ zeigten auch nach dem zwischenzeitlichen 1:5-Rückstand weiterhin einen aufopferungsvollen Kampf und machten den Klassenunterschied für ein komplettes Drittel nahezu unsichtbar. Der SC Hessen hingegen nutzte am Ende die aufkommende Müdigkeit auf Isenburger Seite und belohnte sich mit einem Torfestival, das vor allem in den letzten zwölf Minuten Fahrt aufnahm.

(tw)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.