The trend is your friend: SCHD U15 seit elf Pflichtspielen ungeschlagen

Die letzte Niederlage datiert vom 17. November 2018. Gegen die Kickers aus Offenbach unterlagen die Dreieicher Buben mit 2:3. Seitdem stehen acht Siege und drei Punkteteilungen aus elf Spielen für das Team von Alexander Waimert und Vincenzo di Bella zu Buche. Durchschnittlich erzielten die Dreieicher Offensivakteure dabei 2,9 Tore pro Spiel. 27 Punkte von 33 möglichen bedeuten den Sprung auf Platz 4 und reelle Chancen auf den Relegationsplatz.

Um den von Trainer Waimert betitelten „harten Weg“ zu verstehen, blicken wir auf den Anfang der Saison zurück. Die Sommervorbereitung stellte Alexander Waimert und Vincenco Di Bella vor große Herausforderungen, da laut Waimert „viele Spieler im Urlaub waren und so kein Kennenlernen mit den zahlreichen Neuzugängen stattfinden konnte“. Dementsprechend startete die U15 des SCHD mit drei Auftaktniederlagen in die Saison.

Nichtsdestotrotz hielten Waimert und Di Bella an ihrer Philosophie fest, die Jungs weg vom „Kick and Rush“ zu führen. Ihnen war „wichtig, dass die Jungs zocken können“.  Als Coach Waimert die bisherige Saison Revue passieren lässt, merkt er an, dass die „Jungs von Woche zu Woche mehr kapiert haben“. Trotz alledem stand man nach dem 13. Spieltag mit ausbaufähigen 14 Zählern da. Ab diesem Zeitpunkt verlor der SCHD kein Pflichtspiel mehr.

Innerhalb dieser elf ungeschlagenen Partien stand man unter anderem den top vier Teams der Verbandsliga gegenüber. Dem 1. FC 1906 Erlensee, der mit 10 Punkten Vorsprung den Platz an der Sonne innehat, trotzte die U15 des Regionalligisten ein 1:1-Unentschieden ab. Gegen den Tabellenzweiten Germania Weilbach (1:0) und den Viertplatzierten 1. FC-TSG Königstein (4:2) verließ man den Platz als Sieger. Vor zwei Wochen holte der SCHD ein 1:1 gegen den auf Platz drei gelisteten FC Bayern Alzenau am heimischen Bürgeracker und pirscht sich somit immer weiter an die Aufstiegsränge heran.

Ebenso hat der SC Hessen Dreieich mit Ruben Miguel Conceicao Fernandes den treffsichersten Spieler der Verbandsliga in seinen Reihen. Dieser erzielte in 24 Spielen 18 Buden und damit über 35 Prozent der 51 Dreieicher Ligatore. Im Vergleich der letzten elf Spiele kann nur Tabellenführer Erlensee mit 25 von 33 möglichen Punkten den Jungs vom Bürgeracker die Stirn bieten.

Tabellenzweiter Germania Weilbach holte im gleichen Zeitraum nur 17 Punkte und somit ganze zehn Zähler weniger als der SC Hessen Dreieich. Der FC Bayern Alzenau konnte in den elf vergangenen Begegnungen nur 20 Punkte auf sein Konto gutschreiben. Auch Königsstein ließ in den vergangenen Wochen kräftig Federn und holte nur 15 Punkte. Somit ist der Kampf um den Relegationsplatz wieder spannend und die vier Bestplatzierten spüren den Atem des SCHD im Nacken.

Waimert analysierte, dass die Dreieicher U15 den Kontrahenten seither „spielerisch sowie taktisch überlegen war und mit dem nötigen Quäntchen Glück die Spiele noch klarer für sich entscheiden hätte können“. Natürlich gehört neben dem Erfolgsduo Waimert und Di Bella auch die aufopferungsvolle Mannschaft zu den Garanten des Erfolgs. Diese adelt Waimert, der „unglaublich stolz auf die brutal gute Entwicklung ist“.  Den Erfolg habe sich die Mannschaft „hart erarbeitet“.

(lm)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.