Saison-Abschluss der Schlachtenbummler: „Eine Busfahrt, die ist lustig“

Regionalliga Südwest, 34. Spieltag, der bereits feststehende Absteiger aus Dreieich gastierte beim Vizemeister aus Saarbrücken und verkaufte sich durchaus ordentlich. Nach einer Halbzeitführung ging das Spiel noch mit 1:3 verloren, doch die Mannschaft verabschiedete sich mit Anstand aus der vierthöchsten deutschen Spielklasse. An diesem letzten Spieltag lag der Fokus der Schlachtenbummler jedoch nicht primär auf dem Spielausgang, sondern auf der letzten gemeinsamen Reise in eine der schönsten Ecken unserer Republik.

Bereits auf der Hinfahrt gestaltete sich ein angenehmes Miteinander an Bord und alle Anwesenden konnten die Saison in individuellen Gesprächen Revue passieren lassen. Höflich ausgedrückt gab es in der vergangenen Spielzeit wenige sportliche Highlights, wenn man von dem Viertelfinalsieg im Pokal auf dem Bieberer Berg absieht. Die Eindrücke der immer jung gebliebenen Unterstützer, die sich die Hinfahrt mit dem ein oder anderen durchaus verdienten Kaltgetränk versüßten, gaben jedoch ein anderes Bild ab. In diversen Gesprächen wurden stets der tolle Zusammenhalt untereinander und die daraus resultierenden Freundschaften betont. Einige waren sich bereits zuvor bekannt, andere dagegen lernten sich erst im Zuge der Auswärtsfahrten kennen.

Die Touren durch den Südwesten des Landes führten die Unterstützer des SC Hessen aus der schönsten Stadt im Kreis Offenbach an viele entlegene und ausgewiesene Orte der Fußballromantik. Bei der Frage nach den größten Highlights der langen Saison wurden immer wieder die Fahrten nach Mainz sowie nach Elversberg genannt. Das Miteinander und die Stimmung auf der Autobahn war stets harmonisch und freundschaftlich.

In diesem Kontext ist ebenfalls die Ausfahrt nach Freiburg und die bereits angesprochene letzte Tour am 34. Spieltag nach Saarbrücken zu nennen. Aufgrund der geographischen Nähe zu unserem Nachbarn aus Frankreich wurde auf der Rückfahrt beider Auswärtsspiele die, unter den SCHD Fans bereits Kultstatus genießende, Schirmbar in Schweigen angesteuert. Nachdem die Dreieicher Problemfans der Kategorie B und C glücklicherweise erstmals ohne Zwischenfälle von der Saarländischen Polizei, die offensichtlich keine größeren Aufträge zu bearbeiten hatte, zum Stadion eskortiert wurden, war der Wunsch nach Abpfiff in Bezug auf ein köstliches Getränk am Deutschen Weintor unüberhörbar. 1,5 Stunden Umweg? Gar kein Problem, denn Organisator und Sportpark-Grundsteinleger Willi sorgte wie bereits im gesamten Saisonverlauf für hervorragende flüssige sowie kulinarische Verpflegung im Fahrgastraum.

Man gastierte in der Folge für 120 Minuten unter dem Schirm und zeigte wie im bisherigen Saisonverlauf bedingungslosen Einsatz in jeder Lebenslage. Selbst der Mann hinter dem Grill steuerte an diesem Tag einige Geschichten über seine Fußballvergangenheit beim SV Sandhausen auf der schwäbischen Alb bei. Nach der angenehmen Weinprobe im Pfälzer Regen trat der vergnügte Tross aus Hessen die bestens gelaunte Heimreise an. Der Zusammenhalt untereinander wurde nicht zuletzt durch solche Aktionen während der Spielzeit gestärkt und lässt auf ein harmonisches und unterstützendes Miteinander in der Hessenliga hoffen. Schirmbar, wir kommen wieder!

(bb)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.