4:2 nach 0:2 – Fahrt im SCHD-Mannschaftsbus wird zum Fest

Überraschung zum Saisonabschluss geglückt: Die Reise zum letzten Spiel der Saison war für die C-Juniorinnen des JFV Dreieich 2015 eine ganz besondere. Standesgemäß reisten die jungen Kickerinnen zum letzten Meisterschaftsspiel bei der SG Bornheim Grün-Weiß mit dem SCHD-Mannschaftsbus an und krönten ihre Meistersaison nach einem 0:2-Rückstand zur Pause letztlich noch mit einem 4:2-Auswärtssieg.

Dabei war das Spiel beim Tabellen-Achten aus Frankfurt-Bornheim alles andere als ein leichtes Unterfangen für die Mädels von Trainer Henrik Geiger. Sowohl Amèlie Steiner als auch Alia Abbo, Emma Marx, Nele Müller und Elina Schmidt mussten beim letzten Saisonspiel verletzungsbedingt passen, was dem breit aufgestellten JFV-Kader jedoch zunächst keine Probleme bereitete. In der Hitze des sonnengefluteten Kunstrasens im Frankfurter Osten waren es die in rot gekleideten Dreieicherinnen, die die erste Chance zu verzeichnen hatten. Ein langer Ball von Torhüterin Janek führte in der 3. Spielminute zur ersten Bewährungsprobe für Bornheims Schlussfrau, nachdem Hilgenfeld die Kugel noch gefährlich mit dem Kopf abfälschte.

Dann zeigte sich Bornheim: Nach einem Missverständnis zwischen Torhüterin Janek und Abwehrspielerin Leisse war es Paula Eggebrecht, die einen Schuss Richtung JFV-Tor abfeuerte. Der Ball konnte von Dreieichs Hintermannschaft geklärt werden (12.). Auch die nächste Chance hatten die in blauen Trikots auflaufenden Bornheimerinnen: Nach einem Ball von rechts war es plötzlich Mara Hambrock, die sich frei vor Janeks Tor befand, ihren Abschluss aus zwei Metern jedoch knapp am Tor vorbeilegte (20.). Dreieich wankte, Bornheim hingegen war obenauf. Nach einem Dribbling von Casilli durch die Dreieicher Hintermannschaft war die Stürmerin erneut alleine vor dem Tor von Janek, doch die JFV-Torhüterin konnte mit einem starken Reflex den Einschlag zum 0:1 gerade noch verhindern (24.).

Was sich bereits andeutete, sollte dann nur drei Zeigerumdrehungen später zur Realität werden. Nach Flanke von Hambrock nutzte Bornheim eine kurze Unsortiertheit in der Dreieicher Verteidigung und kam in Person von Casilli zum 1:0 (27.). Bornheim drückte und erhöhte per Flachschuss ins linke Eck zum 2:0 durch Hambrock (33.), nachdem Ilk zuvor knapp vergeben hatte (31.). Der Pausenpfiff von Schiedsrichter Uetueler kam für die JFV-Mädels aufgrund des Dauerdrucks von Grün-Weiß gerade zur rechten Zeit.

Die Halbzeitansprache von JFV-Trainer Geiger in der Pause schien Wirkung gezeigt zu haben. Wie ausgewechselt trat der JFV nun den Gang nach vorne an und kam durch einen Distanzschuss von Frenzel zur ersten Chance des zweiten Durchgangs, die nur Bornheims Torhüterin Inerle und der Pfosten zu entschärfen wussten (40.). Die Chancen stiegen und das Spiel entwickelte sich regelrecht zur Frenzel-Show: Nachdem die JFV-Stürmerin beste Chancen im Minutentakt zunächst ausgelassen hatte (44. & 46.), kam Dreieich durch ihren Schuss im Abwehrgewühl zum mittlerweile überfälligen Anschluss (47.). Angetrieben von diesem Erfolgserlebnis entwickelte sich fortan ein regelrechter Einbahnstraßenfußball, der erneut durch Frenzel mit einer schönen Einzelaktion nach Pass in die Schnittstelle mit dem vielumjubelten Ausgleich belohnt wurde – 2:2 (48.).

Dreieich wollte mehr und kam durch Frenzel (50.), Käaestle (52.) und erneut Frenzel (60.) zu weiteren vielversprechenden Möglichkeiten. Bornheim hing wie ein angeschlagener Boxer in den Seilen, Dreieich dagegen war nun obenauf und Frenzel nutzte dies eiskalt aus: Aus der Distanz erhöhte die auffälligste Dreieicherin mit einem lupenreinen Hattrick auf 3:2 und stellte damit die Weichen auf Sieg (63.). Bei den im ersten Durchgang so starken Grün-Weißen klappte gar nichts mehr, bei Dreieich plötzlich alles, weshalb Hahn einen Freistoß aus rund 20 Metern ins rechte untere Eck zum 4:2 verwandelte (66.).

Die Freude der mitgereisten Eltern fand im Anschluss kein Halten mehr und auch die Spielerinnen machten den SCHD-Mannschaftsbus mit lauter Musik zum Party-Hotspot. Nach einem durchwachsenen ersten Durchgang drehte der JFV mit einer überragenden zweiten Halbzeit das Spiel, was auch Meister-Trainer Geiger festhielt: „Die erste Halbzeit haben wir regelrecht geschlafen, in der zweiten Hälfte waren wir dann bärenstark. Das Spiel war ein Spiegelbild der ganzen Saison. Wir sind glücklich, dass wir das Spiel als gewinnen konnten. Auch die Aktion mit der Fahrt im SCHD-Mannschaftsbus war sensationell. Das ist eine Geschichte, an die sich die Mädels noch in Jahren erinnern und nie vergessen werden.“

Als Andenken an eine rundum gelungene Auswärtsfahrt im Mannschaftsbus bekamen die Mädels noch Schals und Freikarten für das erste Heimspiel der neuen Hessenliga-Saison, ehe es vom Hahn Air Sportpark aus hochzufrieden mit den Eltern nach Hause ging.

Der SC Hessen Dreieich gratuliert den C-Juniorinnen des JFV Dreieich 2015 zur Meisterschaft der Gruppenliga und wünscht viel Glück für die kommende Runde.

(tw)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.