Dreierpack ebnet den Weg zum Halbfinale: U13 bezwingt den Karbener SV mit 4:1

Bei sommerlichen Temperaturen empfing die U13 des SC Hessen in der Abendsonne den SV Karben zum Regionalpokalviertelfinale am heimischen Bürgeracker. In einer insgesamt sehr taktisch geprägten Partie stieß Mittelstürmer Micheal Mach für den SCHD das Tor zum Halbfinale mit einem lupenreinen Hattrick bereits im ersten Durchgang weit auf. Den Anschlusstreffer zum Ende der ersten Halbzeit der Gäste konnten die Karbener Knaben nicht als Initialzündung für eine Aufholjagd nutzen. Vielmehr nutzten die gut gestaffelten Dreieicher in Abschnitt zwei einen Konter zum 4:1, um den Deckel draufzumachen.

Zu Beginn der Partie neutralisierten sich beide Kontrahenten. Das erste Mal entflammte Torgefahr, als Marwin Ost in der vierten Minute das Spielgerät freistehend an der linken Torumrandung vorbei legte. Nur drei Zeigerumdrehungen später klingelte es dann auch schon im Kasten der Gäste: Arda Can brachte eine Seitenverlagerung punktgenau auf den Schädel von Ost, der ins Zentrum ablegte, wo Mach seinen ersten Streich vollzog und das Leder über die Linie stocherte.

Wiederum zwei Minuten Später unterzog Gäste-Offensivakteur Mika Adrian Sandner dem Aluminium einen Materialtest, als er eine Direktannahme infolge einer von Jesse Wegjan hereingebrachten Flanke an den rechten Pfosten hämmerte. Im Gegenzug konnte die Karbener Defensivreihe den Ball nur unzureichend klären, was Mach eiskalt ausnutzte und das Ergebnis mit einem satten Schuss in den linken Giebel duplizierte. Die Gäste zeigten sich wenig geschockt von diesem zweiten Gegentreffer, da erneut Sandner aus der zweiten Reihe abzog und das Ziel nur um Haaresbreite verfehlte.

Nach einer Viertelstunde schlugen die Gastgeber einen langen Ball in die Spitze, den Mach behaupten konnte und kalt wie eine Hundeschnauze mit einem platzierten Flachschuss seinen Dreierpack schnürte. Danach konnte der SCHD ein deutliches Chancenplus verbuchen, nichtsdestotrotz verfehlten Distanzschüsse von Can (18. Min) und Ost (20. Min) das Gehäuse von Gästekeeper Nikolas Seifert.

Drei Minuten vor dem Halbzeitpfiff fasste sich Karbens Noel Jorge Espinosa ein Herz und zog halblinks aus der zweiten Reihe ab. Der von Dreieichs Schlussmann Cedric Paier zunächst abgewehrten Fackel hatte der Torwart beim Nachschuss von Leo Matjuschin nichts mehr entgegenzusetzen. Somit gelang den Gästen zu einem psychologisch wichtigen Zeitpunkt der Anschlusstreffer. Mit diesem Spielstand bat der Unparteiische die beiden Mannschaften dann auch zur Halbzeit.

Entgegen der Erwartungen verlief der zweite Durchgang weitestgehend ruhig, da die Dreieicher Buben die Offensivbemühungen der Gäste in Schach halten konnten. Erst sieben Minuten nach Wiederanpfiff bekamen die Zuschauer wieder Szenen in der nähe des Strafraums zu Gesicht. Die U13 des SCHD scheiterte mit einer Dreifach-Chance zunächst am stark parierenden Seifert, dann am Pfosten und schließlich an der eigenen Ungenauigkeit. Can war zunächst aus spitzem Winkel am Gästeschlussmann gescheitert. Im Anschluss scheiterte Mach am Pfosten und Ayman El Hatri schoss schlussendlich denkbar knapp am Gehäuse vorbei.

Die Karbener probierten nun noch mal das Momentum auf ihre Seite zu ziehen und wollten druckvoll nach vorne spielen. Mehr als Distanzschüsse ließen die dicht gestaffelten Reihen des SCHD aber nicht zu. Mit einem Konter machte der eingewechselte Stürmer Kevin Aukal vier Minuten vor dem Ende dann den Deckel drauf und beendete die Halbfinalträume der Karbener Gäste. In Folge eines langen Balls in die Spitze waren sich die Verteidiger des SV Karben uneinig, was Aukal ausnutzte und die Pille freistehend vorm chancenlosen Gästeschlussmann ins Tor bugsierte.

Da den Gästen jetzt der Zahn gezogen war, eröffneten sich Räume für weiter Offensivchancen der Dreieicher. Joel Griessl setzte kurz vor Schluss mit einem starken Steckpass Can in Szene, dem allein vor dem Torwart die Nerven versagten. Somit blieb es beim verdienten 4:1 Viertelfinalsieg der U13 des SCHD über den Karbener SV. Auf dem Weg in ein mögliches Finale steht dem SCHD nächste Woche Kreisligist SV Blau-Gelb Frankfurt als letzte Hürde im Weg.

(lm)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.