Blau-gelbe Standards bringen U13 des SCHD um Finale

Kurz vorm Ziel gescheitert: Die U13 des SC Hessen Dreieich verliert bei Blau-Gelb Frankfurt nach zwischenzeitlicher Führung letztlich mit 1:3 und scheitert im Halbfinale des Regionalpokals. Das Tor für Dreieich zur anfänglichen 1:0-Führung erzielte Can in der 16. Spielminute.

Auf dem durch die Mittagssonne aufgeheizten Kunstrasen in Frankfurt-Ginnheim waren es zu Beginn die in blau und gelb gekleideten Frankfurter, die die erste Chance zu verzeichnen hatten. Doch der Ball, des nicht zu stoppenden Frankfurter Spielers trudelte knapp am langen Pfosten des Dreieicher Tores vorbei (1.). Nach diesem kurzen Wachmacher war es dann jedoch die Elf von U13-Coach Christos Tsilifis, die sich aus der Distanz versuchte und damit fast erfolgreich war, doch Griessl ließ mit einem Vollspann-Kracher aus zehn Metern nur den Querbalken des Frankfurter Tores erzittern (5.). In einer rasanten Anfangsphase war es schließlich Dreieich-Keeper Paier, der sich auszeichnen musste, als er einen Schuss auf den kurzen Pfosten gekonnt zur Ecke abwehrte (7.).

Die Partie spielte sich im Anschluss an diese furiose Anfangsphase überwiegend im Mittelfeld ab und verflachte etwas bis der SC Hessen schließlich eiskalt zuschlug: Arda Can hielt aus 15 Metern halblinker Position drauf und konnte schließlich die Arme hochreißen als sein Vollspann-Schuss im linken oberen Winkel des Frankfurter Tores einschlug – 1:0 für die Gäste (16.). Frankfurt versuchte prompt zu antworten scheiterte allerdings im Gegenzug nur knapp (17.), ehe ein direkt verwandelter Freistoß für den Ausgleich sorgte, nachdem sich der Ball hinter der Dreieicher Mauer ins Tor senkte und Torwart Paier nur hinterherschauen ließ (19.). Nach dem Ausgleich verflachte das Spiel wieder etwas. Dreieich versuchte aus einer geordneten Defensive heraus zu Möglichkeiten zu kommen, doch Blau-Gelb hielt ebenfalls mit einer gut gestaffelten Defensivreihe und vielen Rotationen dagegen, weshalb es mit dem 1:1 schließlich in die Halbzeitpause ging.

Diese schien den Hausherren gut getan zu haben, denn die Blau-Gelben legten plötzlich los wie die Feuerwehr und es dauerte folglich nur vier Zeigerumdrehungen nach der Halbzeit bis Frankfurt in Folge einer Ecke per Kopf die 2:1-Führung herstellen konnte. Der SC Hessen wurde angesichts des Rückstandes nun deutlich offensiver, doch Griessl konnte mit einem Schuss aus zehn Metern den gut aufgelegten Frankfurter Keeper nicht überwinden, der den Ball mit einer sehenswerten Parade um den Pfosten lenkte (41.). Nach einer Flanke von links versuchte sich dann Kevin Aukal mit einer Volleyabnahme, die jedoch kein Problem für Frankfurts Schlussmann darstellte (51.).

Die Zeit rannte, der SCHD machte auf und wurde dafür bitter bestraft: Ein Konter über rechts fand am linken Pfosten einen einlaufenden Frankfurter Spieler, der den Ball erfolgreich zum 3:1 über die Linie drückte und Paier im Dreieicher Kasten keine Chance ließ (56.). Die weiß gekleideten Dreieicher versuchten nochmal alles. Doch während Mach einen Schuss in der 59. Minute nur knapp am langen Pfosten vorbeisetzte, traf er in der Nachspielzeit nur das Außennetz (60. +3) für einen SC Hessen Dreieich, der sich nie aufgab und dem letztlich auch das nötige Quäntchen Glück fehlte, um ins Finale des Regionalpokals einzuziehen.

Der SC Hessen Dreieich freut sich dennoch über die erreichten Resultate und wünscht jetzt schon viel Erfolg für den erneuten Angriff in der neuen Runde.

(tw)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.