Akgöz sorgt für guten Einstand – SCHD siegt im ersten Testspiel

Erfolgreicher Testspielauftakt: Der SC Hessen Dreieich gewinnt nach nur zwei Trainingseinheiten sein erstes Vorbereitungsspiel gegen Verbandsligist Germania Schwanheim mit 1:0 und feiert damit einen guten Einstand in die Testspielwochen. In einer kämpferisch überzeugenden Partie vor 150 zahlenden Zuschauern schoss Varol Akgöz das Tor des Tages in der 61. Spielminute.

Cheftrainer Lars Schmidt vertraute beim ersten Testspiel der neuen Saison einer Startelf mit insgesamt sechs Neuzugängen. Neben Rückkehrer Nikola Mladenovic rotierten Innenverteidiger Nicklas Pitas, der ehemalige Schwanheimer Fabian Pfeifer, Außenverteidiger „Suma“ Abdel-Ghani, Ex-Urberacher Malkiewicz sowie Mittelfeldmotor Mirkan Kara in die Anfangsformation.

Auf tiefem Grün inmitten des Schwanheimer Waldes war es zunächst der SC Hessen Dreieich, der sich bei knappen 30 Grad Feldvorteile erspielte, diese aber in den ersten zehn Minuten nicht in nennenswerte Gelegenheiten ummünzen konnte. Es dauerte vielmehr 16 Minuten, bis der SCHD die erste Chance zu verzeichnen hatte, doch die Ablage von Abdel-Ghani setzte Pfeifer mit einem satten Rechtsschuss nur ans Außennetz (16.). Dreieich befand sich weiterhin in der Findungsphase, weshalb in den entscheidenden Situationen oftmals der letzte Pass fehlte, was dazu führte, dass der Schiedsrichter nach 23 Minuten pünktlich beim Stand von 0:0 zur Trinkpause bat.

Danach zeigten sich auch die in Gelb gekleideten Gastgeber aus Schwanheim, die einen Fehlpass in der Dreieich-Defensive jedoch nicht zum 1:0 nutzen konnten (29.). Im Anschluss drückte wieder der SCHD, doch Kara setzte einen Flachschuss knapp am langen rechten Pfosten vorbei (34.). Auch in der Folge war es wieder Kara, der die Schwanheimer Verteidigung durcheinander wirbelte, doch Schwanheims Keeper wehrte einen Flachschuss gekonnt zur Seite ab, ehe Lagators Tor zum 0:1 aufgrund einer Abseitssituation zurückgepfiffen wurde (35.).

Es brauchte weitere sieben Minuten und einen ruhenden Ball, bis wieder Kara für ein Achtungszeichen sorgte, doch sein Freistoß konnte Schwanheims Torwart mit einer sehenswerten Flugparade über die Latte kratzen (43.). Auch bei einer nachfolgenden Ecke blieb Dreieich am Drücker. Der Kopfball von Talijan stellte allerdings eine leichte Beute für den Schlussmann der Schwanheimer dar (44.).

Mit dem Spielstand von 0:0 ging es in die Halbzeit, die nun für die fällige Abkühlung auf heißem Grund genutzt werden konnte. Nach der Halbzeit präsentierte sich den rund 150 Zuschauern ein mannschaftlich anderes Bild. Für Czirbus, Opper, Pitas, Lagator, Malkiewicz, Pfeifer, Kara und Mladenovic kamen Koob, Nopp, Alikhil, Amiri, Akgöz, Burcu, Filipovic und Häuser neu in die Partie und sollten für den ersten Torerfolg sorgen.

Und der lag kurz darauf schon in der Luft, als Schwanheims Torwart eine Hereingabe von Nopp nur im Nachfassen hatte (46.). Es dauerte weitere acht Minuten, bis der SC Hessen die nächsten Gelegenheiten zu verzeichnen hatte, doch Amiri brachte seinen Flachschuss nicht im Tor unter (54.). Erfolgreicher war dann hingegen eine Aktion in der 61. Minute, als der ehemalige Offenbacher Varol Akgöz Zubayr Amiris Pass von der Grundlinie nur noch zur verdienten 1:0-Führung über die Linie schieben brauchte. Nach einer erneuten Trinkpause ließ die nächste Großchance ebenfalls nicht lange auf sich warten, doch Schwanheims Torwart verkürzte gekonnt den Winkel, sodass Burcu knapp am linken Pfosten vorbeischoss (68.).

Dann zeigte sich Schwanheim, nachdem sich Alikhil einen Fehlpass leistete. Koob im Dreieich Tor musste jedoch nicht eingreifen, als der Flachschuss von Schwanheims Angreifer knapp am langen Pfosten vorbeitrudelte (75.). Dreieich antwortete in Person von Häuser mit der nächsten Gelegenheit, doch sein Kopfball ging nur auf und nicht in das Tor (78.).

In der Hitze auf der Lichtung des Schwanheimer Waldes setzte in der Folge Nopp auf der rechten Außenbahn zum Vollsprint an und brachte seinen Pass direkt in die Füße von Häuser, der jedoch nur den Pfosten traf (88.). Kurz darauf pfiff der Schiedsrichter überpünktlich ab und ließ die Mannen von Trainer Schmidt nach nur zwei Trainingseinheiten den ersten Testspielsieg bejubeln.

(tw)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.