Torfestival im Odenwald – SCHD spielt 4:4 gegen Unter-Abtsteinach

Achterbahnfahrt in Südhessen: Der SC Hessen Dreieich beweist nach einem 0:2- und 1:3-Rückstand Moral, schafft es aber nicht eine 4:3-Führung über die Zeit zu bringen. Die Tore für Dreieich erzielten Pfeifer, Mladenovic, Streker und Lagator.

Trainer Lars Schmidt veränderte seine Startelf im Vergleich zur Vorwoche gegen Germania Schwanheim auf mehreren Positionen. Neben Torwart Koob spielten ebenfalls die Neuzugänge Filipovic, Nopp und Pfeifer und mussten auf der bergigen Lichtung im Odenwald nicht nur mit der Hitze, sondern auch mit einem stark aufspielenden Gegner zurechtkommen.

Es waren erst vier Zeigerumdrehungen gespielt, da stellten die Gastgeber den Spielstand mit einem Konter bereits früh auf 1:0, als ein Schuss von Schmidt ins lange Eck Keeper Koob sich vergeblich strecken ließ (4.). Der SC Hessen zeigte sich bereits zu Beginn sehr offensiv und zahlte dafür Lehrgeld. Einen weiteren Konter konnte die SGU erneut durch Schmidt zum schnellen 2:0 nutzen (6.). Der SCHD antwortete schnell und Pfeifer verkürzte mit einem Flachschuss zum 1:2 (10.). Es reihte sich Chance an Chance, doch während Pfeifer nur einen Gegenspieler traf (13.), klirrte bei Lagators Abschluss der Innenpfosten (14.).

Besser machte es dann die SG Unter-Abtsteinach, die ihren dritten Konter mit dem dritten Tor belohnte, als Torwart Koob verladen wurde und der eingelaufene Rautenberg nur noch über die Linie schieben brauchte (20.). Auf dem 38 Grad heißen Kunstrasenplatz im Odenwald wurde es weiterhin nicht langweilig. Nur vier Minuten später hielt Mladenovic aus 30 Metern einfach drauf und versenkte den Ball ansatzlos zum 2:3 aus Dreieicher Sicht in den Winkel (24.). Das Spiel wurde einseitig und Dreieich versammelte sich rund um den Abtsteinacher Strafraum, während Opper mit einem strammen Schuss zunächst noch am Torwart der SGU scheiterte (26.), schloss Streker eine Filipovic-Flanke unhaltbar ins lange Eck ab – 3:3 (30.).

Die immer stärker werdende Hitze hielt auch nach 36 Minuten keine der Mannschaften davon ab, weiterhin alles nach vorne zu werfen. Nachdem Amiri eine Flanke von links mit dem Kopf in die Mitte ablegen konnte, fand er schließlich erfolgreich den Kopf von Tino Lagator, der leichtes Spiel hatte und den Ball aus einem Meter nur noch zum 4:3 mit dem Kopf über die Linie drückte (36.). Beinahe wäre die Achterbahnfahrt für den SC Hessen Dreieich mit dem 4:4 weitergegangen, doch erst traf Abtsteinach nach einem Freistoß von der Sechzehnerkante nur den Außenpfosten (38.), dann rettete Koob seine Farben mit einer sehenswerten Flugparade vor dem erneuten Einschlag (41.). Mit der 4:3-Führung aus Dreieicher Sicht ging es in die Halbzeitpause.

Nach der Pause brachte Trainer Schmidt frischen Wind und wechselte mit Pitas und Kara für Talijan und Lagator zwei neue Spieler ein. Und der Wechsel sollte sich beinahe auszahlen, doch Kara verfehlte nach einem Schuss aufs lange Eck den Pfosten nur knapp (48.).  Kurz darauf die nächste Chance für den SC Hessen Dreieich, doch der mittlerweile eingewechselte Häuser traf nach einem Kara-Freistoß den Ball nicht richtig (54.). Der SCHD drückte auf das 5:3: Nach einer Ecke von rechts stieg Janis  Häuser am höchsten, traf dabei aber nur den Querbalken (59.). Nachdem der Schiedsrichter zur erneuten Trinkpause bat, verflachte das Spiel etwas und der SC Hessen Dreieich konzentrierte sich auf eine geordnete Offensive ohne dabei große Räume in der Defensive zuzulassen.

So dauerte es bis in die 82. Minute, bis das Spiel seine nächste Torchance zu sehen bekam. Ein Flachschuss eines Absteinacher Stürmers wurde allerdings zur leichten Beute für Koob, der den Ball unter sich begraben konnte (82.). Den nächsten Schuss konnte der Torwart nicht mehr klären: Nach einem Solo über rechts stellte die SGU mit einem satten Schuss von Rautenberg mithilfe des Innenpfostens die Uhren wieder auf Null und erzielte das überraschende 4:4 (85.). Die SG Unter-Abtsteinach wollte mehr und versuchte es aus der Distanz, doch der Ball flog knapp am linken Winkel vorbei (88.). Neuzugang Burcu hatte in der letzten Minute nochmal die Chance die Partie doch noch zugunsten seiner Farben zu entscheiden, doch auch sein Schuss trudelte knapp am linken Pfosten vorbei (90.). Danach war Schluss. Mit einem 4:4-Endstand verabschiedete sich der SC Hessen Dreieich vom Testspielausflug im Odenwald und sammelte sowohl offensiv als auch defensiv wichtige Erkenntnisse für die kommenden Vorbereitungswochen.

(tw)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.