Akgöz-Gala bei erfolgreicher Generalprobe – SCHD gewinnt Test gegen Pfeddersheim

Fünf Treffer beim letzten Test vor dem Ligastart: Der SC Hessen Dreieich gewinnt gegen die TSG Pfeddersheim nach einer effizienteren zweiten Halbzeit mit 5:2 und bleibt damit in der Vorbereitung auf die Hessenliga ungeschlagen. Die Treffer für Dreieich erzielten Lagator und Akgöz mit einem Viererpack.

Gegen den letztjährigen Drittplatzierten der Oberliga Rheinlad-Pfalz/Saar wechselte Trainer Schmidt im Vergleich zum Test im Merck-Cup gegen den SC Viktoria Griesheim auf insgesamt drei Positionen. Neben Amiri rotierte auch Stürmer Akgöz und Mittelfeldstratege Mladenovic in die Anfangself der Dreieicher, während Burcu, Alikhil und Kara das Spiel zunächst von der Seite aus verfolgen mussten.

Pfeddersheim begann gleich druckvoll, doch Dreieich schoss das erste Tor. In der 3. Minute war es ein Freistoß von Nikola Mladenovic, der scharf in den Fünfmeterraum segelte und letztlich den Kopf von Lagator fand, der den Ball unhaltbar ins linke Eck setzte – 1:0 (3.)! Doch die Freude über die Führung währte nicht lange. Filipovic legte im Strafraum seinen Gegenspieler und der Schiedsrichter entschied auf Elfmeter, den Ludwig sicher ins linke Eck verwandelte (4.).

Es blieb weiter eine unterhaltsame Anfangsphase und Pfeddersheim legte nach: Nach einer Unaufmerksamkeit in der Dreieicher Defensive entschied sich Kaster für einen Flachschuss aus der Drehung, der genau ins rechte untere Eck passte und Czirbus nur hinterherschauen ließ (8.). Nur drei Zeigerumdrehungen später konnte sich der Dreieicher Torwart dann erstmals auszeichnen, als er einen ungeplanten Schuss von Talijan aufs eigene Tor gerade noch von der Linie kratzen konnte (11.). Es ergaben sich Räume für die in Rot gekleideten Dreieicher, doch sowohl Lagator (13.) als auch Amiri (14.) konnten die Anspiele ihrer Mitspieler nicht erreichen.

Pfeddersheim bereitete der Hintermannschaft des SCHD weiter Probleme, blieb in den entscheidenden Situationen allerdings nicht zwingend genug. In der 20. Minute war es dann aber wieder Dreieich mit einer Großchance, doch Pfeddersheims Keeper Diel entschied das Eins-gegen-Eins-Duell gegen Akgöz letztlich für sich (20.). Dreieich wurde besser: Lagator setzte nach einer Flanke von links schließlich zum Fallrückzieher an, doch die Kunststoffkugel flog genau in die Arme von Diel (24.).

Nach der hitzigen Anfangsphase beruhigte sich das Spiel etwas, auch weil beide Teams versuchten, mit einer kontrollierten Offensive ihren Erfolg zu finden. Für etwas Gefahr sorgte dann ein Freistoß von Amiri, der jedoch deutlich zu hoch für seine Mitspieler war und folgerichtig am rechten Torwinkel vorbeiflog (33.). Der SC Hessen war nun offensiv überlegen: Erst traf Streker nach einem Fehler in der Wormser Hintermannschaft den Pfosten (37.), dann blieb Akgöz an Torwart Diel hängen (38.). Nur fünf Minuten später war es wieder Streker, der den Ausgleich auf dem Fuß hatte, doch sein Querpass auf den eingelaufenen Akgöz endete beim Gegenspieler (43.). Von Pfeddersheim war zu diesem Zeitpunkt lange nichts zu sehen, bis schließlich Kaster nach einem Fehler in der Vorwärtsbewegung alleine auf Czirbus zulief, sich den Ball aber vom Dreieicher Keeper noch vom Fuß fischen ließ (44.).

Im Gegenzug machte es der SCHD dann besser. Wieder war es Denis Streker, der sich in der Wormser Hälfte freigelaufen hatte und erneut nur auf den einlaufenden Akgöz querlegen musste. Dieser hatte dann keine Mühe, den Ball über die Linie zu befördern und den längst fälligen Ausgleich für seine Farben zu erzielen (45.). Es war der Schlusspunkt einer munteren ersten Hälfte, die letztlich mit einem 2:2 in den Kabinen endete.

Auch in der zweiten Halbzeit begann der SC Hessen offensiv mit einem Schuss von Niko Opper, der letztlich in den Armen des Pfeddersheimer Torwarts endete (47.). In der 48. Minute dann bis dato der Höhepunkt der Partie: Nach einer feinen Ballstafette zwischen Pfeifer, Filipovic und Lagator, brachte Letzterer schließlich den Ball halbhoch auf Akgöz, der die Kugel volley nahm und unhaltbar im rechten Toreck versenkte – eine sehenswerte 3:2-Führung (48.)! Es ergaben sich nun große Lücken in der Wormser Hintermannschaft, die Opper für den nächsten Schuss von der Strafraumkante nutzte (51.). Die Räume blieben auch im weiteren Verlauf bestehen: Ein Pass von Lagator über links erreichte Pfeifer vor dem herauseilenden, zur Halbzeit eingewechselten Torwart Stofleth, der bei der Ablage auf Akgöz keinerlei Abwehrchance hatte und so der 4:2-Führung der Dreieicher nur zuschauen konnte (59.). Nur vier Zeigerumdrehungen später das 2:5 aus Sicht des Oberliga-Dritten aus Pfeddersheim. Wieder war es Akgöz, der nach einem sehenswerten Steilpass von Lagator vor dem TSG-Torwart auftauchte und den Ball von rechts flach ins lange Eck versenkte (63.).

Auch die nächste Chance gehörte dem SCHD, der Ball von Pfeifer war jedoch leichte Beute für Stofleth im Pfeddersheimer Gehäuse (65.). Auf der Gegenseite dann mal wieder der Gast aus Rheinland-Pfalz, der jedoch letztlich nur das Außennetz des Tores des mittlerweile eingewechselten Wroblewski traf (68.). Die Partie verflachte von der Anzahl der Torchancen etwas und beide Teams wechselten weiter munter durch. Eine nennenswerte Gelegenheit gab es dann aber nur noch in der letzten Spielminute, als sich Nopp in den Strafraum durchtankte und Lagator seinen Querpass nur um Zentimeter verpasste (90.).

Somit blieb es dank der vier Akgöz-Tore und dem Treffer von Lagator beim letztlich verdienten 5:2-Erfolg des SC Hessen Dreieich über den Wormser Oberligisten TSG Pfeddersheim. Nächste Woche Freitag wird es dann ernst, wenn der SC Hessen Dreieich zum Flutlicht-Auftakt der Hessenliga beim FV Bad Vilbel gastiert (Freitag, 26. Juli 2019, 19:30 Uhr).

(tw)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.