Furiose Aufholjagd im Kreisderby – U19 macht aus 0:3 ein 3:3

Moral erfolgreich bewiesen: Die U19 des SC Hessen Dreieich holt nach einem 0:3-Rückstand kurz nach der Pause noch ein 3:3-Unentschieden gegen die SG Egelsbach und bleibt zum Ligastart ungeschlagen. Die Tore für Dreieich erzielten Bajrami (2x) und Lahchaychi.

Bei strahlendem Sonnenschein und Temperaturen um die 30 Grad auf dem Kunstrasen des Sportzentrums am Berliner Platz war ein ruhiges Abtasten zwischen beiden Mannschaften Fehlanzeige. Nach fünf gespielten Minuten war es gleich die SG Egelsbach, die mit der ersten Großchance auf sich aufmerksam machte, diese aber aufgrund einer starken Fußparade von Dreieichs Torhüter Sturmeit nicht im Tor unterbringen konnte (5.). Doch auch der SCHD zeigte, dass mit ihm zu rechnen war und scheiterte im Gegenzug durch Försch und Lahchaychi an Egelsbachs Schlussmann Rothweiler. Der SC Hessen dann in der Folge mit mehr Spielanteilen, aber ohne zwingende Chancen, Egelsbach hingegen blieb nach einer Ecke eiskalt. Ein halbhoher Ball in den Fünfmeterraum wurde in der Folge zur Vorlage für Egelsbachs eingelaufenen Paul Gieler, der aus rund vier Metern keine Mühe hatte den Ball über die Linie zu drücken (14.).

Angetrieben durch den frühen Rückstand erhöhte Dreieich den Druck, doch sowohl ein Kopfball in der 16. Minute als auch ein Schuss an den Querbalken von Baatz in der 20. Minute fanden nicht den Weg ins Tor der SGE. Zwar zappelte nur fünf Zeigerumdrehungen später der Ball schließlich im Egelsbacher Tor, doch Schiedsrichter Wiesner hatte zuvor eine Abseitsstellung gesehen (25.). Nachdem Försch nur eine Minute später einen Schuss von der Strafraumkante knapp am Egelsbacher Tor vorbeisetzte (26.), überraschte die SGE den SC Hessen in der Folge fast mit dem 2:0, das Sturmeit und seine Verteidigung jedoch im Gewühl des Dreieicher Fünfmeterraums zu verteidigen wussten (27.). Eine Verletzungspause von Stirl an der Seitenauslinie nutzten die Jungs vom Bürgeracker für die nötige Abkühlung, die allerdings ebenfalls nicht dazu beitrug das Ergebnis zugunsten des SC Hessen zu drehen. Sowohl Tewelde per Konter (33.) und Freistoß (35.) als auch Baatz per Distanzschuss (38.) scheiterten am Torwart oder den eigenen Nerven.

Egelsbach hingegen blieb seiner schnellen Umschalttaktik weiter treu und wurde in der 42. Minute auch beinahe belohnt, wenn Sturmeit den Flachschuss aus spitzem Winkel nicht noch zur Ecke gelenkt hätte. Doch die Ecken auf Egelsbacher Seite waren gefährlich: Während der erste Eckstoß von rechts noch von der Dreieicher Hintermannschaft geklärt werden konnte, brachte die zweite Ecke den erneuten Torerfolg für die Egelsbacher, nachdem ein Kopfball von Kraft über Sturmeit hinweg den Weg ins Dreieicher Tor fand (43.). Dreieich hing angeschlagen in den Seilen, Egelsbach versuchte die Unstimmigkeiten in der Hintermannschaft zu nutzen: Wieder war es eine Ecke, die den Fünfmeterraum des SCHD lichterloh brennen ließ, die Gefahr von Sidri auf der Linie jedoch gelöscht werden konnte (45.). Der Schiedsrichter bat kurz darauf zur Halbzeitpause, die die Jungs vom Bürgeracker nun nutzen konnten, um sich einen passenden Matchplan für den zweiten Durchgang zu überlegen.

Die zweite Halbzeit startete jedoch alles andere als optimal aus Hessen-Sicht: Während Lahchaychi auf der einen Seite die Möglichkeit zum Anschluss auf dem Fuß hatte, konterte Egelsbach die Dreieicher gnadenlos aus und sorgte in Person von Schmiedler für das schnelle 3:0 nach der Pause (47.). Es war der nötige Weckruf für den SC Hessen, denn nach einer flachen Hereingabe von rechts war der eingelaufene Bajrami in der Strafraummitte zur Stelle und schob die gut hereingespielte Kunststoffkugel zum Anschluss ein – 1:3 (49.). Die U19 spürte nun, dass doch noch etwas gehen konnte und erspielte sich Chance um Chance, die jedoch von Egelsbachs Keeper Rothweiler geklärt werden konnten (51.) oder nur den Weg über das Tor fanden (54.). Dann klingelte es allerdings doch noch: Tewelde zündete mit einem starken Sololauf über rechts den Turbo und sah erneut den in der Mitte gut postierten Bajrami, der den Ball erneut nur noch an Rothweiler vorbei zum Anschluss über die Linie schieben brauchte (67.).

Dreieich war nun obenauf, doch auch Egelsbach hatte Chancen, die Sturmeit im 1-gegen-1-Duell entschärfen konnte (68.). Dreieich erspielte sich ein Übergewicht und es kam, was kurz nach dem Halbzeitpfiff nur wenige für möglich gehalten hatten: Nach Schwierigkeiten in der Egelsbacher Abwehrkette kam Lahchaychi erfolgreich am linken Pfosten an den Ball und brachte die Kugel zum Jubel der mitgereisten Eltern erfolgreich zum 3:3-Ausgleich über die Linie (74.).

Es ging in der Folge hin und her, doch es war nun wieder die SGE, die die größeren Chancen hatte. Aus rund 20 Metern fasste sich der ehemalige Dreieicher Appelrath ein Herz und zog seinen Schuss in Richtung des Dreieicher Tores, dessen Latten-Unterkante das Spielgerät knapp vor der Linie aufspringen ließ (83.). Nur zwei Minuten später war es wieder Appelrath, der die Entscheidung für seine Farben erzwingen wollte, die Rechnung jedoch nicht mit dem gut aufgelegten Sturmeit machte, der aus kurzer Distanz noch die Arme hochriss und den Einschlag verhinderte (85.). Während ein Schuss von Justinic keine Mühen für Rothweiler im SGE-Tor darstellte und auch Bajrami von der SGE-Verteidigung erfolgreich abgedrängt werden konnte, erhöhte Egelsbach am Ende nochmal den Druck, wusste seine Möglichkeiten in der Nachspielzeit jedoch nicht im Tor unterzubringen (90.). So blieb es beim 3:3-Unentschieden im Kreisderby, das jedoch Egelsbach zufriedener stimmte als die junge Dreieich-Truppe.

„Die Jungs kennen die Kopfballstärke des Gegners und waren dann nicht immer auf der Höhe. Auf den Außen kamen wir gut durch, das hätten wir öfter machen müssen. Klar hatten wir eine gute Moral, aber vor allem die Standardsituationen hätten wir schließlich besser in den Griff bekommen müssen. Gerne hätten wir drei Punkte mitgenommen, aber ein Derby hat seine eigenen Gesetze. Gerade auch bei so einer Kulisse war es für die Jungs schwierig zurückzukommen. Der Zusammenhalt in der Mannschaft stimmt und dies lässt mich positiv nach vorne schauen “, sagte U19-Trainer Hicham Tahrioui, der mit seiner Mannschaft nach einer abschließenden Kreisansprache geschlossen in die Kabine ging.

Den nächsten Angriff auf drei Punkte kann die U19 wieder am nächsten Samstag, den 31. August (15 Uhr) starten. Gegner zum nächsten Derby im Hahn Air Sportpark ist dann die Spielvereinigung 03 Neu-Isenburg.

(tw)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.