Sieglos-Serie hält an – SCHD verliert Sommerkick in Dietkirchen

Satz mit X: Der SC Hessen Dreieich verliert sein fünftes Saisonspiel beim TuS Dietkirchen mit 2:3 und kann sich damit nicht aus dem Keller der Hessenliga befreien. Die Tore für Dreieich erzielten Bunjaki und Streker.

Das Trainerteam um Lars Schmidt und Sven Kunisch veränderte seine Startelf im Vergleich zum verlorenen Heimspiel gegen den FV Bad Vilbel auf insgesamt drei Positionen. Für Nopp, Burcu und Akgöz begannen Alikhil, Reljic und Amiri vor malerischer Kulisse auf dem sonnengefluteten Dietkirchener „Reckenforst“ und sollten dafür sorgen den ersten Sieg seit insgesamt vier sieglosen Wochen unter Dach und Fach zu bringen.

Doch der Aufsteiger, der auf der heimischen Sportanlage bereits den TSV Eintracht Stadtallendorf, Rot-Weiß Hadamar und den SC Waldgirmes erfolgreich ärgern konnte, versuchte auch gegen den in grau spielenden SCHD sofort seine Offensivabteilung in Szene zu setzen. So war es bereits nach sechs Minuten wenig verwunderlich, dass beim ersten Torschuss des TuS das Tornetz des SCHD erfolgreich wackelte. Jason Schäfer sah aus 20 Metern, dass Mike Wroblewski weit vor seinem Tor stand und versenkte die Kugel über den Torwart hinweg im kurzen Eck. Dreieich reagierte und Abassin Alikhil feuerte aus ebenfalls 20 Metern halbrechter Position auf den Kasten von Torwart Raphael Laux, der den Ball mit einer sehenswerten Parade aus dem Winkel fischte (7.).

Auch der nachfolgende Eckball war gefährlich, doch wieder war es Laux der seine Farben mit einem starken Reflex vor dem Einschlag bewahrte (8.). Ein Spielzug über Amiri und Lagator fand schließlich den Fuß von Mladenovic, dessen Schuss jedoch von Laux geklärt werden konnte (14.). Der SC Hessen investierte nun mehr nach vorne, ließ dabei allerdings die nötige Durchschlagskraft vermissen. Bei heißen Temperaturen passierte lange Zeit nichts. Während sich Dreieich versuchte weiter offensiv bemerkbar zu machen, verlagerte sich Dietkirchen auf das Verteidigen und schnelle Gegenstöße.

Es dauerte 36 Spielminuten bis auf dem „Reckenforst“ wieder so etwas wie Gefahr aufkam. Dietkirchen versuchte mit einem Freistoß aus knapp 30 Metern zum Erfolg zu kommen, doch Kuczok verpasste den in den Strafraum segelnden Ball knapp. Kurz vor dem Halbzeitpfiff spielte der SCHD Ping-Pong um den Gästefünfer, doch sowohl Bunjaki, als auch Alikhil und Reljic brachten die Kugel nicht im Tor unter. Es folgte der Halbzeitpfiff, der das 0:1 aus Dreieicher-Sicht nach 45 Minuten bestätigte und die Schmidt-Truppe zum Handeln zwang.

Und das machten die Jungs vom Bürgeracker: Bunjaki hielt nur wenige Sekunden nach Beginn der zweiten Halbzeit von der Sechzehnerkante drauf und konnte sich auf das Abwehrbein eines Dietkirchener Verteidigers verlassen, das den Ball im rechten unteren Eck einschlagen ließ (46.). Dietkirchen versuchte schnell zu antworten, doch TuS-Stürmer Schäfer verfehlte den linken Torwinkel nur knapp (47.). 57 Zeigerumdrehungen waren gespielt, da versuchte es Mladenovic mit einer Volleyabnahme von der Sechzehnerkante, doch der Ball fand nur das Fangnetz. Auf der Gegenseite war der TuS erfolgreicher: Zuckrigl setzte sich gegen Alikhil durch und musste die Kugel im Anschluss nur noch an Wroblewski vorbeischieben, um die erneute Führung für die Heimmannschaft wieder herzustellen (58.). Dreieich antwortete mit dem schnellen Ausgleich, doch der Schiedsrichter nahm den Treffer zurück, da Laux zuvor die Hand auf dem Ball hatte (59.). Es ging nun hin und her auf der Sportanlage am Reckenforst und diesmal zählte der Ausgleich.

Eine Amiri-Flanke traf die Hand von Kuczok und der Schiedsrichter entschied auf Elfmeter, den Denis Streker souverän im rechten unteren Eck unterbrachte (63.). Der Nachmittag stand jedoch für Spektakel und Dietkirchen stellte sofort die Führung wieder her. Nach einer Flanke von rechts konnte Wroblewski einen Schuss aus drei Metern mit einem guten Reflex zunächst zur Seite abwehren, doch TuS-Stürmer Müller war eigelaufen und schob den Ball am Torwart vorbei zur erneuten Führung ins Netz (64.). Während Dreieich sich eine Überzahl um den gegnerischen Sechzehner verschaffte, wurde Dietkirchen immer wieder über Konter gefährlich, konnte diese aber nicht im Tor unterbringen.

Schmidt ging all in und Dreieich spielte die letzten Minuten mit nur zwei etatmäßigen Innenverteidigern, um den Ausgleich doch noch zu erzwingen. Doch sowohl Burcu (85.) als auch eine Kombination aus Häuser und Lagator fanden ihr Glück nicht im gegnerischen Tor (86.). Dreieich setzte sich nun am Dietkirchener Strafraum fest, ein Tor wollte jedoch nicht mehr fallen.

Mit 2:3 verlor der SC Hessen Dreieich nach 90 Minuten auf dem Dietkirchener „Reckenforst“ und darf sich nun auf ungemütliche Zeiten im Keller der Hessenliga einstellen.

Lars Schmidt (SC Hessen Dreieich): „Es war ein engagierter Auftritt meiner Mannschaft, aber vorne und hinten fehlt die Konsequenz. Spielerisch sind wir sicherlich im oberen Drittel der Hessenliga anzusehen, aber sowohl in der Offensive als auch in der Defensive sind wir nicht zwingend genug und passen uns der aktuellen Tabellensituation an. Glückwunsch an Dietkirchen und danke an ein faires Spiel auf dem Platz.“

Thorsten Wörsdörfer (TuS Dietkirchen 1911): „Ich muss meiner Mannschaft ein riesen Kompliment machen. Nach der Halbzeit kassierst du den Ausgleich, erkämpfst die erneute Führung, fängst wieder den Ausgleich durch einen Elfmeter und triffst trotzdem noch zum Sieg. Erst recht nach so einer anstrengenden Woche war das ein starker Auftritt. Meine Mannschaft hat jetzt erstmal zwei Tage frei und dann bereiten wir uns wieder auf die anstehenden Aufgaben vor.“

(tw)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.