Brass Group

Kämpferische Leistung wird belohnt – SCHD besiegt den Tabellenführer

70 Minuten Unterzahl erfolgreich gestaltet: Der SC Hessen Dreieich gewinnt sein Ligaspiel gegen den Tabellenführer SG Barockstadt Fulda-Lehnerz trotz 70-minütiger Unterzahl mit 2:1 und bringt dem Primus die erste Saisonniederlage bei. Die Tore für Dreieich erzielten Lagator und Reljic.

Das Trainergespann um Lars Schmidt und Sven Kunisch veränderte seine Startaufstellung im Vergleich zum letzten Hessenliga-Spiel gegen den SC Viktoria Griesheim vor einer Woche auf insgesamt drei Positionen. Für die offensiven Pfeifer, Häuser und Mumajesi liefen Mladenovic, Amiri und Lagator von Beginn an auf und sollten nach dem Hessenpokal-Aus gegen den SV Adler Weidenhausen für das schwierig zu erreichende Erfolgserlebnis gegen den Tabellenführer sorgen.

Bei besten Fußball-Wetterbedingungen zeigten sich die in Grau gekleideten Jungs vom Bürgeracker von Beginn an frech und versuchten den Tabellenführer sofort unter Druck zu setzen. Einen ersten Versuch startete dabei Abassin Alikhil, der mit einem Schuss aus 20 Metern sein Glück versuchte, diesen aber rechts am Tor vorbeisetzte (5.). Man merkte dem SC Hessen an, dass er sich für die Pokal-Achtelfinalpleite gegen Weidenhausen unter der Woche vor eigenem Publikum revanchieren wollte und es dauerte fortan nur drei  weitere Minuten, bis Lagator die nächste Chance für seine Farben auf dem Fuß hatte, jedoch am gut reagierenden Wolf im Tor der SG Barockstadt scheiterte (8.).

In der 12. Spielminute dann erstmals der Gast aus Fulda-Lehnerz, der sich mit einem Schuss in Person von Pomnitz vor dem SCHD-Tor zeigte, dort allerdings auf Dreieich-Torwart Felix Koob traf, der sich auszeichnen konnte und den Versuch über die Latte lenkte (12.). Es lief die 19. Minute und die Fans auf der Haupttribüne sahen vor ihren Augen ein Foul von Mateusz Malkiewicz, der von vorne kommend, mit offener Sohle seinen Gegenspieler stoppte und dafür die rote Karte sah. Der SC Hessen Dreieich war nun 70 Minuten in Unterzahl, wollte sich den Schock jedoch keineswegs anmerken lassen. Nur sieben Zeigerumdrehungen später verpassten sowohl Lagator als auch Reljic nach einer Alikhil-Flanke in der Mitte die nächste gefährliche Aktion für die leidenschaftlich spielenden Dreieicher (26.).

Fulda antwortete, doch Mladenovic klärte nach einer Hereingabe in die Mitte vor dem heranstürmenden, ehemaligen SCHD-Stürmer Böttler (29.). Dreieich verteidigte mit einem Mann weniger das eigene Tor, während Fulda mit kontrollierter Offensive zur Führung kommen wollte. Diese erzielte allerdings der SC Hessen: Nach einer Alikhil-Flanke von rechts stand Lagator im Fünfmeterraum völlig frei und platzierte seinen Kopfball  gekonnt neben dem Torwart im linken Toreck – die vielumjubelte 1:0-Führung vor der Pause (45.).

Nach der Halbzeitpause das gleiche Bild. Fulda versuchte vorne die gut stehende SCHD-Defensive unter Druck zu setzen, das Tor hingegen machte Dreieich. Toni Reljic war nach einem Lagator-Pass bei einem Konter plötzlich auf und davon, behielt vor Torwart Wolf die Nerven und schob das Spielgerät gekonnt aus spitzem Winkel ins lange Eck ein – 2:0 (50.).

Die SGB brauchte daraufhin elf weitere Minuten bis sie erneut gefährlich wurde, doch Fuß setzte seinen Schussversuch nur ans Außennetz (61.). Der SCHD stand gut, ließ darauf Fulda kaum zu gefährlichen Chancen kommen und setzte nach vorne markante Nadelstiche. Einen von diesen Nadelstichen hatte Abdel-Ghani in der 71. Spielminute, dessen abgefälschter Schuss knapp rechts am Tor vorbeistreifte.

Bis in die Schlussphase hinein schien die Schmidt-Truppe alles unter Kontrolle zu haben, spannend wurde es aber trotzdem nochmal. Amiri ließ gegen Fließ im Sechzehnmeterraum das Bein stehen und der Schiedsrichter entschied auf Elfmeter, den der Gefoulte souverän unter der Latte verwandelte und Koob keine Abwehrmöglichkeit ließ – nur noch 1:2 aus Fuldaer Sicht. Doch als Jordan in der Nachspielzeit einen Fallrückzieher am Tor von Koob vorbeisetzte, sollte für den SC Hessen Dreieich nichts mehr anbrennen (90.).

Mit 2:1 gewinnen die Jungs vom Bürgeracker, dank einer kämpferischen Glanzleistung gegen den bis dahin ungeschlagenen Tabellenführer SG Barockstadt Fulda-Lehnerz und tanken Selbstvertrauen für die kommenden englischen Wochen im Oktober.

Sedat Gören (SG Barockstadt Fulda-Lehnerz): „Wir haben nicht wirklich ins Spiel gefunden. Die rote Karte hat dem SC Hessen einen Schub gegeben. Sie haben plötzlich fünf bis zehn Schritte mehr gemacht, sich in jeden Zweikampf reingeworfen und die Räume gut geschlossen. Wir waren heute einfach im letzten Drittel nicht durchschlagskräftig, haben nicht flüssig gespielt und haben die Abschlüsse nicht gefunden. Das 0:1 vor und das 0:2 nach der Pause hat die ganze Aufgabe noch schwieriger gemacht. Wir haben unsere gesamte Offensivabteilung nochmal eingewechselt in der Hoffnung zum Abschluss zu kommen. Der Gegner war jedoch immer dazwischen. Von der mentalen Stärke waren wir nicht immer zu einhundert Prozent da  und das muss ich meiner Mannschaft ankreiden. Aber wir haben es versucht und sind durch einen Elfmeter dann noch zum Anschluss gekommen. Das irgendwann die erste Niederlage kommt war klar, aber dass sie heute so zustande gekommen ist, ist insgesamt sehr ärgerlich für uns. Wir müssen uns schnell schütteln, uns nächste Woche gut vorbereiten und wieder in die Spur finden. Ich wünsche dem Gegner viel Glück und gratuliere zum Sieg.“

Lars Schmidt (SC Hessen Dreieich): „Ich habe gestern meiner Mannschaft gesagt, dass sie vollumfänglich selbstbestimmt ist, für das was auf dem Platz passiert. Ich hatte das Gefühl, dass wir uns die letzten Wochen in eine gewisse Opferrolle reinbegeben haben. Wir haben gestern besprochen, dass wir aus dieser Opferrolle rauskommen und von nun an zum Jäger werden wollen. Das haben meine Jungs definitiv umgesetzt. Wir haben ordentlich begonnen und hatten dann aber etwas Probleme mit der frühen roten Karte. Dennoch haben wir dann die richtige Reaktion gezeigt und gezeigt, dass wir selbstbestimmt dafür gesorgt haben, dass wir dieses Spiel gewinnen. Dieses Gefühl sollte die Mannschaft jetzt des Öfteren versuchen zu erreichen.“

(tw)

  • Rainer Wehner 5. Oktober 2019 at 22:00

    Gratulation an die Mannschaft! Die Jungs haben heute eine starke kämpferische und auch spielerische Leistung gezeigt. Es war eine Freude dieser Mannschaft heute zuzuschauen 👍macht weiter so und viel Erfolg und Glück 🍀 für die Zukunft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.