Brass Group

Erfolgreicher Start in die Rückserie – 2:0-Sieg am Schaltjahres-Tag

Nach fast drei Monaten ging es wieder um Punkte – und die ersten drei im Jahr 2020 holte sich der SC Hessen Dreieich bei seinem Auswärtsspiel beim SC Waldgirmes. Die Tore für den Tabellensiebten der Hessenliga erzielten Bunjaki und Weinhardt.

Trainer Lars Schmidt beorderte drei seiner Neulinge in die Startelf: Yilmaz Kilic, Sinisa Alempic und Alem Koljic standen beim Anpfiff auf dem Rasen und sollten helfen, einen gelungenen Rückserien-Auftakt in Mittelhessen zu erringen. Bereits in den ersten Minuten merkten die Zuschauer beiden Mannschaften an, dass sie sich erst wieder an den Rhythmus der Pflichtspiele gewöhnen mussten. Erst in der 7. Minute kam so etwas wie Torgefahr auf, als Reljic aus 35 Minuten versuchte, den vor seinem Tor postierten Torwart Seshko zu überlisten. Sein Heber ging aber knapp am Giebel des SCW-Gehäuses vorbei.

Das Geschehen spielte sich zwischen den Strafräumen ab, ehe es in der 24. Minute dann die erste Großchance für den Gastgeber gab. Von der linken Seite lief Tega auf das Tor zu und schob den Ball an Wroblewski, aber auch am Tor vorbei. Danach übernahm der SC Hessen das Kommando und kam in der Folge zu einigen Torchancen. In der 29. Minute scheiterte Reljic mit einem Kopfball nach schöner Flanke von Filipovic am stark reagierenden Seshko im Tor des SC Waldgirmes, nur eine Minute später landete ein Bunjaki-Schuss von der linken Seite am linken Außenpfosten (30.).

In der 32. Minute vertändelte ein Abwehrspieler des SC Waldgirmes den Ball zur Ecke, Mladenovic nahm Maß und zirkelte den Eckball auf den Kopf von Bunjaki, der dem gegnerischen Torwart keine Chance ließ und zum 1:0 für die Dreieicher einnetzte. Bis zur Halbzeit tat sich nicht mehr viel, weswegen der SC Hessen darauf mit einem verdienten 1:0-Vorsprung zum Pausentee ging.

Nach der Halbzeit kam der SC Waldgirmes mit dem stürmischen Wind im Rücken immer wieder gefährlich vor das Tor des SC Hessen. So köpfte Duran in der 51. Minute den Ball knapp über das Gehäuse, ehe Koyuncu nach einem Stellungsfehler in der Dreieicher Abwehr frei vor dem SCHD-Tor auftauchte, mit seinem Flachschuss allerdings in Wroblewski seinen Meister fand, als er das Spielgerät mit einer starken Parade zur Ecke abwehren konnte (54.). Es dauerte bis zur 67. Minute, als der kurz zuvor eingewechselte Fuerbeth frei vor dem Dreieicher Tor nur ein Schüsschen zustande brachte, das in den Armen von Wroblewski landete.

Die Spieler des SC Waldgirmes versuchten es immer wieder mit langen Bällen, durch den starken Wind landeten diese aber häufig im Toraus. Während der SC Hessen sich in der zweiten Halbzeit gegen den Wind kaum noch Chancen erspielen konnte, tauchte in der 81. Minute Schneider frei vor dem Dreieicher Tor auf, doch Wroblewski stellte erneut mit einer starken Reaktion die Endstation dar.

Der Sturm und der Regen wurden stärker und in der 86. Minute wurde dann das Spiel durch zwei Joker mit dem 2:0 entschieden. Nach einem großartigen Pass von Lagator tauchte der kurz vorher eingewechselte Weinhardt vor dem Tor der Gastgeber auf, konnte durch einen Schuss ins lange Eck Torwart Seshko überwinden und sorgte für die Entscheidung.

Am Schaltjahrestag kann der SC Hessen Dreieich somit einen gelungenen Rückserien-Auftakt feiern und entführt nicht unverdient die drei Punkte vom Kunstrasen des SC Waldgirmes. Am nächsten Wochenende kommt es erneut zu einem Auswärtsspiel, der SC Hessen gastiert dann bei den Namensvettern des KSV Hessen Kassel, die mit einem 8:0-Sieg in Hadamar aufhorchen ließen.

Statistik:

Waldgirmes: Seshko – Erler, Oeztuerk, Ter Jung (66. Fuerbeth), Siegel – Schneider, Gashi (72. Stephan), Cinemre – Duran (84. De Bona), Koyuncu, Tega

Dreieich: Wroblewski – Koljic, Kilic, Talijan, Opper – Mladenovic – Filipovic, Bunjaki, Alempic – Amiri (80. Weinhardt) – Reljic (75. Lagator)

Schiedsrichter: Vogel

Tore: 0:1 Bunjaki (32.), 0:2 Weinhardt (86.)

Zuschauer: 250

(mz/tw)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.