Brass Group

SC Hessen feiert ungefährdeten Heimsieg gegen Bad Vilbel

Deutlicher Heimsieg: Der SC Hessen Dreieich gewinnt sein erstes Hessenliga-Heimspiel seit mehr als zehn Monaten gegen den FV Bad Vilbel mit 4:1 und feiert damit den ersten Sieg in der noch jungen Saison. Die Tore für Dreieich erzielten Alikhil, Lagator, Wachs und Klein. 

Das Trainergespann Nicolai König und Taner Yalcin veränderte seine Startelf im Vergleich zur Vorwoche beim 2:2 gegen Türk Gücü Friedberg auf zwei Positionen Affo und Alikhil standen für Reljic und Burggraf in der Startaufstellung. Der SCHD begann vor 318 Zuschauern im Sportpark dort, wo er gegen Friedberg aufgehört hatte: Es waren gerade einmal drei Zeigerumdrehungen gespielt, da setzte Lagator das Spielgerät aus fünf Metern bereits an die Unterkante der Latte (3.). 

Dreieich bestimmte die Partie und ließ Vilbel nur wenig Entfaltungsraum. Einen Schnitzer-Freistoß konnte FV-Torwart Schulze nur zur Seite abwehren, wo Abassin Alikhil goldrichtig stand und vor den Augen seiner jubelnden SCHD-U13-Fan-Gemeinde zum 1:0 einschob (10.). Dreieich blieb auf dem Gas: Eine Flanke von rechts fand in der 21. Minute den einlaufenden Tino Lagator, der bereits früh in der Partie den komfortablen 2:0-Vorsprung herausspielte. Mit der Führung im Rücken kontrollierte der SCHD die Partie, sodass auch der FV Bad Vilbel kurz vor der Pause zu kleineren Torannäherungen kam, doch eine große Gefahr sollte es für das Gehäuse von Miletic nicht geben, sodass es beim 2:0-Halbzeitstand blieb. 

Nach der Pause erspielte sich Dreieich die nächsten Chancen, doch Bad Vilbel machte das Tor: Ein harmloser Ball in die Tormitte des ehemaligen Dreieicher U19-Spielers Ayoub Lahchaychi wurde durch ein Loch im Rasen zur abgefälschten Mammutaufgabe für Miletic, der aus kurzer Distanz nicht mehr reagieren konnte – 2:1 (63.). Doch bevor Bad Vilbel groß aufspielen konnte, stellte Wachs mit einem gezielten Flachschuss ins rechte untere Eck den alten Abstand bereits zwei Minuten später wieder her (65.). 

Fortan ging das Spiel nur in eine Richtung, doch Dreieich nutzte seine Chancen nicht. Ein Beleg dafür in der 79. Minute als Schulze einen Foulelfmeter von Schnitzer parierte. Es sollte jedoch noch ein Highlight folgen: Nur zwei Zeigerumdrehungen später setzte Schnitzer punktgenaue Flanke auf den einlaufenden Klein, der mit dem umjubelten 4:1 den Endstand einer munteren Partie besorgte. 

Statistik:

SC Hessen Dreieich: Miletic – Alempic, Mouhaman, Gavric, Mladenovic – Dejanovic – Wachs, Schnitzer, Alikhil (51. Klein), Affo (82. Reljic) – Lagator (74. Speck)

FV Bad Vilbel: Schulze – Emmel, Alik, Safaridis (74. Olgun), Okuno, Ushiyama – Polak (80. Kovacic), Shimoda, Embaye, Lahchaychi – Shuteriqi

Schiedsrichter: Höpp

Tore: 1:0 Alikhil (10.), 2:0 Lagator (21.), 2:1 Lahchaychi (63.), 3:1 Wachs (65.), 4:1 Klein (81.)

Bes. Vorkommnis: Schulze pariert Foulelfmeter von Schnitzer (79.)

Zuschauer: 318

(tw)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.